Engel & Völkers Capital trägt institutionelles Geld nach Spanien

Der Asset und Investment Manager Engel & Völkers Capital AG (EVC) legt einen institutionellen Fonds mit Fokus auf spanischen Immobilienprojektentwicklungsmarkt auf. Die ersten Finanzierungslösungen für zwei Projektentwicklungen auf dem spanischen Markt wurden bereits abgeschlossen.

Der Luxemburg EVC-REDF Umbrella Fund S.A. SICAV-SIF mit einem erwarteten ersten Closing von 50 bis 60 Millionen Euro ist auf den europäischen Markt, insbesondere Spanien, fokussiert, teilt EVC mit. Er investiert in ein diversifiziertes Asset-Portfolio in den Bereichen Wohnen, Logistik, Büro sowie alternative Immobilientypen. 

Der Fonds bietet sowohl erstrangig besicherte Darlehen (Teilfonds 1) als auch reine Mezzanine-Finanzierungen (Teilfonds 2). Die Finanzierungslösungen werden über Deutschland und/oder in Luxemburg strukturiert. Zielmärkte sind vor allem Großstädte in Spanien – Madrid, Barcelona, Malaga, Valencia, Sevilla – und die Regionen Costa del Sol und Balearische Inseln. Das Darlehensvolumen pro Projekt liegt idealerweise zwischen 5 und 20 Millionen Euro, so die Mitteilung.

Mehr als 300 Millionen Euro Projektvolumen angestrebt

Tomasz Kalemba, Head of Portfolio and Investment Management EVC AG: „Unser Ziel ist es, in den kommenden zwei bis drei Jahren Immobilienprojekte in Spanien mit einem Projektvolumen von mehr als 300 Millionen Euro zu finanzieren.“

Finanzierungen für zwei Projekte wurden demnach bereits strukturiert: Für einen Logistikpark in Madrid mit fast 42.000 Quadratmetern Gesamtfläche sowie ein Micro-Living-Objekt mit 257 Studentenwohnungen in Barcelona, das unter Label „Youniq“ von Corestate betrieben wird. 

EVC verfügt nach eigener Darstellung über ein eigenes Team in Madrid und einen Marktzugang über das Gruppennetzwerk von Engels & Völkers mit mehr als 70 spanischen und internationalen Standorten.

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.