Anzeige
4. Oktober 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WWK bringt neue Fondsrente

Die WWK Lebensversicherung a.G., München, hat eine fondsgebundene Rentenversicherung entwickelt, die in allen drei Schichten der privaten Altersvorsorge Verwendung finden soll. Zeitgleich zum Launch der WWK Premium FondsRente werden alle bisherigen fondsgebundenen Tarife abgelöst.

Der Vorteil des neuen Tarifs liegt nach Unternehmensangaben in einer flexibleren Anpassung an die jeweiligen Lebensphasen. Kunden können zunächst eine Grundphase vereinbaren. Je nach Dauer der Laufzeit schließt sich daran automatisch eine Abruf- beziehungsweise eine beitragsfreie Verfügungsphase bis zum Alter 80 an.

Der Todesfallschutz ist in der Grund- und Abrufphase individuell zwischen zehn Prozent und 400 Prozent der Beitragssumme wählbar. Bis zu einem Todesfallschutz von 60 Prozent wird wahlweise auf Gesundheitsfragen verzichtet; dann gilt eine dreijährige Karenzzeit. Darüber hinaus sind in der Ansparphase flexible Zuzahlungen zur Optimierung der individuellen Steuersituation nach zwei Jahren jederzeit möglich. Der Einstieg in die Verrentung ist erst ab dem 80. Lebensjahr erforderlich, kann jedoch vom Kunden individuell früher gewählt werden, wahlweise bereits nach zwei Jahren Laufzeit.

Bei unverschuldeten Zahlungsschwierigkeiten, beispielsweise aufgrund von Arbeitslosigkeit, kann die Beitragszahlung bis zu zwei Jahre bei vollem Todesfallschutz ausgesetzt werden.Bei Ablauf können sich Kunden die Fondsanteile wahlweise übertragen lassen oder sich für eine Teil- Kapitalabfindung entscheiden. Alternativ sind auch eine konventionelle Rente mit Garantiefaktor oder ? ganz neu ? eine Fondsanteilsrente beziehungsweise eine Mischung sind denkbar Als Anlagemöglichkeiten stehen eine individuelle Fondsanlage, das Garantiefondskonzept DWS FlexPension, drei passive und vier aktiv gemanagte Anlagestrategien zur Auswahl. Bei der individuellen Fondsanlage können alle angebotenen Fonds gleichzeitig bespart werden. Ferner besteht die Möglichkeit des getrennten Shiftens und Switchens für alle zur Verfügung Investmentstrategien.

Die Sparbeiträge fließen in so genannte WWK-Depots, wobei der Anlagestock jeweils aus mehreren unterschiedlichen Investmentfonds besteht und hinsichtlich seiner Struktur ständig verändert wird. Durch die Konzeption von vier WWK-Depots wird auch hier die unterschiedliche Risikoeinstellung der Kunden berücksichtigt. Die jeweilige Risikoklasse ist durch eine unterschiedliche Basisaufteilung der Asset-Klassen vorgegeben. Diese werden aktiv von Hauck & Aufhäuser Privatbankiers allokiert. Als Basisaufteilung gibt es folgende Aktien-/Rentenfonds-Aufteilungen: 80/20; 60/40; 40/60 und 20/80. Die Fondsauwahl leistet das WWK-Fondsresearch. Um das Kapitalanlagerisiko zu begrenzen, stehen ein intervallabhängiges sowie ein kapitalmarktorientiertes Ablaufmanagementsystem zur Auswahl. Zudem wird mit der Einführung der WWK Premium FondsRente die Fondspalette erweitert und bietet statt der bisherigen 33 Fonds ab sofort 56 Fonds zur Auswahl an.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...