Anzeige
9. März 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche sehen Rürup-Rente skeptisch

Nur 1,7 Prozent der Deutschen wollen eine Rürup-Rente abschließen. 42 Prozent lehnen das Produkt ab, 32,9 Prozent wissen zu wenig oder gar nichts darüber und 21,8 Prozent sind noch unschlüssig. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Befragung von 1.000 Bundesbürgern unter 55 Jahren durch den Finanzdienstleister Delta Lloyd, Wiesbaden, in Zusammenarbeit mit TNS Infratest, München.

Die Hauptgründe der Ablehner: Entweder fühlen sich die Befragten bereits ausreichend für das Alter abgesichert (54,7 Prozent) oder die Produkteigenschaften werden abgelehnt (43,4 Prozent). Weitere 23,9 Prozent können sich derzeit keine Rürup-Rente leisten, für 7,8 Prozent ist Altersvorsorge momentan kein Thema.

Bei den Wenigen, die planen, einen Vertrag abzuschließen, ist die Rente bei Männern beliebter als bei Frauen. Des Weiteren ist die Gruppe der bis 29-Jährigen aufgeschlossener als mittlere Altersgruppen und für Personen mit mittlerer Reife ist das Produkt attraktiver als für Abiturienten und Personen mit Hauptschulabschluss. Bei den Berufsgruppen ist die Rürup-Rente am ehesten bei Arbeitslosen und bei Angestellten beliebt und Hausfrauen sowie Arbeiten planen keinen Abschluss.

Ferner kam zum Vorschein, dass die Rürup-Rente für Jüngere eher in Frage kommt als für Ältere: Bei den 50- bis 55-Jährigen lehnen 60,3 Prozent das Produkt gänzlich ab, bei den 40- bis 49-Jährigen 50,5 Prozent, bei den 30- bis 39-Jährigen 43,5 Prozent, bei den 20- bis 29-Jährigen 32,2 Prozent und bei den 14- bis 19-Jährigen lediglich 13,1 Prozent.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...