Anzeige
30. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tillinghast: Makler gewinnen

Der Maklervertrieb in Deutschland hat vom Schlussverkaufsjahr für Lebensversicherungen profitiert und Marktanteile hinzugewonnen. Dagegen sind die Verkaufszahlen der gebundenen Einfirmen-Vermittler weiter zurückgegangen. Das zeigt der aktuelle Vertriebswege-Survey 2004, den die Unternehmensberatung Tillinghast jetzt veröffentlicht hat.

Danach profitieren insbesondere unabhängige Berater von der zunehmenden Komplexität des Vorsorgemarktes. Ihr Vertriebsanteil 2004 beträgt mittlerweile 28 Prozent. Makler dominieren gerade in den Produktbereichen, die auf Grund ihrer Komplexität und individuellen Anpassung an Kundenbedürfnisse eine besonders hohen Beratungsbedarf haben: betriebliche Altersvorsorge, selbstständige Berufsunfähigkeitsabsicherung und fondsgebundene Lebensversicherung. Auch aus Sicht der Versicherer bleibt der Maklerkanal derjenige mit dem höchsten Wachstumspotenzial, so Tillinghast.

Auch der Bankvertrieb hat zulegt und erreichte im vergangenen Jahr einen Marktanteil von 26 Prozent. Laut Tillinghast erwartet, dass die Assekuranz den Bankenvertrieb weiter ausbaut, so dass in den kommenden Jahren für diesen Bereich mit stetigem Wachstum zu rechnen seit. Gleichwohl werde sich dieses Absatzpotenzial auf sehr wenige große Anbieter konzentrieren, die ? oft exklusiv ? mit Sparkassen, Genossenschaftsbanken und den großen privaten Kreditinstituten kooperieren.

Mit einem Marktanteil von fast 4 Prozent war 2004 ein relativ gutes Jahr für den Direktvertrieb, da die aktive Nachfrage nach Lebensversicherungen durch die mediale Präsenz der steuerlichen Reformen stark gestiegen ist. Trotzdem können die Direktvertriebe auf den beratungsintensiven Wachstumsmärkten Rentenversicherung, fondsgebundene Produkte und betriebliche Vorsorge nur schwer Fuß fassen. Somit ist für 2005 wieder mit einem Rückgang des Neugeschäfts-Anteils in diesem Segment zu rechnen.

Gebundene Strukturvertriebe ? Strukturvertriebe, die ganz oder teilweise einem oder mehreren Versicherern gehören ? gibt es in Deutschland, von wenigen Ausnahmen abgesehen, fast nicht mehr. Ihr Marktanteil ist 2004 nur leicht auf sechs Prozent angestiegen. Mit einer Belebung des Neugeschäfts über diesen Vertriebsweg rechnet Tillinghast indes nicht. Vielmehr wird erwartet, dass die verbleibenden Strukturvertriebe dem Markttrend folgen und ihr Geschäftsmodell immer mehr an das eines unabhängigen Finanzdienstleisters anpassen werden.

Marktanteile verloren hat auch der Außendienst. Bei Einmalbeitragsprodukten wurden die gebundenen Einfirmen-Vertriebe von den Banken aus der führenden Position verdrängt. Ihr Marktanteil ist auf unter 30 Prozent (2003: 39 Prozent) gefallen. Der Rückgang bei den Verträgen mit regelmäßiger Beitragszahlung fiel getrieben durch den Schlussverkauf der Lebensversicherung zwar deutlich geringer aus, insgesamt jedoch hat dieser Vertriebsweg vier Prozent Marktanteil eingebüßt.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Axa schafft neues Vorstandsressort für Kundenmanagement

Axa Deutschland stellt eine wichtige Weiche für den weiteren Transformationsprozess des Unternehmens und stärkt die kundenbezogenen Funktionen im Konzernvorstand. Der Bereich Kundenmanagement – bislang unterhalb des Vorstandsvorsitzenden angesiedelt – wird in Zukunft als eigenes Ressort im Vorstand vertreten sein. Neue Vorständin wird Beate Heinisch.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...