Anzeige
20. März 2018, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rund 14.000 P&R-Anleger können noch hoffen

Die P&R Transport-Container GmbH, Emittentin der von der BaFin geprüften Angebote des Container-Spezialisten P&R seit 2017, ist nach eigenen Angaben nicht unmittelbar von der Insolvenz anderer Gesellschaften der Gruppe betroffen. Auswirkungen sind jedoch nicht ausgeschlossen.

Pundr in Rund 14.000 P&R-Anleger können noch hoffen

Rund 14.000 Anleger haben seit Anfang 2017 bei der P&R Transport-Container GmbH investiert.

Wie berichtet beziehen sich die gestern bekannt gewordenen Insolvenzanträge für drei P&R-Gesellschaften nicht auf alle Unternehmen der Gruppe. Vielmehr wurde unter anderem für die P&R Transport-Container GmbH, die als Emittentin der Angebote seit Anfang 2017 fungierte, kein Insolvenzantrag gestellt.

Das Geschäftsmodell der P&R Transport-Container sei nach dem neuen Regulierungsstandard für Direktinvestments 2017 entstanden und damit anders aufgebaut als das der drei Gesellschaften, die jetzt Insolvenzantrag stellen mussten, teilt die P&R Transport-Container GmbH nun mit.

Hintergrund: Seit 2017 galt für die P&R-Angebote – wie auch für andere Direktinvestments – erstmals eine gesetzliche Prospektpflicht. Notwendig ist seitdem ein von der Finanzaufsicht BaFin gebilligter Verkaufsprospekt, der bestimmte Mindestangaben enthalten muss. Die BaFin-Prüfung bezieht sich auf Vollständigkeit und Widerspruchsfreiheit (“Kohärenz”) der Angaben im Prospekt. Nicht Gegenstand der BaFin-Prüfung sind unter anderem die Richtigkeit der Angaben und die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten.

Gefahr des Forderungsausfalls

Es bestehe allerdings die Gefahr, dass die Forderungen der P&R Transport-Container GmbH gegenüber den unter der vorläufigen Insolvenzverwaltung stehenden Gesellschaften ganz oder teilweise ausfallen, so die aktuelle Mitteilung. Diese Umstände seien möglicherweise geeignet, die Fähigkeit der Gesellschaft zur Erfüllung der Verpflichtungen gegenüber den Anlegern zu beeinträchtigen. Solche Umstände ziehen nach dem Vermögensanlagengesetz eine entsprechende Veröffentlichungspflicht nach sich.

Um die Gefahr zu minimieren und zusätzliche Sicherheit und Transparenz für ihre Anleger zu schaffen, habe die P&R Transport-Container GmbH die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers, München, beauftragt, ihr Geschäftsmodell und ihre Geschäftsplanung umfassend zu überprüfen. Die Gesellschaft werde die wesentlichen Ergebnisse dieser Prüfung nach Abschluss der Prüfungsarbeiten in einigen Wochen gegenüber den Anlegern kommunizieren.

Seite 2: “Konservativere Herangehensweise”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Demografie: Was Finanz- und Versicherungswirtschaft tun müssen

Von den Herausforderungen des demografischen Wandels ist die gesamte Wirtschaft betroffen. In der Finanz- und Versicherungsbranche sind die Auswirkungen allerdings besonders gravierend. Ein Kommentar von Ulrike Hanisch, Campus Institut.

mehr ...

Immobilien

BGH: Kündigungsschutz für langjährige Mieter

Nach 37 Jahren in ihrer Wohnung sollen Mieter aus Bochum ausziehen – vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wehren sie sich am Mittwoch um 10.00 Uhr gegen die Kündigung. Das Haus hatte bis 2012 der Stadt gehört, dann wurde es verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

NordLB: Sachsen-Anhalt könnte Anteile verringern

Im Ringen um eine Zukunft der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) hat Sachsen-Anhalt als Miteigentümer noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Es würden alle denkbaren Optionen geprüft, sagte Finanzminister André Schröder (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...