Anzeige
30. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tillinghast: Makler gewinnen

Der Maklervertrieb in Deutschland hat vom Schlussverkaufsjahr für Lebensversicherungen profitiert und Marktanteile hinzugewonnen. Dagegen sind die Verkaufszahlen der gebundenen Einfirmen-Vermittler weiter zurückgegangen. Das zeigt der aktuelle Vertriebswege-Survey 2004, den die Unternehmensberatung Tillinghast jetzt veröffentlicht hat.

Danach profitieren insbesondere unabhängige Berater von der zunehmenden Komplexität des Vorsorgemarktes. Ihr Vertriebsanteil 2004 beträgt mittlerweile 28 Prozent. Makler dominieren gerade in den Produktbereichen, die auf Grund ihrer Komplexität und individuellen Anpassung an Kundenbedürfnisse eine besonders hohen Beratungsbedarf haben: betriebliche Altersvorsorge, selbstständige Berufsunfähigkeitsabsicherung und fondsgebundene Lebensversicherung. Auch aus Sicht der Versicherer bleibt der Maklerkanal derjenige mit dem höchsten Wachstumspotenzial, so Tillinghast.

Auch der Bankvertrieb hat zulegt und erreichte im vergangenen Jahr einen Marktanteil von 26 Prozent. Laut Tillinghast erwartet, dass die Assekuranz den Bankenvertrieb weiter ausbaut, so dass in den kommenden Jahren für diesen Bereich mit stetigem Wachstum zu rechnen seit. Gleichwohl werde sich dieses Absatzpotenzial auf sehr wenige große Anbieter konzentrieren, die ? oft exklusiv ? mit Sparkassen, Genossenschaftsbanken und den großen privaten Kreditinstituten kooperieren.

Mit einem Marktanteil von fast 4 Prozent war 2004 ein relativ gutes Jahr für den Direktvertrieb, da die aktive Nachfrage nach Lebensversicherungen durch die mediale Präsenz der steuerlichen Reformen stark gestiegen ist. Trotzdem können die Direktvertriebe auf den beratungsintensiven Wachstumsmärkten Rentenversicherung, fondsgebundene Produkte und betriebliche Vorsorge nur schwer Fuß fassen. Somit ist für 2005 wieder mit einem Rückgang des Neugeschäfts-Anteils in diesem Segment zu rechnen.

Gebundene Strukturvertriebe ? Strukturvertriebe, die ganz oder teilweise einem oder mehreren Versicherern gehören ? gibt es in Deutschland, von wenigen Ausnahmen abgesehen, fast nicht mehr. Ihr Marktanteil ist 2004 nur leicht auf sechs Prozent angestiegen. Mit einer Belebung des Neugeschäfts über diesen Vertriebsweg rechnet Tillinghast indes nicht. Vielmehr wird erwartet, dass die verbleibenden Strukturvertriebe dem Markttrend folgen und ihr Geschäftsmodell immer mehr an das eines unabhängigen Finanzdienstleisters anpassen werden.

Marktanteile verloren hat auch der Außendienst. Bei Einmalbeitragsprodukten wurden die gebundenen Einfirmen-Vertriebe von den Banken aus der führenden Position verdrängt. Ihr Marktanteil ist auf unter 30 Prozent (2003: 39 Prozent) gefallen. Der Rückgang bei den Verträgen mit regelmäßiger Beitragszahlung fiel getrieben durch den Schlussverkauf der Lebensversicherung zwar deutlich geringer aus, insgesamt jedoch hat dieser Vertriebsweg vier Prozent Marktanteil eingebüßt.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...