9. Juli 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Repowering des Solarparks Mezzanotte: Neue Module bringen mehr Energie

Ein gravierender Seriendefekt der Solarmodule eines internationalen Herstellers ist Grund für den Austausch von 70.000 Modulen. Findet dieser nicht statt, werden die betroffenen Module zerstört. Sinnvoll zugleich: Die neuen Module erzeugen bis zu einem Viertel mehr Strom. Ein Kommentar von Michael Ebner, Geschäftsführer Infrastruktur der KGAL Investment Management.

Shutterstock 186047228 in Repowering des Solarparks Mezzanotte: Neue Module bringen mehr Energie

Die KGAL Investment Management Gmbh & Co. KG erneuert in acht Solarparks in Süditalien bis Ende 2019 rund 73.000 Solarmodule. Diese weisen einen gravierenden Seriendefekt auf, der letztlich zur Zerstörung der Module führt. Im Solarpark Mezzanotte ist der Austausch bereits abgeschlossen. Das sogenannte Repowering steigert langfristig den Wert der Parks. Die Anlagen verfügen über eine Gesamtleistung von 33,5 Megawatt Peak (MWp).

Erträge können gesteigert werden

Die Asset Manager und Techniker der Assetklasse Infrastruktur der KGAL Investment Management GmbH & Co. KG haben einen gravierenden Seriendefekt der Solarmodule eines internationalen Herstellers frühzeitig erkannt und ihren Gewährleistungsanspruch in langwierigen Verhandlungen durchgesetzt.

Das Ergebnis: Der Modulhersteller liefert auf eigene Kosten neue Module, die Betreibergesellschaften der Parks tragen die Ausgaben für den Transport sowie den Austausch.

Michael Ebner, Geschäftsführer Infrastruktur der KGAL Investment Management betont: „Wir konnten den Solarpark Mezzanotte wieder in einen sehr guten Zustand versetzen und werden sogar zu niedrigen eigenen Kosten die Erträge steigern.“

Der internationale Hersteller hatte die Module 2011 und 2012 produziert. Zwei Jahre später zeigten sich durch die UV-Strahlung ausgelöste erste Schäden der Folie auf der Rückseite der Module. Die Folie isoliert das Solarmodul elektrisch und dichtet es gegen Feuchtigkeit ab. Ohne diesen Schutz bildeten sich Risse zwischen den Zellen.

Aktuell werde deshalb eine Erweiterung des Solarparks geprüft

Es kam zu Isolationsfehlern, die den Stromfluss unterbrachen, schließlich zu Glasbruch und zu einem kompletten Zerfall des Solarmoduls. Maschinenbauingenieur Clément Leger, Projektleiter der KGAL Investment Management, erklärt: „Die neuen Solarmodule erzeugen rund ein Viertel mehr Energie, so dass auf den Unterkonstruktionen Platz frei geworden ist.“

Im Solarpark Mezzanotte sind bereits 17.640 und damit alle alten Module ersetzt worden. Die Anlagen sind Investments der Fonds ESPF 2 sowie des ICE 5. Bis zum Jahresende 2019 folgen die Solarparks Ardea, Colleferro Aria, Colleferro Acqua, Colleferro Fuoco, Colleferro Terra, Ginosa und Noce Laccu.

30 Asset Manager und Techniker der KGAL Investment Management GmbH & Co. KG verantworten den Betrieb von rund 130 Anlagen für erneuerbare Energien in acht europäischen Ländern. Die Solarparks sowie Wind- und Wasserkraftanlagen befinden sich in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien, Bulgarien, Schweden und Finnland.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...