Schiffsfonds: Anlagepleiten der Finanzkrise wiederholen sich heute

Vor fast zehn Jahren schlug die Finanzkrise unbarmherzig zu. Die Folgen waren weltweit zu spüren und sie trafen aus Sicht deutscher Anleger auch ein Finanzprodukt, das wie kein anderes gerade die Globalisierung am Laufen hielt: Geschlossene Schiffsfonds.

Gastbeitrag von Niels Andersen, APS Financial Law

Niels Andersen: „Zehn Jahre nach dem Ausbruch der Finanzkrise bangen erneut zehntausende Anleger um ihr Geld.“

Mit diesen Fonds wurden Containerschiffe, Tanker oder Stückgutfrachter finanziert, die den internationalen Warenverkehr und die Erfolge des Exportweltmeisters Deutschland überhaupt erst ermöglichten.

Seit 2008 nun sind mehr als 700 Schiffsgesellschaften in die Insolvenz gegangen. Viele Fondsanleger leiden immer noch unter den drastischen Konsequenzen – und inzwischen auch der deutsche Steuerzahler. Bis heute haben sich die Schifffahrtsbranche und deren Financiers nicht davon erholt.

Zehn Milliarden Euro Verlust

In meinem Buch „Unter falscher Flagge: Wie Banken und Reeder Schiffsfonds versenken – und der Steuerzahler Schiffe finanziert“ zeichne ich die Geschehnisse nach, beleuchte aber vor allem Hintergründe und die Verantwortlichen für diese Milliardenverluste – die sich aktuell in fataler Weise wiederholen, nämlich beim Containervermarkter P&R.

Ein Kern des Buchs ist, wie das Geschäftsmodell „Schiffsfonds“ ein Goldesel für alle Beteiligten war, bloß nicht für die Investoren. Deutsche Anleger hatten seit den 70er Jahren mehr als 30 Milliarden Euro in dieses Anlagemodell investiert – und zehn Milliarden Euro allein bis 2014 verloren.

Dabei waren die Schiffsfonds oft für die Altersvorsorge vorgesehen, Privatanleger haben nicht selten 100.000 Euro investiert. Wer die Risiken – durch enorme Interessenkollisionen hervorgerufen – und den Funktionsmechanismus der Schiffsfonds und des Marktes gekannt hätte, wäre wohl kaum eingestiegen.

Schiffsfonds als völlige Fehlkonstruktion

Die Pleite der Schiffsfonds ist ein Lehrbeispiel für eine geplatzte Blase, die von vielen Akteuren über Jahre aufgebläht wurde: 2008 verfügte Deutschland auf diese Weise über die größte Containerschiffsflotte der Erde, maßgeblich finanziert durch deutsche geschlossene Fonds.

Dabei waren sie mit ihrer langen Laufzeit und den anderen gefährlichen Aspekten eine völlige Fehlkonstruktion – unabhängig von der Wirtschaftskrise 2008/2009.

Ursache davon waren besonders auch die horrenden Gebühren und sonstigen Erträge der Emissionshäuser, Reeder und der beteiligten Dienstleister, allen voran der Banken.

Seite zwei: Deutschland auch bei Schiffsfinanzierungen Spitze

1 2Startseite
3 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.