Anzeige
22. Mai 2018, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R: Schlimmer geht’s nimmer

Der Skandal um den Containeranbieter P&R erreicht mit den neuen Nachrichten der vergangenen Woche ein Ausmaß, das alle vorherigen Befürchtungen bei Weitem übertrifft. Der Löwer-Kommentar

P&R: Schlimmer geht’s nimmer

“Das schlägt dem Fass nun wirklich den Boden aus.”

GAU ist die Abkürzung für „größter anzunehmender Unfall“ und stammt ursprünglich aus dem Bereich der Kernkraftwerke. Ein Super-GAU ist demnach eine Havarie, die vollkommen außer Kontrolle geraten ist.

„P&R wird endgültig zum Super-GAU“: So war der Löwer-Kommentar vom 30. April überschrieben. Gerade hatten nach den ersten drei auch die beiden verbliebenen deutschen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R aus Grünwald Insolvenz angemeldet, eine davon die P&R Transport-Container GmbH.

Sie war eigens für die Emissionen ab 2017 gegründet worden, die – anders als die vorherigen – der gesetzlichen Prospektpflicht nach dem Vermögensanlagengesetz unterlagen; die Prospekte waren noch bis Anfang 2018 von der Finanzaufsicht BaFin geprüft und gebilligt worden.

Eine Million Container fehlen

Damit war auch die Hoffnung dahin, dass die staatliche Kontrolle irgendeinen positiven Effekt hat – mit entsprechenden (Image-) Auswirkungen für die gesamte Branche der Vermögensanlagen. Streng genommen war das jedoch noch die Kategorie GAU. Aber viel schlimmer kann es eigentlich kaum kommen, so die Einschätzung vor drei Wochen.

Doch, es kann: Am Donnerstag vor Pfingsten teilte der vorläufige Insolvenzverwalter mit, dass von den 1,6 Millionen Containern, die den Anlegern eigentlich gehören müssten, nur etwa 600.000 überhaupt vorhanden sind. Es gibt also rund eine Million Phantom-Container – fast zwei Drittel des vermeintlichen Bestands.

Und das nicht erst seit gestern. Vielmehr begann die Fehlentwicklung laut der Stellungnahme des Insolvenzverwalters schon vor mehr als zehn Jahren. Bereits im Jahr 2010 fehlten demnach rund 600.000 Container. Das schlägt dem Fass nun wirklich den Boden aus.

Seite 2: Das Ganze hatte wohl System

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

4 Kommentare

  1. War nicht in der CASH regelmäßig über Jahre die letzte Seite eine ganzseitige Anzeige von P&R?

    Kommentar von InSane — 20. Juni 2018 @ 03:44

  2. Wie Sie ja schon geschrieben haben, begann die Fehlentwicklung schon vor mehr als 10 Jahren. Also hätte zu diesem Zeitpunkt die Fehlkonstruktion der P&R auch bei G.U.B. schon erkannt werden können. Andere haben es ja auch erkannt. Und im Heft 3/2013 war Cash ja auch nochmal Sprachrohr für P&R. Journalismus zeichnet sich für mich durch kritische Berichterstattung und kritische Hinterfragung und Recherche aus, und zwar nicht erst dann, wenn es zu spät ist.

    Kommentar von Collmann — 24. Mai 2018 @ 13:54

  3. #Collmann
    Das ist zwölf Jahre her. Seitdem hat G.U.B. Analyse keine Analysen zu Angeboten von P&R mehr veröffentlicht.

    Kommentar von Stefan Löwer — 23. Mai 2018 @ 11:10

  4. Hat G.U.B. nicht die P&R Container-Angebote einer Analyse unterzogen und dafür ebenfalls “+++” vergeben?
    Focus Online berichtet von einem Gutachten der G.U.B. aus März 2006, in dem von einem “bewährten Konzept” die Rede ist.
    Wenn das doch alles so deutlich war, warum werden dann immer wieder solche Bestnoten für offenkundig fehlerhafte Prospekte und zweifelhafte Angebote vergeben?
    Ratings müssen kostenlos werden, dann kann man evtl. mit unabhängiger Berichterstattung rechnen…

    Kommentar von Collmann — 22. Mai 2018 @ 21:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Alzheimer-Forschung: Was der aktuelle Stand für Investoren bedeutet

Alzheimer betrifft allein in den USA und Europa 15 Millionen Menschen, Tendenz steigend. Bis heute wurde kein Wirkstoff gefunden, mit dem sich Alzheimer verlangsamen lässt. Die Ursachen sind ungeklärt, verschiedene Thesen werden aktuell diskutiert. Der hohe Bedarf an Behandlungsmethoden birgt ein großes Potenzial für Investoren. Gastbeitrag von Mina Marmor, Sectoral Asset Management

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...