8. Februar 2019, 13:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Genehmigung für Milliarden-Projekt in London erteilt

Die Deutsche Finance Group hat die Erlaubnis der Baubehörden für das Redevelopment-Projekt „Olympia London“ erhalten, das sie mit einem Joint Venture internationaler Investoren realisiert. Auch deutsche Privatanleger sind mittelbar beteiligt.

Olympia London in Genehmigung für Milliarden-Projekt in London erteilt

Das historische Messe- und Ausstellungs-Areal soll umgebaut, erweitert und modernisiert werden.

Das Areal mit einer Fläche von knapp fünf Hektar im Stadtteil Kensington/Hammersmith wird bis 2023 in das führende Kunst-, Event-, Freizeit- und Geschäftsquartier in London umgewandelt, teilt die Deutsche Finance Group mit. Der Mitteilung zufolge hat das Projekt ein Volumen von einer Milliarde britischen Pfund (etwa 1,14 Milliarden Euro).

Im April 2017 hatte ein Joint-Venture von institutionellen Investoren – angeführt von der Deutsche Finance International LLP (London), einer globalen Investmentgesellschaft und Tochterunternehmen der Deutsche Finance Group – und Yoo Capital, einem in Großbritannien ansässigen institutionellen Investor, Entwickler und Asset Manager das „Olympia London Exhibition Centre“ für einen Kaufpreis in Höhe von 330 Millionen Euro erworben.

Auch Privatanleger mitinvestiert

Seitdem sind die Planungen für Umbau, Erweiterung und Modernisierung der Flächen vorangetrieben worden. „Olympia ist ein ideales Beispiel für einen institutionellen Club-Deal mit Wertsteigerungsstrategie und für aktives Asset Management. Auch Privatanleger sind bei diesem Club-Deal über Fonds mitinvestiert“, kommentiert Dr. Sven Neubauer, Investitionsvorstand der Deutsche Finance Group.

Das Unternehmen bietet alternative Investmentfonds (AIFs) an, mit denen sich Privatanleger mittelbar zusammen mit institutionellen Investoren international an Immobilien- und Infrastrukturprojekten beteiligen können. (sl)

Foto: Deutsche Finance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Servicewohnen für Senioren: Der zweite Boom der Babyboomer

Die Geschichte der Babyboomer ist eine Erfolgsstory. Geboren in den Jahren des Wirtschaftswunders, sorgten sie in den vergangenen Jahrzehnten für eines der wirtschaftlich stärksten und politisch stabilsten Länder der Welt. Auch deshalb zählt diese Generstion zu den wohlhabendsten der Geschichte. Doch in den 2020er Jahren werden die Babyboomer in eine neue Phase ihres Lebens und größtenteils in den Ruhestand treten. Daraus ergeben sich gute Chancen für Privatinvestoren, die in Immobilien investieren möchten. Ein Beitrag von Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...