9. Juli 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz bringt Fauna-Flora-Schadenspolice

Am 14. November 2007 tritt in Deutschland ein neues Umweltschadengesetz in Kraft. In Folge dessen hat sich für Gewerbetreibende ? rückwirkend zum 1. Mai 2007 ? die Haftung für verursachte Umweltschäden an geschützten Tieren, Pflanzen und Lebensräumen verschärft. Als Reaktion auf die veränderte Rechtslage bietet die Allianz nun als Baukastensystem einen neuen Versicherungsschutz für Umweltschäden an.

Im Öko I-Baustein sind Unweltschäden an geschützten Tierarten, Pflanzen und Lebensräumen (Biodiversität) auf fremden Grundstücken, Schäden an fremden Böden sowie fremden Gewässern gedeckt. Ausgeschlossen ist dagegen die Beeinträchtigung des Grundwassers.

In Ergänzung zur Betriebs- und Umwelthaftpflichtversicherung für privatrechtliche Ansprüche sind über den Öko I-Baustein die neuen öffentlich-rechtlichen Ansprüche nach dem Umweltschadengesetz versichert. In den Versicherungsschutz eingeschlossen sind Betriebsstätten, Arbeiten auf fremden Grundstücken und die Herstellung von Produkten. Der Versicherungsschutz besteht bis zu einer Höhe von fünf Millionen Euro. Rückwirkend zum 30. April 2007 hat die Allianz allen Firmenkunden eine beitragsfreie vorläufige Deckungszusage bis 14. November 2008 erteilt.

Als eine Art Kasko-Deckung bietet die Allianz darüber hinaus als Ergänzung zwei weitere Deckungsbausteine an. Im Öko II-Baustein (Teilkasko) können Schäden an der Biodiversität auf eigenen Grundstücken, Schäden am eigenen Boden, wenn von diesem eine erhebliche Gefahr für die menschliche Gesundheit ausgeht, Schäden am Grundwasser und ein eigenen Gewässern versichert werden. Mit dem Öko III-Baustein (Vollkasko) können noch zusätzlich Schäden am eigenen Boden im Umfang des Bundesbodenversicherungsgesetzes, also über die Gefahren für die menschliche Gesundheit hinaus versichert werden. (dr)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...