Anzeige
30. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Längeres Arbeiten stützt Renten

Die Bundesregierung erwartet, dass das Rentenniveau bis zum Jahr 2020 von 52,4 Prozent der Einkommen auf 46,6 Prozent sinken wird. Dies geht aus dem Rentenversicherungsbericht 2006 hervor, den die Bundesregierung gestern Abend veröffentlicht hat. Das Rentenniveau bezieht sich auf die Renten und Einkommen nach Abzug der Sozialversicherungsbeiträge aber vor Steuern. Bis 2020 würden die Renten durchschnittlich um 1,4 Prozent pro Jahr steigen und damit langsamer als die Einkommen. Der Rentenzuwachs wäre auch niedriger als die von der Europäischen Zentralbank angestrebte Inflationsrate von knapp zwei Prozent.

Der erwartete Rentenanstieg beruht auf der Annahme, dass die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Zeitraum bis 2020 um 800.000 höher sein wird als heute. Die Regierung begründet diese Annahme mit der stufenweisen Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 und der zunehmenden Erwerbstätigkeit von Frauen. Die Bruttoeinkommen werden nach der Prognose durchschnittlich um 2,1 Prozent pro Jahr wachsen und damit inflationsbereinigt annähernd konstant bleiben.

Bis 2008 wird die Bruttostandardrente, die ein Durchschnittsverdiener nach 45 Jahren Berufstätigkeit erhält, bei 1.176 Euro stagnieren und anschließend bis 2014 langsam auf 1.228 Euro steigen. Grund ist das geringe Lohnwachstum der vergangenen Jahre. Ab dem Jahr 2015 werde sich der Rentenanstieg beschleunigen, so dass die Bruttostandardrente bis 2020 auf 1.422 Euro wächst.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Versicherungstipps: Die erste eigene Wohnung

Wann ist ein Mensch wirklich erwachsen? Mit der Volljährigkeit, einem Job, eigenen Kindern? Die Mehrheit der Bundesbürger sieht das Mieten der ersten eigenen Wohnung als einen der wichtigsten Meilensteine für das Erwachsenwerden.

mehr ...

Immobilien

Streit um Namen an Klingelschildern – Verstoß gegen die DSGVO?

Verstößt das Klingelschild eines Mieters an der Haustür gegen die Datenschutzgrundverordnung? Über diese Frage ist ein heftiger Streit entbrannt. Der Immobilien-Eigentümerverband Haus & Grund empfiehlt aktuell seinen Mitgliedern, vorsorglich die Namensschilder zu entfernen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? Und wie lässt sich der Preis am stärksten reduzieren? Die Antworten liefert ein aktueller Vergleich des Online-Portals Check24.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beförderungs-Quartett bei ThomasLloyd

Das Geschäft der ThomasLloyd Gruppe wächst immer weiter. Das macht auch neue Führungskräfte notwendig. Gleich vier Mitarbeiter auf einmal konnten sich in dieser Woche über Beförderungen zum Managing Director freuen.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...