9. Juli 2018, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Project peilt Milliarden-Marke an

Mit 54,5 Millionen Euro hat der Fondsanbieter Project Investment im ersten Halbjahr 2018 das Eigenkapitalvolumen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fünf Prozent übertroffen. Die Marke von einer Milliarde Euro insgesamt platzierten Kapitals rückt näher.

20121217-Alexander-Schlichting-02-Kopie in Project peilt Milliarden-Marke an

Project-Vertriebs-Chef Alexander Schlichting: “Anleger setzen weiterhin verstärkt auf Sachwertinvestments im Immobilienbereich.”

Das im ersten Halbjahr von privaten und semi-professionellen Anlegern zugeflossene Eigenkapital ist über die Immobilienentwicklungsfonds Metropolen 16, 17 und Metropolen SP 3 eingebracht worden, teilt das Unternehmen mit. Im Vorjahreshalbjahr waren es rund 52 Millionen Euro gewesen.

“Anleger setzen weiterhin verstärkt auf Sachwertinvestments im Immobilienbereich, um im anhaltenden Niedrigzinsumfeld attraktive Renditen zu erzielen”, so Alexander Schlichting, geschäftsführender Gesellschafter der Project Vermittlungs GmbH.

Bislang haben demnach über 21.000 Investoren mehr als 900 Millionen Euro in Project Beteiligungsangebote eingebracht. Die Milliardenmarke soll noch in diesem Jahr übertroffen werden.

330 Millionen Euro Umsatzziel im Wohnungsverkauf

Die Project Immobilien Gruppe – der für die Immobilienentwicklungen verantwortliche Asset Manager der Project Gruppe – hat im ersten Halbjahr dieses Jahres 148,8 Millionen Euro durch Wohnungsverkäufe umgesetzt. Insgesamt wurden 374 von Project gebaute Neubaueigentumswohnungen notariell beurkundet.

“Im Vorjahr konnten wir zur Jahresmitte 161,7 Millionen Euro erzielen. Dieser vermeintliche Rückgang ist lediglich ein Effekt dessen, dass sich unsere Vertriebsstarts primär auf das zweite Halbjahr 2018 konzentrieren”, so Juliane Mann, Vorstand Vertrieb und Marketing der Project Immobilien Wohnen AG.

Für das Gesamtjahr 2018 peilt das Unternehmen ein Umsatzziel von 330 Millionen Euro im Wohnungsverkauf an. Aktuell werden 106 Immobilienentwicklungen in den Metropolregionen Berlin, Hamburg, München, Nürnberg, Rheinland, Rhein-Main und Wien mit einem Gesamtverkaufsvolumen von rund 2,7 Milliarden Euro umgesetzt. (sl)

Foto: Project Investment

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...