22. Mai 2018, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R: Schlimmer geht’s nimmer

Der Skandal um den Containeranbieter P&R erreicht mit den neuen Nachrichten der vergangenen Woche ein Ausmaß, das alle vorherigen Befürchtungen bei Weitem übertrifft. Der Löwer-Kommentar

P&R: Schlimmer geht’s nimmer

“Das schlägt dem Fass nun wirklich den Boden aus.”

GAU ist die Abkürzung für „größter anzunehmender Unfall“ und stammt ursprünglich aus dem Bereich der Kernkraftwerke. Ein Super-GAU ist demnach eine Havarie, die vollkommen außer Kontrolle geraten ist.

„P&R wird endgültig zum Super-GAU“: So war der Löwer-Kommentar vom 30. April überschrieben. Gerade hatten nach den ersten drei auch die beiden verbliebenen deutschen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R aus Grünwald Insolvenz angemeldet, eine davon die P&R Transport-Container GmbH.

Sie war eigens für die Emissionen ab 2017 gegründet worden, die – anders als die vorherigen – der gesetzlichen Prospektpflicht nach dem Vermögensanlagengesetz unterlagen; die Prospekte waren noch bis Anfang 2018 von der Finanzaufsicht BaFin geprüft und gebilligt worden.

Eine Million Container fehlen

Damit war auch die Hoffnung dahin, dass die staatliche Kontrolle irgendeinen positiven Effekt hat – mit entsprechenden (Image-) Auswirkungen für die gesamte Branche der Vermögensanlagen. Streng genommen war das jedoch noch die Kategorie GAU. Aber viel schlimmer kann es eigentlich kaum kommen, so die Einschätzung vor drei Wochen.

Doch, es kann: Am Donnerstag vor Pfingsten teilte der vorläufige Insolvenzverwalter mit, dass von den 1,6 Millionen Containern, die den Anlegern eigentlich gehören müssten, nur etwa 600.000 überhaupt vorhanden sind. Es gibt also rund eine Million Phantom-Container – fast zwei Drittel des vermeintlichen Bestands.

Und das nicht erst seit gestern. Vielmehr begann die Fehlentwicklung laut der Stellungnahme des Insolvenzverwalters schon vor mehr als zehn Jahren. Bereits im Jahr 2010 fehlten demnach rund 600.000 Container. Das schlägt dem Fass nun wirklich den Boden aus.

Seite 2: Das Ganze hatte wohl System

Weiter lesen: 1 2 3

4 Kommentare

  1. War nicht in der CASH regelmäßig über Jahre die letzte Seite eine ganzseitige Anzeige von P&R?

    Kommentar von InSane — 20. Juni 2018 @ 03:44

  2. Wie Sie ja schon geschrieben haben, begann die Fehlentwicklung schon vor mehr als 10 Jahren. Also hätte zu diesem Zeitpunkt die Fehlkonstruktion der P&R auch bei G.U.B. schon erkannt werden können. Andere haben es ja auch erkannt. Und im Heft 3/2013 war Cash ja auch nochmal Sprachrohr für P&R. Journalismus zeichnet sich für mich durch kritische Berichterstattung und kritische Hinterfragung und Recherche aus, und zwar nicht erst dann, wenn es zu spät ist.

    Kommentar von Collmann — 24. Mai 2018 @ 13:54

  3. #Collmann
    Das ist zwölf Jahre her. Seitdem hat G.U.B. Analyse keine Analysen zu Angeboten von P&R mehr veröffentlicht.

    Kommentar von Stefan Löwer — 23. Mai 2018 @ 11:10

  4. Hat G.U.B. nicht die P&R Container-Angebote einer Analyse unterzogen und dafür ebenfalls “+++” vergeben?
    Focus Online berichtet von einem Gutachten der G.U.B. aus März 2006, in dem von einem “bewährten Konzept” die Rede ist.
    Wenn das doch alles so deutlich war, warum werden dann immer wieder solche Bestnoten für offenkundig fehlerhafte Prospekte und zweifelhafte Angebote vergeben?
    Ratings müssen kostenlos werden, dann kann man evtl. mit unabhängiger Berichterstattung rechnen…

    Kommentar von Collmann — 22. Mai 2018 @ 21:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz Global Corporate & Specialty SE und Allianz Deutschland AG bauen Vorstand um

Rochaden im Allianz Vorstand: Joachim Müller, derzeit CEO der Allianz Versicherungs-AG und der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG (ABV), wird neuer CEO der Global Corporate & Specialty SE (AGCS). Andreas Kanning, derzeit Vorstandsmitglied der ABV, wird CEO der ABV und Vorstandsmitglied der Allianz Deutschland AG für das Ressort Vertrieb. Klaus-Peter Röhler, CEO der Allianz Deutschland AG, übernimmt zusätzlich den Vorstandsvorsitz der Allianz Versicherungs-AG.

mehr ...

Immobilien

Besitz eines Eigenheims erhöht Dating-Chancen

Wer heute Single ist, muss nicht mehr darauf warten, potenzielle Partnerinnen oder Partner im Freundeskreis oder Sportverein kennenzulernen. Dank Onlinedating geht das auch bequem von der heimischen Couch. Aber welche Attribute finden Beziehungswillige besonders anziehend?

mehr ...

Investmentfonds

Ungemach für Apple Pay?

Ein deutscher Gesetzentwurf könnte das heutige Geschäftsmodell von Apple bei seiner Bezahlplattform Apple Pay torpedieren.

mehr ...

Berater

“Riester ist zu teuer”: Pflichtvorsorge bei der Rente gefordert

Der CDU-Sozialflügel fordert eine vom Staat organisierte Pflichtvorsorge bei der Rente. Beim CDU-Bundesparteitag Ende kommender Woche soll ein entsprechender Antrag eingereicht werden, wie Karl-Josef-Laumann, Chef der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), der “Wirtschaftswoche” sagte. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Aquila eröffnet Niederlassung Nummer 14

Das auf alternative Anlagen spezialisierte Investmentunternehmen Aquila Capital eröffnet eine Repräsentanz in Lissabon. Das Unternehmen reagiert damit auf die zunehmende Bedeutung von Portugal als Investmentziel und kündigt weitere Investitionen in  dem Land an.

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...