13. April 2018, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R: Über 90 Prozent der Anleger kennen ihre Container nicht

Die allermeisten Anleger der insolventen P&R-Unternehmen wissen nicht, welche Container ihnen konkret zugeordnet wurden und damit gehören. Sie haben derzeit auch keine Möglichkeit, dies nachzuholen.

Shutterstock 553567171 in P&R: Über 90 Prozent der Anleger kennen ihre Container nicht

Ohne die Containernummer ist die Zuordnung einzelner Boxen nicht möglich.

Die Zuordnung bestimmter Container zu den einzelnen Anlegern der P&R-Gruppe erfolgte jeweils erst nach dem Abschluss des jeweiligen Kauf- und Verwaltungsvertrags. Mitgeteilt wurden die Containernummern den Anlegern jedoch nur auf Nachfrage durch ein „Zertifikat“. Die wenigsten haben davon Gebrauch gemacht.

Das geht aus den Fragen und Antworten (FAQs) auf der Info-Website frachtcontainer-inso.de hervor, die von den drei insolventen Unternehmen des Container-Spezialisten P&R in Kooperation mit dem Insolvenzverwalter geführt wird. Dort wurde die Frage eingefügt: „Mir liegt kein Zertifikat vor, in dem die Containernummern im Einzelnen bezeichnet sind. Kann ich nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens trotzdem Ansprüche geltend machen?“

Zertifikate nur nach Anforderung

Solche Zertifikate wurden der Antwort zufolge von P&R nur nach Anforderung ausgestellt. „Mehr als 90 Prozent der Anleger haben kein Zertifikat angefordert“, heißt es dort. Und: „Eine Übersendung ist zum jetzigen Zeitpunkt aus insolvenzrechtlichen Gründen nicht möglich.“ Die Anleger haben demnach derzeit keine Chance zu erfahren, welche Container ihnen im einzelnen gehören.

Immerhin: „Auch wenn Ihnen kein Zertifikat vorliegt, können Sie etwaige Ansprüche im Insolvenzverfahren geltend machen“, heißt es weiter. Eine Verwertung der Container durch einzelne Anleger sei faktisch, rechtlich und wirtschaftlich ohnehin nicht möglich.

„Bitte warten Sie nach Möglichkeit ab, bis Sie vom Insolvenzverwalter über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens und die Möglichkeit, Forderungen anzumelden, informiert werden“, so die Antwort.

Seite 2: Diskussion um Eigentumserwerb

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Trendwende eingeläutet? Mehr Wechsler von der GKV in die PKV

Im vergangenen Jahr wechselten erneut mehr Menschen aus der gesetzlichen in die private Krankenversicherung. Der Verband der privaten Krankenversicherer (PKV-Verband) sieht eine Trendwende. Eine hohe Nachfrage melden die privaten Krankenversicherer auch bei den Zusatzversicherungen und insbesondere in der betrieblichen Krankenversicherung. Der Trend zur privaten Zusatzabsicherung im Gesundheitswesen hält an. 

mehr ...

Immobilien

Hypoport verkauft eigene Aktien: Künftige Übernahmen im Visier

Der Finanzdienstleister Hypoport hat für künftige Übernahmen eigene Aktien verkauft. Warum und an wen.

mehr ...

Investmentfonds

Welche Aktien bei Frauen und Männern am beliebtesten sind

DAX-Aktien sind seit jeher bei deutschen Anlegern am beliebtesten. Auch Papiere US-amerikanischer Technologieriesen erfreuen sich steigender Popularität. Aber gibt es Werte, die bei Frauen beliebter sind als bei Männern und umgekehrt? Dieser Frage ist die Consorsbank in ihrer Frauen-Männer-Studie nachgegangen.

mehr ...

Berater

Zurich sponsort E-Sports-Team

Die Zurich Gruppe Deutschland geht im Sport-Sponsoring neue Wege: Der offizielle Partner und Versicherer der Deutschen Olympiamannschaft wird künftig auch als Premium Partner des Teams Fokus Clan in das Thema E-Sport einsteigen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökorenta bringt Spezial-AIF für Erneuerbare Energien

Die auf Investitionen in Erneuerbare Energien spezialisierte Ökorenta aus Aurich bietet professionellen und semiprofessionellen Investoren die Beteiligung an einem breit gestreuten Portfolio an Wind- und Solarparks an. Initialkosten fallen den Angaben zufolge nicht an.

mehr ...

Recht

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...