Anzeige
16. April 2018, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Branche ist auch selber schuld

Der „Marktwächter Finanzen“ kritisiert die Darstellung der Kosten von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs). Details der Untersuchung bleiben unter Verschluss. Trotzdem ist die Kritik im Kern richtig. Der Löwer-Kommentar

FSonntag CashMagazin 001 0A3A2596 Pp in Die Branche ist auch selber schuld

“Fast fünf Jahre nach dem Start des KAGB hat die Branche es noch immer nicht geschafft, einen einheitlichen Standard für die Prospekte zu entwickeln.”

In der Vergangenheit haben sich die Untersuchungen und Veröffentlichungen des Projekts „Marktwächter Finanzen“ der Verbraucherzentralen nicht immer durch eine besonders hohe fachliche Qualität ausgezeichnet, um es vorsichtig auszudrücken.

Der Rechtsanwalt Uwe Wewel, zuvor als Ministerialrat im Bundesfinanzministerium wesentlich an der Entstehung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) beteiligt, sah sich sich vor zwei Jahren gar veranlasst, einen Cash.-Kommentar mit der Frage zu überschreiben: „Finanzwächter oder Nachtwächter?

Der Grund für Wewels harsche Kritik: Die Verbraucherschützer zählten die längst voll regulierten AIFs noch immer zum „grauen Kapitalmarkt“. Das sei unzulässig und missachte die Entscheidung des Gesetzgebers, so der ehemalige Ministerialbeamte.

Externer Sachverstand

Geändert hat sich in dieser Hinsicht offenbar nicht viel: Die jüngste Veröffentlichung zu den Kosten von geschlossenen Publikums-AIFs jedenfalls stammt vom „Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Hessen, Schwerpunkt Grauer Kapitalmarkt“.

Doch dieses Mal immerhin hat sich die Verbraucherzentrale externen Sachverstands versichert: Sie hat den Fachjournalisten Stefan Loipfinger mit der Untersuchung und der Erstellung eines entsprechenden Gutachtens beauftragt.

Loipfinger hat die Darstellung der Kosten im Verkaufsprospekt, den Anlagebedingungen und den wesentlichen Anlegerinformationen (wAI) von 25 Publikums-Fonds untersucht, die zwischen Oktober 2016 und September 2017 aufgelegt worden sind. Die Ergebnisse der Studie fasst die Verbraucherzentrale in einer Pressemitteilung und auf vier Seiten in einem „Hintergrundpapier“ zusammen.

Seite 2: Gutachten bleibt unter Verschluss

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Ein Pflegegeld wie das Elterngeld? Sozialverband regt Debatte an

Wer sich zu Hause um pflegebedürftige Angehörige kümmert, sollte aus Sicht des Sozialverbands VdK ein Pflegegeld nach Vorbild des Elterngelds bekommen. Das sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele der “Neuen Osnabrücker Zeitung”.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sachwerte: So tickt der Vertrieb

Cash. hat in Kooperation mit dem Asset Manager Dr. Peters Group eine groß angelegte Umfrage zum Status und den Perspektiven im Vertrieb von Sachwertanlagen durchgeführt. Manche der Ergebnisse waren zu erwarten, andere sind durchaus überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vielfältig, aber nicht unübersichtlich

Auch fünf Jahre nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist das Angebot an alternativen Investmentfonds (AIFs) noch immer überschaubar. Derweil bestimmt ein anderes Thema weiterhin die Agenda. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...