5. Juli 2018, 15:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Lichtmiete trotzt dem P&R-Schock

Ungeachtet der Turbulenzen, die durch die Insolvenz von Unternehmen des Container-Marktführers P&R im Markt der Vermögensanlagen entstanden sind, ist die Deutsche Lichtmiete Unternehmensgruppe weiter auf Expansionskurs. Auch die Platzierung läuft anscheinend rund.

DLM Expansion Leuchte 300dpi in Deutsche Lichtmiete trotzt dem P&R-Schock

Produktion einer LED-Leuchte: Lichtmiete macht das selbst.

Das Unternehmen erweitert seine Produktionsanlagen zur Herstellung von LED-Industrieleuchten und errichtet im Wirtschaftspark Sandkrug/Niedersachsen einen zusätzlichen Produktionsstandort.

Auf dem 8.711 Quadratmeter großen Areal entsteht bis Ende 2018 eine Produktions- und Lagerhalle. Die Investitionssumme beträgt rund fünf Millionen Euro, so eine Unternehmensmitteilung. Der erste Spatenstich ist demanch erfolgt, die Produktion wird voraussichtlich im ersten Quartal 2019 anlaufen.

Auch durch Anlergeld refinanziert

Das Geschäftsmodell der Lichtmiete sieht vor, dass die LED-Leuchten an Unternehmen vermietet werden, die damit ihre Energiekosten so weit senken, dass die Miete überkompensiert wird. Refinanziert wird die Produktion auch durch Geld privater Anleger.

Sie können die LED-Leuchten erwerben und wiederum an ein Lichtmiete-Unternehmen vermieten, das sie dann an die Endnutzer weitervermietet und die Leuchten nach einigen Jahren zu einem bereits festgelegten Preis zurückkauft. Regulatorisch handelt es sich um ein Direktinvestment mit Prospektpflicht nach dem Vermögensanlagengesetz.

Auch wenn es sich um eine vollkommen andere Branche handelt, ähnelt das vertragliche Konstrukt dem Modell von Container-Direktinvestments, die im Frühjahr die Insolvenz von Unternehmen des Marktführers P&R zu verkraften hatten.

Insgesamt 68 Millionen Euro platziert

Seit Februar 2018 können Anleger daneben eine Unternehmensanleihe zeichnen. Von dem Gesamtvolumen in Höhe von zehn Millionen Euro seien nach kürzester Zeit bereits 70 Prozent platziert worden. “Wir rechnen mit einer Ausplatzierung der Anleihe noch vor Ende des Jahres”, sagt Roman Teufl, Geschäftsführer der Deutsche Lichtmiete Vertriebsgesellschaft für ethisch-ökologische Kapitalanlagen mbH.

“Auch die jüngsten Unruhen am Markt der Vermögensanlagen hatten keine Auswirkung auf unser Anlageprodukt“, betont Teufl. Gemeint ist P&R. Der Mitteilung zufolge wurden bislang – offenbar seit 2012 – insgesamt 68 Millionen Euro von über 2.500 Investoren vermittelt. (sl)

Foto: Deutsche Lichtmiete / Mario Dirks

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...