Anzeige
24. März 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Millionen-Bußgelder für Versicherer

Das Bundeskartellamt, Bonn, hat wegen verbotener Preisabsprachen gegen zehn Industrieversicherer und deren Vorstände Bußgelder von rund 130 Millionen Euro verhängt. Bußgeldbescheide erhielten die Allianz, Stuttgart, Axa, Gothaer und Gerling, alle Köln, Talanax/HDI, Hannover, Aachen-Münchener, Aachen, Mannheimer sowie die Victoria, Düsseldorf und die Württembergische Versicherung, Stuttgart.

Acht weitere Gesellschaften werden in den kommenden Monaten vom Kartellamt ebenfalls Bußgeldbescheide erhalten. Insgesamt hatten die Wettbewerbshüter gegen 18 Unternehmen ermittelt.

Dr. Ulf Böge, Präsident des Bundeskartellamtes warf den Assekuranzen vor, bewusst gegen das Kartellverbot verstoßen zu haben. ?Der Verstoß gegen geltendes Recht sei in gravierender Weise bewiesen?, urteilt Böge. Es sei nicht um die klassische Absprache über die Preise gegangen. Vielmehr hätten sich die Unternehmen verständigt, keine Angebote bei Risiken abzugeben, bei denen ein Konkurrent die Preise erhöhen wollte. Dadurch sei der Wettbewerb ausgeschaltet worden.

Weder Kartellamt noch Versicherungsgesellschaften haben Angaben zur Höhe der Bußgelder gemacht. Nach Informationen der Financial Times Deutschland sollen die Allianz und deren Manager insgesamt 33,85 Millionen Euro, Talanx/HDI 26 Millionen Euro, die Axa zwischen 25 Millionen und 30 Millionen Euro, Gerling 19 Millionen Euro, die Gothaer 6,4 Millionen Euro und die Victoria rund fünf Millionen Euro zahlen.

Gegen die Bescheide können die betroffenen Versicherer Einspruch einlegen. Axa und Allianz bestreiten die illegale Absprachen haben bereits angekündigt, den Rechtsweg beschreiten zu wollen.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...