Anzeige
18. Juni 2018, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Anlagepleiten der Finanzkrise wiederholen sich heute

Vor fast zehn Jahren schlug die Finanzkrise unbarmherzig zu. Die Folgen waren weltweit zu spüren und sie trafen aus Sicht deutscher Anleger auch ein Finanzprodukt, das wie kein anderes gerade die Globalisierung am Laufen hielt: Geschlossene Schiffsfonds.

Gastbeitrag von Niels Andersen, APS Financial Law

Schiffsfonds: Anlagepleiten der Finanzkrise wiederholen sich heute

Niels Andersen: “Zehn Jahre nach dem Ausbruch der Finanzkrise bangen erneut zehntausende Anleger um ihr Geld.”

Mit diesen Fonds wurden Containerschiffe, Tanker oder Stückgutfrachter finanziert, die den internationalen Warenverkehr und die Erfolge des Exportweltmeisters Deutschland überhaupt erst ermöglichten.

Seit 2008 nun sind mehr als 700 Schiffsgesellschaften in die Insolvenz gegangen. Viele Fondsanleger leiden immer noch unter den drastischen Konsequenzen – und inzwischen auch der deutsche Steuerzahler. Bis heute haben sich die Schifffahrtsbranche und deren Financiers nicht davon erholt.

Zehn Milliarden Euro Verlust

In meinem Buch “Unter falscher Flagge: Wie Banken und Reeder Schiffsfonds versenken – und der Steuerzahler Schiffe finanziert“ zeichne ich die Geschehnisse nach, beleuchte aber vor allem Hintergründe und die Verantwortlichen für diese Milliardenverluste – die sich aktuell in fataler Weise wiederholen, nämlich beim Containervermarkter P&R.

Ein Kern des Buchs ist, wie das Geschäftsmodell “Schiffsfonds“ ein Goldesel für alle Beteiligten war, bloß nicht für die Investoren. Deutsche Anleger hatten seit den 70er Jahren mehr als 30 Milliarden Euro in dieses Anlagemodell investiert – und zehn Milliarden Euro allein bis 2014 verloren.

Dabei waren die Schiffsfonds oft für die Altersvorsorge vorgesehen, Privatanleger haben nicht selten 100.000 Euro investiert. Wer die Risiken – durch enorme Interessenkollisionen hervorgerufen – und den Funktionsmechanismus der Schiffsfonds und des Marktes gekannt hätte, wäre wohl kaum eingestiegen.

Schiffsfonds als völlige Fehlkonstruktion

Die Pleite der Schiffsfonds ist ein Lehrbeispiel für eine geplatzte Blase, die von vielen Akteuren über Jahre aufgebläht wurde: 2008 verfügte Deutschland auf diese Weise über die größte Containerschiffsflotte der Erde, maßgeblich finanziert durch deutsche geschlossene Fonds.

Dabei waren sie mit ihrer langen Laufzeit und den anderen gefährlichen Aspekten eine völlige Fehlkonstruktion – unabhängig von der Wirtschaftskrise 2008/2009.

Ursache davon waren besonders auch die horrenden Gebühren und sonstigen Erträge der Emissionshäuser, Reeder und der beteiligten Dienstleister, allen voran der Banken.

Seite zwei: Deutschland auch bei Schiffsfinanzierungen Spitze

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Wer Schiffe, Container oder was auch immer kauft, muss doch wissen, dass er eine unternehmerische Beteiligung eingeht. Das ist eben kein Festgeld.

    Kommentar von Ullmann — 19. Juni 2018 @ 19:44

  2. Schön, wenn Leute immer nach einem GAU schlaue Bücher, Artikel und Landingpages schreiben. Wo waren denn die feinen Juristen, Notare und Wirtschaftsprüfer als Testate, Bilanzen, Prospektgutachten und Prospekte zur BaFin-Vorlage geschrieben wurden und da der gute Jurist, schlaue Gutachter und ehrbare Kaufmann notwendig gewesen wäre?! Mich beschleicht hier der Verdacht, dass nun ein weiteres Mal ein gutes Honorar verdient wird. Ein Schelm wer Böses denkt…

    Kommentar von Sebastian Sprenger — 18. Juni 2018 @ 21:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...