Anzeige
Anzeige
24. September 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesrat winkt VVG durch

Der Deutsche Bundesrat, Berlin, hat erwartungsgemäß die grundlegende Novelle des aus dem Jahr 1908 stammenden Versicherungsvertragsgesetzes gebilligt. Die Reform soll am 1. Januar 2008 in Kraft treten.

In einer offiziellen Pressemitteilung hob das Bundesjustizministerium, Berlin, noch einmal als besonders positiv hervor, dass Versicherungsnehmer künftig an den stillen Reserven der Assekuranz beteiligt werden müssen. Weiterhin begrüßt es, dass wesentliche Unterlagen und Informationen bereits vor Vertragsschluss zur Verfügung gestellt werden müssen. Damit wird das bisherige Policenmodell vom Antragsmodell abgelöst.

Eine weitere Neuerung besteht darin, dass der Versicherungsnehmer vor Vertragsschluss grundsätzlich nur solche Umstände anzuzeigen hat, nach denen der Versicherer in Textform gefragt hat. Damit liegt die Gefahr einer Fehleinschätzung, ob ein Umstand für das versicherte Risiko erheblich ist, nicht mehr beim Policeninhaber, sondern bei der Versicherungsgesellschaft. Außerdem entfällt das Alles-oder-Nichts-Prinzip. Damit hat der Kunde künftig auch dann anteilig Versicherungsschutz, wenn er beispielsweise den Versicherungsfall grob fahrlässig herbeigeführt hat.

Darüber hinaus muss der Vermittler das Beratungsgespräch immer dokumentieren. Im Streitfall soll es dem Verbraucher die Beweisführung erleichtern, etwa wenn er wegen einer fehlerhaften Beratung Schadenersatz in Anspruch nehmen möchte. Das Widerrufsrecht bei den Verträgen wird vereinheitlicht und besteht nun unabhängig vom Vertriebsweg. Die Frist beträgt grundsätzlich zwei Wochen. Eine Ausnahme besteht bei der Lebensversicherung, für die 30 Tage vorgesehen sind.

Ebenfalls neu ist die Verteilung der Abschlusskosten bei Policen im Bereich Leben auf die ersten fünf Vertragsjahre, wenn diese gekündigt werden. Vorbild dafür ist das Modell der Riester-Rente. Dadurch fällt der Rückkaufswert in den ersten Jahren deutlich höher aus als bisher.

Keine Angaben machte das Ministerium jedoch zum Stand der sich in Überarbeitung befindenden Informationspflichten-Verordnung (VVG-InfoV), weshalb noch immer nicht klar ist, in welcher Form ? in Prozent oder in Euro und Cent ?die Abschlussosten im Vertrag ausgewiesen werden sollen (cash-online berichtete hier). (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...