22. November 2018, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jäderberg bringt zwei neue Sandelholz-Vermögensanlagen

Nur kurze Zeit nach der Meldung über die Überwindung von Turbulenzen bei dem australischen Projektpartner startet Jäderberg & Cie. zwei neue Beteiligungsangebote zur Investition in dortige Sandelholz-Plantagen. Eines davon richtet sich an Ratensparer.

Shutterstock 76439986-1-1 in Jäderberg bringt zwei neue Sandelholz-Vermögensanlagen

Aus Sandelholz wird auch ein wertvolles Öl gewonnen (Symbolbild).

Die Prospekte der Vermögensanlagen JC Sandalwood Invest 10 (Einmalanlage) und JC Sandalwood Invest 11 (Sparplan) seien am 15. November von der Finanzaufsicht BaFin gebilligt worden, teilt Jäderberg & Cie. aus Hamburg mit.

Über die KG-Beteiligungen nach dem Vermögensanlagengesetz investieren die Anleger mittelbar in Sandelholz-Plantagen in Australien. Neben dem Holz wird aus den Bäumen Sandelholz-Öl gewonnen. Die Einmalanlage beträgt mindestens 10.000 Euro. Ratenzahlungen sind ab 100 Euro im Monat über acht Jahre bei einer Anzahlung von 2.400 Euro möglich (Zeichnungssumme insgesamt 12.000 Euro).

“Erfolgreiche Neustrukturierung”

„Mit diesem Angebot haben Anleger die Möglichkeit, an Ernte-Erlösen aus der Verwertung des Sandelholzes sowie des kostbaren ätherischen Sandelholz-Öls zu partizipieren“, erklärt Peter Jäderberg, Gründer und Geschäftsführer von Jäderberg & Cie.

“Vor dem Hintergrund der erfolgreichen Neustrukturierung und Privatisierung von Quintis, ihrem australischen Bewirtschaftungspartner, sind die Störmomente der letzten Monate endgültig vorbei”, heißt es in der Mitteilung. In diesem “ruhigen, aber doch dynamischen Fahrwasser” bereite Jäderberg & Cie. zudem die Vermarktung von Produkten aus Sandelholz und -Öl vor.

Der Projektpartner vor Ort, die australischen Quintis-Gruppe, hatte nach einer Art Insolvenz ein Restrukturierungsverfahren durchlaufen, das mit der vollzogenen Rekapitalisierung beendet wurde, wie Jäderberg vor gut zwei Wochen meldete. (sl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...