16. April 2018, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Branche ist auch selber schuld

Der „Marktwächter Finanzen“ kritisiert die Darstellung der Kosten von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs). Details der Untersuchung bleiben unter Verschluss. Trotzdem ist die Kritik im Kern richtig. Der Löwer-Kommentar

FSonntag CashMagazin 001 0A3A2596 Pp in Die Branche ist auch selber schuld

“Fast fünf Jahre nach dem Start des KAGB hat die Branche es noch immer nicht geschafft, einen einheitlichen Standard für die Prospekte zu entwickeln.”

In der Vergangenheit haben sich die Untersuchungen und Veröffentlichungen des Projekts „Marktwächter Finanzen“ der Verbraucherzentralen nicht immer durch eine besonders hohe fachliche Qualität ausgezeichnet, um es vorsichtig auszudrücken.

Der Rechtsanwalt Uwe Wewel, zuvor als Ministerialrat im Bundesfinanzministerium wesentlich an der Entstehung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) beteiligt, sah sich sich vor zwei Jahren gar veranlasst, einen Cash.-Kommentar mit der Frage zu überschreiben: „Finanzwächter oder Nachtwächter?

Der Grund für Wewels harsche Kritik: Die Verbraucherschützer zählten die längst voll regulierten AIFs noch immer zum „grauen Kapitalmarkt“. Das sei unzulässig und missachte die Entscheidung des Gesetzgebers, so der ehemalige Ministerialbeamte.

Externer Sachverstand

Geändert hat sich in dieser Hinsicht offenbar nicht viel: Die jüngste Veröffentlichung zu den Kosten von geschlossenen Publikums-AIFs jedenfalls stammt vom „Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Hessen, Schwerpunkt Grauer Kapitalmarkt“.

Doch dieses Mal immerhin hat sich die Verbraucherzentrale externen Sachverstands versichert: Sie hat den Fachjournalisten Stefan Loipfinger mit der Untersuchung und der Erstellung eines entsprechenden Gutachtens beauftragt.

Loipfinger hat die Darstellung der Kosten im Verkaufsprospekt, den Anlagebedingungen und den wesentlichen Anlegerinformationen (wAI) von 25 Publikums-Fonds untersucht, die zwischen Oktober 2016 und September 2017 aufgelegt worden sind. Die Ergebnisse der Studie fasst die Verbraucherzentrale in einer Pressemitteilung und auf vier Seiten in einem „Hintergrundpapier“ zusammen.

Seite 2: Gutachten bleibt unter Verschluss

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: So versichern Sie sich richtig

Nach einigem Hin und Her ist es soweit: Auch die Deutschen dürfen bald E-Scooter fahren. Doch über die Freude am neuen Fortbewegungsmittel sollten sie eines nicht vergessen: Den richtigen Versicherungsschutz. Das müssen Trendsetter wissen, bevor sie auf den Elektro-Roller steigen.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...