18. Juni 2018, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Anlagepleiten der Finanzkrise wiederholen sich heute

Vor fast zehn Jahren schlug die Finanzkrise unbarmherzig zu. Die Folgen waren weltweit zu spüren und sie trafen aus Sicht deutscher Anleger auch ein Finanzprodukt, das wie kein anderes gerade die Globalisierung am Laufen hielt: Geschlossene Schiffsfonds.

Gastbeitrag von Niels Andersen, APS Financial Law

Schiffsfonds: Anlagepleiten der Finanzkrise wiederholen sich heute

Niels Andersen: “Zehn Jahre nach dem Ausbruch der Finanzkrise bangen erneut zehntausende Anleger um ihr Geld.”

Mit diesen Fonds wurden Containerschiffe, Tanker oder Stückgutfrachter finanziert, die den internationalen Warenverkehr und die Erfolge des Exportweltmeisters Deutschland überhaupt erst ermöglichten.

Seit 2008 nun sind mehr als 700 Schiffsgesellschaften in die Insolvenz gegangen. Viele Fondsanleger leiden immer noch unter den drastischen Konsequenzen – und inzwischen auch der deutsche Steuerzahler. Bis heute haben sich die Schifffahrtsbranche und deren Financiers nicht davon erholt.

Zehn Milliarden Euro Verlust

In meinem Buch “Unter falscher Flagge: Wie Banken und Reeder Schiffsfonds versenken – und der Steuerzahler Schiffe finanziert“ zeichne ich die Geschehnisse nach, beleuchte aber vor allem Hintergründe und die Verantwortlichen für diese Milliardenverluste – die sich aktuell in fataler Weise wiederholen, nämlich beim Containervermarkter P&R.

Ein Kern des Buchs ist, wie das Geschäftsmodell “Schiffsfonds“ ein Goldesel für alle Beteiligten war, bloß nicht für die Investoren. Deutsche Anleger hatten seit den 70er Jahren mehr als 30 Milliarden Euro in dieses Anlagemodell investiert – und zehn Milliarden Euro allein bis 2014 verloren.

Dabei waren die Schiffsfonds oft für die Altersvorsorge vorgesehen, Privatanleger haben nicht selten 100.000 Euro investiert. Wer die Risiken – durch enorme Interessenkollisionen hervorgerufen – und den Funktionsmechanismus der Schiffsfonds und des Marktes gekannt hätte, wäre wohl kaum eingestiegen.

Schiffsfonds als völlige Fehlkonstruktion

Die Pleite der Schiffsfonds ist ein Lehrbeispiel für eine geplatzte Blase, die von vielen Akteuren über Jahre aufgebläht wurde: 2008 verfügte Deutschland auf diese Weise über die größte Containerschiffsflotte der Erde, maßgeblich finanziert durch deutsche geschlossene Fonds.

Dabei waren sie mit ihrer langen Laufzeit und den anderen gefährlichen Aspekten eine völlige Fehlkonstruktion – unabhängig von der Wirtschaftskrise 2008/2009.

Ursache davon waren besonders auch die horrenden Gebühren und sonstigen Erträge der Emissionshäuser, Reeder und der beteiligten Dienstleister, allen voran der Banken.

Seite zwei: Deutschland auch bei Schiffsfinanzierungen Spitze

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. In dem Bereich Hausgrundstücke ist das genau das gleiche Spiel!
    Da werden sich viele noch gewaltig umgucken!

    Ursache davon waren besonders auch die horrenden Gebühren und sonstigen Erträge der Emissionshäuser, Reeder und der beteiligten Dienstleister, allen voran der Banken.

    Kommentar von Elisabeth Schwabe — 31. Juli 2018 @ 12:50

  2. Wer Schiffe, Container oder was auch immer kauft, muss doch wissen, dass er eine unternehmerische Beteiligung eingeht. Das ist eben kein Festgeld.

    Kommentar von Ullmann — 19. Juni 2018 @ 19:44

  3. Schön, wenn Leute immer nach einem GAU schlaue Bücher, Artikel und Landingpages schreiben. Wo waren denn die feinen Juristen, Notare und Wirtschaftsprüfer als Testate, Bilanzen, Prospektgutachten und Prospekte zur BaFin-Vorlage geschrieben wurden und da der gute Jurist, schlaue Gutachter und ehrbare Kaufmann notwendig gewesen wäre?! Mich beschleicht hier der Verdacht, dass nun ein weiteres Mal ein gutes Honorar verdient wird. Ein Schelm wer Böses denkt…

    Kommentar von Sebastian Sprenger — 18. Juni 2018 @ 21:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Kfz-Tarif: Was ERGO Kunden nun bietet

ERGO bietet ab sofort einen neuen Kfz-Tarif mit den Produkten Smart und Best an, der kundenfreundlich und verständlich ist. Umfassende Leistungen sind serienmäßig enthalten. Zudem wurde die Schadenbearbeitung digitalisiert: Kunden können Schäden nun leicht online melden und den Status verfolgen.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld: Gitarren statt Knarren

Was haben der Rock ‘n’ Roll und Moneten mit Moral gemeinsam? Dieser Frage geht Gunter Schäfer, Chief Communications Officer bei Ökoworld, in seinem aktuellen Blog-Beitrag auf den Grund.

mehr ...

Berater

Scholz: Strafzinsen für Sparer wären “schlechter Einfall”

Müssen Kleinsparer bald Strafzinsen auf ihre Guthaben bei Banken zahlen? Die Politik will das verhindern. Das gibt Bundesfinanzminister Scholz jetzt auch den deutschen Banken sehr deutlich zu verstehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...