Anzeige
20. März 2018, 15:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ernst Russ lässt Marenave vom Haken

Die Ernst Russ Gruppe hat nach Streit mit dem anderen Großaktionär, der Deutschen Balaton AG, ihr Aktienpaket an der Marenave Schiffahrts AG veräußert. Die Deutsche Balaton übernimmt die Mehrheit.

 in Ernst Russ lässt Marenave vom Haken

Eigentlich geht es bei Marenave um Schifffahrt, allerdings seit 2017 ohne eigene Schiffe.

Der Fokus des Engagements der Ernst Russ Gruppe lag auf der Wiederherstellung der Geschäftstätigkeit und der Neuausrichtung der Marenave Schiffahrts AG im maritimen Bereich, heißt es in einer Mitteilung von Ernst Russ (ehemals HCI Capital). “Dies deckte sich mit dem strategischen Ansatz der Ernst Russ Gruppe und bot Potential, eine erfolgreiche Partnerschaft einzugehen”, so die Mitteilung

Nach Übernahme eines größeren Aktienpaketes im Januar 2018 hielt die Deutsche Balaton AG insgesamt 21,34 Prozent aller Aktien. “Die unterschiedlichen Auffassungen der beiden Großaktionäre, Ernst Russ Gruppe und Deutsche Balaton AG, bezüglich des Geschäftsmodells und der strategischen Neuausrichtung der Marenave Schiffahrts AG, erschwerten eine für die Gesellschaft notwendige konstruktive und zielgerichtete Umsetzung”, so die Mitteilung weiter.

“Alternativen forcieren”

Vor diesem Hintergrund habe die Ernst Russ Gruppe sich für einen Ausstieg aus der Marenave Schiffahrts AG entschieden und es sei ein “für alle Parteien zufriedenstellendes Ergebnis erzielt” worden. Über die Details der Transaktionen hätten die beteiligten Parteien Stillschweigen vereinbart.

Die Ernst Russ Gruppe werde ihre Strategie konsequent weiter verfolgen und erfolgsversprechende Alternativen mit strategischen Partnerschaften im Bereich Schiff forcieren.

Marenave teilte zudem mit, die Deutsche Balaton AG habe ihr den Besitz von 51,69 Prozent der Stimmrechte angezeigt und ein Pflichtangebot zur Übernahme der restlichen Aktien angekündigt.

Ernst Russ hatte seit Dezember 2016 in mehreren Schritten Aktien der Marenave erworben und hielt zuletzt knapp 30 Prozent. Im Streit mit dem Marenave-Vorstand und dem damaligen Aufsichtsrat hatte Russ sich zunächst durchgesetzt. Zuletzt ging es allerdings nur noch um eine leere Hülle mit Börsennotierung, nachdem Marenave 2017 alle Schiffe verkauft hatte. (sl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...