25. Juni 2018, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R und Schiffsfonds: Der Vergleich hinkt

Cash.Online ist nicht nur ein Informations-, sondern auch ein Meinungsmedium und veröffentlicht manchmal auch Ansichten Dritter, die sich nicht immer mit der Auffassung der Redaktion decken. Gelegentlich ist Widerspruch angebracht. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in P&R und Schiffsfonds: Der Vergleich hinkt

“Noch bis weit nach 2008 waren Schiffsfonds neben US-Immobilien die erfolgreichste Anlageklasse.”

In der vergangenen Woche hat der Rechtsanwalt Niels Andersen aus der Kanzlei APS Financial Law einen Gastbeitrag auf Cash.Online beigesteuert. Er befasst sich mit Parallelen zwischen dem Debakel bei Schiffsfonds, über das er ein Buch geschrieben hat, und der Pleite von Gesellschaften des Containeranbieters P&R.

Schiffsfonds waren demnach von vornherein eine „völlige Fehlkonstruktion“, bei sich nur die Emissionshäuser, Reeder und Banken die Taschen vollgestopft haben. Den Anlegern wurde eine Sachwertinvestition lediglich vorgegaukelt, aber wegen der teilweisen Kreditfinanzierung stattdessen meist ein reines Finanzinvestment verkauft, so die – vielleicht etwas plakative – Kurzfassung des Beitrags.

Ähnlich sehe es nach den bisher vorliegenden Informationen im Fall P&R aus. Auch hier handelte es sich statt um einen Sachwert nur um ein Finanzkonstrukt und es stehe auch hier zu befürchten, „dass die Initiatoren kein ehrliches Interesse am Erfolg der Produkte hatten, sondern nur auf ihren Vorteil bedacht waren“, so Andersen. Doch der Vergleich hinkt gewaltig – in zweierlei Hinsicht.

Alle Schiffe gab es wirklich

Erstens steht – anders als bei P&R – bei keinem einzigen Schiffsfonds der Verdacht eines systematischen Betrugs im Raum (mit Ausnahme von Beluga gegenüber Banken sowie einem professionellen Private-Equity-Investor). Schon gar nicht wurden über Jahre Sachwerte verkauft, die zum großen Teil gar nicht vorhanden waren und/oder vertragswidrig vorzeitig verkauft wurden, um nach Art eines Schneeballsystems fällige Verpflichtungen zu erfüllen, so wie bei P&R zu befürchten ist. Alle Schiffe gab es wirklich.

Zweitens waren Schiffsfonds – im Gegensatz zu einem Schneeballsystem – keineswegs von vorherein zum Scheitern verurteilt. Im Gegenteil: Schiffsbeteiligungen haben für die Anleger über viele Jahre exzellente Ergebnisse auf den Weltmeeren eingefahren. Und das aus echten, eigenen Erträgen inklusive Verkauf der Frachter an Dritte.

Noch bis weit nach 2008 handelte es sich neben US-Immobilien um die erfolgreichste Assetklasse der Sachwertanlagen, vielfach mit ausgezeichneten Leistungsbilanzen.

Seite 2: Transparenz-Niveau ausgesprochen hoch

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Bravo. Leider macht diese unsachliche Bewertung von Geschlossenen Fonds Mode, Danke für den Widerspruch.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 27. Juni 2018 @ 09:42

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...