Anzeige
30. November 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Längeres Arbeiten stützt Renten

Die Bundesregierung erwartet, dass das Rentenniveau bis zum Jahr 2020 von 52,4 Prozent der Einkommen auf 46,6 Prozent sinken wird. Dies geht aus dem Rentenversicherungsbericht 2006 hervor, den die Bundesregierung gestern Abend veröffentlicht hat. Das Rentenniveau bezieht sich auf die Renten und Einkommen nach Abzug der Sozialversicherungsbeiträge aber vor Steuern. Bis 2020 würden die Renten durchschnittlich um 1,4 Prozent pro Jahr steigen und damit langsamer als die Einkommen. Der Rentenzuwachs wäre auch niedriger als die von der Europäischen Zentralbank angestrebte Inflationsrate von knapp zwei Prozent.

Der erwartete Rentenanstieg beruht auf der Annahme, dass die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Zeitraum bis 2020 um 800.000 höher sein wird als heute. Die Regierung begründet diese Annahme mit der stufenweisen Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 und der zunehmenden Erwerbstätigkeit von Frauen. Die Bruttoeinkommen werden nach der Prognose durchschnittlich um 2,1 Prozent pro Jahr wachsen und damit inflationsbereinigt annähernd konstant bleiben.

Bis 2008 wird die Bruttostandardrente, die ein Durchschnittsverdiener nach 45 Jahren Berufstätigkeit erhält, bei 1.176 Euro stagnieren und anschließend bis 2014 langsam auf 1.228 Euro steigen. Grund ist das geringe Lohnwachstum der vergangenen Jahre. Ab dem Jahr 2015 werde sich der Rentenanstieg beschleunigen, so dass die Bruttostandardrente bis 2020 auf 1.422 Euro wächst.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Zuschusspflicht bei Betriebsrente: Arbeitgeber kennen Vorgaben nicht

Seit dem 1. Januar 2019 gilt eine Zuschusspflicht bei Betriebsrenten. Doch nur 17 Prozent der Arbeitgeber kennen die Vorgaben. Entsprechend hoch ist der Beratungsbedarf. Insbesondere bei Klein- und Mittelständlern. Die Signal Iduna bietet nun Unternehmen Hilfe bei der Umsetzung an.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

Warren Buffett zum Tod von Jack Bogle

Der Erfinder des Index Investing, Jack Bogle, ist gestern verstorben. Gegenüber dem US-Medienportal CNBC äußerten sich Akteure der Wall Street und berühmte Investoren wie Warren Buffett zum Tod Bogles und hoben seine Verdienste hervor.

mehr ...

Berater

Formaxx erweitert Vorstand

Die Formaxx AG, Eschborn, verstärkt seinen Vorstand. Mit Wirkung zum 1.. März 2019 ist Lars Breustedt neu in den Vorstand der Eschborner Finanzberatungsgesellschaft berufen worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...