20. März 2018, 15:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ernst Russ lässt Marenave vom Haken

Die Ernst Russ Gruppe hat nach Streit mit dem anderen Großaktionär, der Deutschen Balaton AG, ihr Aktienpaket an der Marenave Schiffahrts AG veräußert. Die Deutsche Balaton übernimmt die Mehrheit.

 in Ernst Russ lässt Marenave vom Haken

Eigentlich geht es bei Marenave um Schifffahrt, allerdings seit 2017 ohne eigene Schiffe.

Der Fokus des Engagements der Ernst Russ Gruppe lag auf der Wiederherstellung der Geschäftstätigkeit und der Neuausrichtung der Marenave Schiffahrts AG im maritimen Bereich, heißt es in einer Mitteilung von Ernst Russ (ehemals HCI Capital). “Dies deckte sich mit dem strategischen Ansatz der Ernst Russ Gruppe und bot Potential, eine erfolgreiche Partnerschaft einzugehen”, so die Mitteilung

Nach Übernahme eines größeren Aktienpaketes im Januar 2018 hielt die Deutsche Balaton AG insgesamt 21,34 Prozent aller Aktien. “Die unterschiedlichen Auffassungen der beiden Großaktionäre, Ernst Russ Gruppe und Deutsche Balaton AG, bezüglich des Geschäftsmodells und der strategischen Neuausrichtung der Marenave Schiffahrts AG, erschwerten eine für die Gesellschaft notwendige konstruktive und zielgerichtete Umsetzung”, so die Mitteilung weiter.

“Alternativen forcieren”

Vor diesem Hintergrund habe die Ernst Russ Gruppe sich für einen Ausstieg aus der Marenave Schiffahrts AG entschieden und es sei ein “für alle Parteien zufriedenstellendes Ergebnis erzielt” worden. Über die Details der Transaktionen hätten die beteiligten Parteien Stillschweigen vereinbart.

Die Ernst Russ Gruppe werde ihre Strategie konsequent weiter verfolgen und erfolgsversprechende Alternativen mit strategischen Partnerschaften im Bereich Schiff forcieren.

Marenave teilte zudem mit, die Deutsche Balaton AG habe ihr den Besitz von 51,69 Prozent der Stimmrechte angezeigt und ein Pflichtangebot zur Übernahme der restlichen Aktien angekündigt.

Ernst Russ hatte seit Dezember 2016 in mehreren Schritten Aktien der Marenave erworben und hielt zuletzt knapp 30 Prozent. Im Streit mit dem Marenave-Vorstand und dem damaligen Aufsichtsrat hatte Russ sich zunächst durchgesetzt. Zuletzt ging es allerdings nur noch um eine leere Hülle mit Börsennotierung, nachdem Marenave 2017 alle Schiffe verkauft hatte. (sl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...