11. Oktober 2019, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hep-Fonds erwirbt zwei Solarprojekte in den USA

Im Juli hatte die hep-Gruppe eine strategische Vereinbarung mit dem US-amerikanischen Projektentwickler ReNew Petra geschlossen. Nun gibt es ein erstes Ergebnis: Der aktueller Projektentwicklungs-AIF von hep erwirbt zwei Solarprojekte.

Symbolfoto-US-Projekte in Hep-Fonds erwirbt zwei Solarprojekte in den USA

Solaranlage (Symbolfoto)

Die strategische Vereinbarung zwischen dem baden-württembergischen Spezialisten für Solarparks und -investments hep und dem US-amerikanischen Projektentwickler Re-New Petra trägt damit erste Früchte.

Im Joint Venture wollen beide Unternehmen in den nächsten drei Jahren jährlich Solarprojekte mit einer Leistung von insgesamt 100 MWp entwickeln. Mit den beiden Projekten „NC Clear“ in North Carolina und „Limelight-3“ in South Carolina verkündet hep nun den Erwerb der ersten insgesamt 8,7 Megawatt zu einem kombinierten Investitionsvolumen in Höhe von USD 12,3 Millionen. Zwei weitere Projekte befinden sich bereits in der Pipeline.

Langfristige Stromabnahme

Stromabnehmer ist der börsennotierte Energieversorger Duke Energy mit Firmensitz in Charlotte, North Carolina. Für das Projekt „NC Clear“ konnte ein über 13 Jahre feststehender Stromabnahmevertrag – ein sogenanntes Power Purchase Agreement – mit einer Vergütung in Höhe von USD 0,061 pro KWh erreicht werden. Das Power Purchase Agreement für „Limelight-3“ hat eine Laufzeit von 15 Jahren und eine Vergütung in Höhe von USD 0,064 pro KWh.

Bei einer Fondslaufzeit von zwanzig Jahren kalkuliert hep den anschließenden Strompreis mithilfe einer konservativen Modellrechnung auf Basis einer von Banken in den USA anerkannten Marktprognose – abzüglich eines von hep gewählten Sicherheitsabschlags.

Voraussichtlicher Baubeginn Ende 2019

Die beiden Solarprojekte werden gehalten vom aktuellen Projektentwicklungs-AIF des Finanzdienstleisters hep. Im Anschluss an Entwicklung und Sicherung der Solarparkrechte werden sie durch einen Spezial-AIF mit Investitionsfokus auf den USA erworben. Hep kalkuliert mit einem Bauphasen-Beginn Ende des Jahres. 

Foto: hep

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Insolvenz: Warum es für den Staat teurer werden könnte

Im September 2019 stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag. Etliche deutsche Tochterunternehmen folgten. Viele Reisende konnten und können deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht, nach vorsichtiger Schätzung, in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat heute die Bundeskanzlerin und das Bundesjustizministerium aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

BGH urteilt zu Mieterhöhung auf Basis von Uralt-Mietspiegel

Es flattern eine Mieterhöhung ins Haus, die der Vermieter mit einem veralteten Mietspiegel begründet. Der BGH zeigt die Rote Karte.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...