Anzeige
20. März 2018, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rund 14.000 P&R-Anleger können noch hoffen

Die P&R Transport-Container GmbH, Emittentin der von der BaFin geprüften Angebote des Container-Spezialisten P&R seit 2017, ist nach eigenen Angaben nicht unmittelbar von der Insolvenz anderer Gesellschaften der Gruppe betroffen. Auswirkungen sind jedoch nicht ausgeschlossen.

Pundr in Rund 14.000 P&R-Anleger können noch hoffen

Rund 14.000 Anleger haben seit Anfang 2017 bei der P&R Transport-Container GmbH investiert.

Wie berichtet beziehen sich die gestern bekannt gewordenen Insolvenzanträge für drei P&R-Gesellschaften nicht auf alle Unternehmen der Gruppe. Vielmehr wurde unter anderem für die P&R Transport-Container GmbH, die als Emittentin der Angebote seit Anfang 2017 fungierte, kein Insolvenzantrag gestellt.

Das Geschäftsmodell der P&R Transport-Container sei nach dem neuen Regulierungsstandard für Direktinvestments 2017 entstanden und damit anders aufgebaut als das der drei Gesellschaften, die jetzt Insolvenzantrag stellen mussten, teilt die P&R Transport-Container GmbH nun mit.

Hintergrund: Seit 2017 galt für die P&R-Angebote – wie auch für andere Direktinvestments – erstmals eine gesetzliche Prospektpflicht. Notwendig ist seitdem ein von der Finanzaufsicht BaFin gebilligter Verkaufsprospekt, der bestimmte Mindestangaben enthalten muss. Die BaFin-Prüfung bezieht sich auf Vollständigkeit und Widerspruchsfreiheit (“Kohärenz”) der Angaben im Prospekt. Nicht Gegenstand der BaFin-Prüfung sind unter anderem die Richtigkeit der Angaben und die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten.

Gefahr des Forderungsausfalls

Es bestehe allerdings die Gefahr, dass die Forderungen der P&R Transport-Container GmbH gegenüber den unter der vorläufigen Insolvenzverwaltung stehenden Gesellschaften ganz oder teilweise ausfallen, so die aktuelle Mitteilung. Diese Umstände seien möglicherweise geeignet, die Fähigkeit der Gesellschaft zur Erfüllung der Verpflichtungen gegenüber den Anlegern zu beeinträchtigen. Solche Umstände ziehen nach dem Vermögensanlagengesetz eine entsprechende Veröffentlichungspflicht nach sich.

Um die Gefahr zu minimieren und zusätzliche Sicherheit und Transparenz für ihre Anleger zu schaffen, habe die P&R Transport-Container GmbH die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers, München, beauftragt, ihr Geschäftsmodell und ihre Geschäftsplanung umfassend zu überprüfen. Die Gesellschaft werde die wesentlichen Ergebnisse dieser Prüfung nach Abschluss der Prüfungsarbeiten in einigen Wochen gegenüber den Anlegern kommunizieren.

Seite 2: “Konservativere Herangehensweise”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Pläne für Bestellerprinzip setzen einen falschen Fokus

Medienberichten zufolge prüft Bundesjustizministerin Katarina Barley aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt und künftig derjenige die Kosten zu tragen habe, der den Makler beauftragt – in der Regel also der Verkäufer. Der ZIA Zentraler Immobilienschuss sieht die Ursache für hohe Kaufnebenkosten an anderer Stelle.

mehr ...

Investmentfonds

Albayrak dankt für deutsche Unterstützung

Katar bietet der Türkei an, 15 Milliarden Dollar in die Türkei zu investieren. Doch die Lage bleibt angespannt. Inzwischen hat Albayrak auch mit Olaf Scholz und Emmanuel Macron telefoniert. Die Festnahmen deutscher Staatsbürger enden dennoch nicht.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...