7. Dezember 2017, 15:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiterer Verkaufserfolg bei Primus Valor

Der 2007 aufgelegte Beteiligungsfonds G.P.P. 1 des Mannheimer Emissionshauses Primus Valor AG verkauft zum 31. Dezember 2017 ein Objekt in Crailsheim. Investoren können Anfang 2018 mit einer Sonderausschüttung von voraussichtlich 45 Prozent rechnen.

Grundler Gordon 01 300dpi in Weiterer Verkaufserfolg bei Primus Valor

Gordon Grundler, Vorstand Primus Valor: “Ausschüttungsprognose erfüllt”

Die Liegenschaft wurde im August 2007 für den vermögensverwaltenden G.P.P. 1 für 2,3 Millionen Euro inklusive Nebenkosten erworben und nun für 4,85 Millionen Euro verkauft, teilt Primus Valor mit.

Im Laufe der Jahre habe das Unternehmen die Immobilie selbst verwaltet, kontinuierlich gepflegt und renoviert. „Auch während der Investitionsphase hat das Objekt in Crailsheim beständig stabile Mieteinnahmen erbracht, aus denen wir das Fremdkapital bedienen konnten“, erläutert Primus-Valor-Vorstand Gordon Grundler.

Laut Leistungsbilanz entfielen 48 von insgesamt 242 Wohneinheiten des Fonds auf das Objekt in Crailsheim. Das Investitionsvolumen des G.P.P.1 betrug insgesamt 12,6 Millionen Euro bei knapp 4,6 Millionen Euro Kommanditkapital.

Verkaufserlös steuerfrei

Binnen weniger Wochen von August bis September seien sämtliche 48 Einzelwohnungen an Investoren vermarktet worden, so die Mitteilung. Die Anleger hatten demnach fast einstimmig auf Empfehlung der Fondsgeschäftsführung für eine Veräußerung votiert. Der Verkaufserlös erfolge mehr als zehn Jahre nach Erwerb der Objekte steuerfrei und werde an Anteilseigner aufgeteilt.

„Die damit verbundene Sonderausschüttung in Höhe von rund 45 Prozent werden wir Anfang 2018 leisten“, kündigt Grundler an. „Besonders erfreulich ist für uns, dass der G.P.P. 1 damit seine Ausschüttungsprognose erfüllt haben wird“, so der Vorstand. Primus Valor hatte erst Mitte November einen erfolgreichen Objektverkauf aus dem ImmoChance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) gemeldet. (sl)

Foto: Primus Valor

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...