17. November 2017, 13:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Der neu formierte Aufsichtsrat der Marenave Schiffahrts AG hat die Bestellung des bisherigen Alleinvorstands Ole Daus-Petersen mit sofortiger Wirkung widerrufen.

 in Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Jens Mahnke, Vorstandssprecher von Ernst Russ, wurde schon im August in den Marenave-Aufsichtsrat gewählt.

Zugleich wurde Bernd Raddatz – bisheriger Prokurist der Gesellschaft – zum neuen Alleinvorstand bestellt. Vor den Entscheidungen zur Neubesetzung des Vorstands der Marenave Schiffahrts AG war nach einer Mitteilung des Unternehmens der Aufsichtsrat der Gesellschaft komplettiert worden.

Nach der vorherigen Amtsniederlegung ehemaliger Mitglieder im Nachgang zur jüngsten Hauptversammlung erfolgte kürzlich die auf Vorschlag der Gesellschaft ergangene gerichtliche Bestellung von Björn Hagedorn (Wirtschaftsprüfer und Steuerberater) und David Landgrebe (Jurist) mit Wirkung bis zur nächsten Hauptversammlung. Der Aufsichtsrat habe somit seine satzungsgemäße Größe von vier Mitgliedern erreicht und ist wieder beschlussfähig.

“Wirtschaftlicher Neuanfang”

Diplom-Kaufmann Bernd Raddatz (Jahrgang 1977) arbeitete nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Göttingen zunächst bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers. Seit dem Jahr 2009 gehörte er bereits der Marenave an und fungierte dort zuletzt als Geschäftsführer der Tochterunternehmen sowie als Prokurist und Verantwortlicher für das Finanzressort auf AG-Ebene.

“Nach den durchaus turbulenten Zeiten der finanziellen Restrukturierung sowie Veränderungen in der Aktionärsstruktur und den Organen der Gesellschaft gilt es nun, in zumindest etwas ruhigerem Fahrwasser den wirtschaftlichen Neuanfang der Gesellschaft zu gestalten”, sagt Raddatz. “Mit der Ernst Russ AG, dem größten  Aktionär der Gesellschaft, gibt es einen strategischen Partner, der seinen Willen und die Bereitschaft, die Zukunft der Marenave AG mit zu gestalten, bereits signalisiert hat. Bestehende Gespräche und Verhandlungen werden fortgesetzt und intensiviert, um den Aktionären baldmöglichst Konkreteres vorlegen zu können.”

Gezerre um eine leere Hülle

Ernst Russ hatte die Beteiligung an Marenave unlängst auf knapp 30 Prozent aufgestockt und war bei einem Showdown auf der Hauptversammlung schon in Person ihres Vorstandssprechers Jens Mahnke in den Aufsichtsrat gewählt worden. David Landgrebe war bis Ende Oktober ebenfalls Vorstand bei Ernst Russ.

Marenave war 2006 von dem damaligen Emisionshaus König & Cie. und der HSH Nordbank konzipiert und als erste Schiffs-Aktiengesellschaft an die Börse gebracht worden, geriet jedoch im Zuge der Schifffahrtskrise in Turbulenzen. König & Cie wurde später von Ernst Russ geschluckt.

Marenave hat mittlerweile alle Schiffe verkauft und offenbar kaum noch Mitarbeiter, ist also wenig mehr als eine leere Hülle mit Börsennotierung. Worum es bei dem Gezerre um das Unternehmen eigentlich geht, ist insofern nicht ohne weiteres ersichtlich. (sl)

Foto: Ernst Russ

1 Kommentar

  1. Die Kommentierung in Cash.online springt zu kurz. Warum wird kein Spot darauf gerichtet, wie es zu der desaströsen Bewertung der Marenave-Aktien innerhalb der letzten ca. 10 Jahre gekommen ist (von Euro 1000,– pro Aktie auf nunmehr sage und schreiben Euro 2,– pro Aktie) und wer in den letzten Jahren die Geschicke der Marenave – insbesondere als Vertreter einer maßgeblich beteiligten Gesellschaft – zu überwachen hatte ?? Warum wird in Cash.online nicht erhellt, welche juristischen Konsequenzen sich aus der sogenannten Investorenvereinbarung ergeben könnten, hinter der doch auch der milliardenschwere DEVK-Versicherungskonzern steht bzw. stand ? Sollte nicht zumindest eine “anfängliche Mindestfinanzierung” in Höhe von Euro 2,0 Millionen an die Marenave fließen ??

    Kommentar von Hans Peter Graf — 18. November 2017 @ 20:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Patientenverfügung, Testament, Risikolebensversicherung: Was zu beachten ist

Es gibt angenehmere Themen als über den eigenen Tod nachzudenken. Wer jedoch die persönlichen Angelegenheiten frühzeitig regelt, kann Angehörigen nicht nur finanzielle Sorgen ersparen. Karina Hauser, Vorsorgeexpertin bei Cosmos Direkt, gibt Tipps, worauf es bei der Todesfallabsicherung ankommt.

mehr ...

Immobilien

Vermögenswirksame Leistungen: So verschenken Sie kein Geld mehr

Mehrere Tausend Euro schenkt jeder zweite Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber, weil er die vermögenswirksamen Leistungen nicht in Anspruch nimmt. Die Stiftung Warentest hat untersucht, für welchen Spartyp sich welche Vertragsform am besten eignet.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...