22. Mai 2018, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R: Schlimmer geht’s nimmer

Der Skandal um den Containeranbieter P&R erreicht mit den neuen Nachrichten der vergangenen Woche ein Ausmaß, das alle vorherigen Befürchtungen bei Weitem übertrifft. Der Löwer-Kommentar

P&R: Schlimmer geht’s nimmer

“Das schlägt dem Fass nun wirklich den Boden aus.”

GAU ist die Abkürzung für „größter anzunehmender Unfall“ und stammt ursprünglich aus dem Bereich der Kernkraftwerke. Ein Super-GAU ist demnach eine Havarie, die vollkommen außer Kontrolle geraten ist.

„P&R wird endgültig zum Super-GAU“: So war der Löwer-Kommentar vom 30. April überschrieben. Gerade hatten nach den ersten drei auch die beiden verbliebenen deutschen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R aus Grünwald Insolvenz angemeldet, eine davon die P&R Transport-Container GmbH.

Sie war eigens für die Emissionen ab 2017 gegründet worden, die – anders als die vorherigen – der gesetzlichen Prospektpflicht nach dem Vermögensanlagengesetz unterlagen; die Prospekte waren noch bis Anfang 2018 von der Finanzaufsicht BaFin geprüft und gebilligt worden.

Eine Million Container fehlen

Damit war auch die Hoffnung dahin, dass die staatliche Kontrolle irgendeinen positiven Effekt hat – mit entsprechenden (Image-) Auswirkungen für die gesamte Branche der Vermögensanlagen. Streng genommen war das jedoch noch die Kategorie GAU. Aber viel schlimmer kann es eigentlich kaum kommen, so die Einschätzung vor drei Wochen.

Doch, es kann: Am Donnerstag vor Pfingsten teilte der vorläufige Insolvenzverwalter mit, dass von den 1,6 Millionen Containern, die den Anlegern eigentlich gehören müssten, nur etwa 600.000 überhaupt vorhanden sind. Es gibt also rund eine Million Phantom-Container – fast zwei Drittel des vermeintlichen Bestands.

Und das nicht erst seit gestern. Vielmehr begann die Fehlentwicklung laut der Stellungnahme des Insolvenzverwalters schon vor mehr als zehn Jahren. Bereits im Jahr 2010 fehlten demnach rund 600.000 Container. Das schlägt dem Fass nun wirklich den Boden aus.

Seite 2: Das Ganze hatte wohl System

Weiter lesen: 1 2 3

4 Kommentare

  1. War nicht in der CASH regelmäßig über Jahre die letzte Seite eine ganzseitige Anzeige von P&R?

    Kommentar von InSane — 20. Juni 2018 @ 03:44

  2. Wie Sie ja schon geschrieben haben, begann die Fehlentwicklung schon vor mehr als 10 Jahren. Also hätte zu diesem Zeitpunkt die Fehlkonstruktion der P&R auch bei G.U.B. schon erkannt werden können. Andere haben es ja auch erkannt. Und im Heft 3/2013 war Cash ja auch nochmal Sprachrohr für P&R. Journalismus zeichnet sich für mich durch kritische Berichterstattung und kritische Hinterfragung und Recherche aus, und zwar nicht erst dann, wenn es zu spät ist.

    Kommentar von Collmann — 24. Mai 2018 @ 13:54

  3. #Collmann
    Das ist zwölf Jahre her. Seitdem hat G.U.B. Analyse keine Analysen zu Angeboten von P&R mehr veröffentlicht.

    Kommentar von Stefan Löwer — 23. Mai 2018 @ 11:10

  4. Hat G.U.B. nicht die P&R Container-Angebote einer Analyse unterzogen und dafür ebenfalls “+++” vergeben?
    Focus Online berichtet von einem Gutachten der G.U.B. aus März 2006, in dem von einem “bewährten Konzept” die Rede ist.
    Wenn das doch alles so deutlich war, warum werden dann immer wieder solche Bestnoten für offenkundig fehlerhafte Prospekte und zweifelhafte Angebote vergeben?
    Ratings müssen kostenlos werden, dann kann man evtl. mit unabhängiger Berichterstattung rechnen…

    Kommentar von Collmann — 22. Mai 2018 @ 21:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...