24. Januar 2018, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MIG AG verzeichnet erfolgreiches Jahr 2017

Auch im abgelaufenen Jahr konnte die MIG Verwaltungs AG (MIG AG) das von ihr verwaltete Beteiligungsportfolio der MIG Fonds deutlich weiterentwickeln. Dabei sind laut MIG AG einige positive Entwicklungen besonders hervorzuheben.

MIG AG verzeichnet erfolgreiches Jahr 2017

MIG-Vorstand Michael Motschmann: “Wir sind mit den Fortschritten unserer Portfoliounternehmen überaus zufrieden.”

Vielen der Portfoliounternehmen haben im vergangenen Jahr ihren Wert erheblich gesteigert, was schlussendlich auch den Anlegern zu Gute kommen könne.

So haben beispielsweise die koreanischen Weltkonzerne LG und Samsung im September 25 Millionen Euro in Cynora investiert. Dieses Beteiligungsunternehmen sei technologisch führend bei neuartigen Emittiermaterialien für OLED-Displays.

Weiterhin habe Immatics im Rahmen einer Finanzierungsrunde im Oktober weitere 58 Millionen Dollar einwerben und in Amgen den weltweit größten Biotech-Konzern als Investor gewinnen können.

Außerdem sei das MIG-Beteiligungsunternehmen Biontech im letzten Jahr Partnerschaften mit führenden Pharmakonzernen eingegangen und gelte mittlerweile als eines der weltweit chancenreichsten Immunonkologie-Unternehmen.

Hohe Aktivität bei Nachfinanzierungen

Neben diesen Einzelereignissen sei die MIG AG ihren Aufgaben als Venture Capital-Investor im Rahmen von Finanzierungsrunden bei 19 der derzeit 22 Beteiligungsunternehmen nachgekommen. So sei den Portfoliounternehmen frisches Kapital in Höhe von 35 Millionen Euro (2016: 32 Millionen Euro) zugeflossen.

“Im Bereich der Nachfinanzierungen waren wir auch im Jahr 2017 sehr aktiv. Viele unserer Beteiligungen stehen vor wesentlichen Entwicklungssprüngen, die wir durch unser finanzielles Engagement unterstützen wollen“, erläutert Motschmann.

Die positive Entwicklung der vergangenen Jahre drückt sich laut MIG AG auch in den hohen Ausschüttungen in 2017 bei den MIG Fonds aus. Insgesamt seien über 67 Millionen Euro an die Investoren der MIG Fonds drei, vier, fünf, sechs, zwölf und dreizehn ausgezahlt worden.

Seite zwei: Veräußerungen speisen Rückflüsse

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...