25. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hartz IV: BMWA legt Gesetz anders aus

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) legt das Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt (Hartz IV)und das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) teilweise anders aus als die Versicherer. Das berichtet das VersicherungsJournal unter Berufung auf eine Mitglieder-Information des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, die dem VersicherungsJournal vorliegen soll.

Demzufolge ist der Verwertungsausschluss eines Versicherungsvertrages nur für eine Police möglich. Das ist laut GDV die Auffassung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA), berichtet das VersicherungsJournal. Der GDV vertritt dagegen die Ansicht, dass sämtliche Verwertungsausschlüsse zum Schutz vor dem Zugriff des Staates, die ein Versicherungsnehmer vereinbart, rechtswirksam seien.

Dabei würde sich der GDV auf den Paragraphen 165 VVG berufen, der sich auf den einzelnen Vertrag, nicht aber auf die Person des Versicherungsnehmers beziehe. Das BMWA beharre auf seiner bereits Ende Oktober 2004 geäußerten Meinung, wonach nur der zeitlich zuerst vereinbarte Verwertungsverzicht Gültigkeit habe. Verwiesen wird hierzu auf den Paragraphen 175 VVG, wo auf die Person und nicht auf den einzelnen Vertrag abgestellt wird.Auch für Riester-Renten würde sich ein Verwertungsverzicht vereinbaren lassen.

Zwar zählen diese Renten grundsätzlich im Rahmen des Förderhöchstbeitrages zum Schonvermögen, das nicht verwertet werden muss. Mehr als 525 Euro pro Kopf wurden in den Jahren 2002 und 2003 aber nicht gefördert. Erst seit Anfang 2004 sind es 1.050 Euro pro Jahr. Wer mehr einzahlt, darf nun dafür einen Verwertungsausschluss mit seinem Versicherer vereinbaren. Das jedenfalls hält das BMWA grundsätzlich für zulässig.

Strittig sei jedoch die Verwertung von Fondspolicen. Denn auch sie werden bei der Bedürftigkeitsprüfung nur herangezogen, wenn das nicht unwirtschaftlich ist (Paragraph 12 Absatz 3 Nr. 6 des Sozialgesetzbuchs II). Als unwirtschaftlich gilt die Verwertung nach Ansicht des Gesetzgebers immer dann, wenn der Rückkaufswert um mehr als zehn Prozent unter der Summe der eingezahlten Beiträge liegt.

Diese Betrachtung führt bei fondsgebundenen Lebensversicherungen häufig zu dem Ergebnis, dass sich die Verwertung nicht rechnet. Das heißt: Der Rückkaufswert der Policen liegt unter der verlangten Wirtschaftlichkeitsgrenze. Daher weichen laut GDV einzelne Arbeitsagenturen von dieser Bewertungsmethode ab und verlangen statt dessen eine Beleihung dieser Policen, bevor sie Arbeitslosengeld II bewilligen. Diesen Vorgehen hält laut VersicherungsJournal das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit bei risikobehafteten Anlagenformen grundsätzlich für gerechtfertigt. Es sei durch interne Arbeitsanweisungen gedeckt, teilte das Ministerium dem GDV mit, heißt es weiter.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...