Anzeige
2. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gesundheitsreform: Die Würfel sind gefallen

Nach langer Vorlaufzeit ist die Gesundheitsreform am
2. Februar vom Bundestag verabschiedet worden. Start der Reform wird der 1. April dieses Jahres sein. Einschneidende Änderungen bei den Leistungen der Gesetzlichen Krankenkassen gibt es nicht. Es sind sogar Verbesserungen wie etwa Eltern-Kind-Kuren oder bei den Impfungen zu melden.

Diese sind jedoch teuer erkauft. Aktuell beträgt der durchschnittliche Beitragssatz der GKV 14,8 Prozent. Darin enthalten ist der Sonderbeitrag in Höhe von 0,9 Prozent, der ausschließlich von den Mitgliedern gezahlt wird. Nach Einschätzung der Kassenverbände wird er bis 2009 sogar auf 15,3 Prozent steigen. Um Unterschiede beim Einkommen und bei den Krankheiten der Versicherten der einzelnen gesetzlichen Kassen auszugleichen, ist für das Wahljahr 2009 ein Gesundheitsfonds geplant.

Anders als bisher, werden die GKV-Beiträge nicht mehr direkt an die Kassen gezahlt, sondern zunächst in einer Art Pool gesammelt. Assekuranzen wie die BKK, Barmer oder AOK erhalten eine Pauschale, auf deren Basis sie wirt-schaften müssen. Ziel ist, ihre Ausgaben auf ein durchschnittliches Niveau herunterzuschrauben.

Die privaten Assekuranzen sind ebenfalls ab 2009 dazu verplichtet, den so genann-ten Basistarif anzubieten. Sowohl in seinen Leistungen als auch in seinen Kosten hat dieser dann dem der gesetzlichen Kassen zu entsprechen. PKV-Versicherte haben die Möglichkeit, innerhalb von sechs Monaten in diesen Tarif zu wechseln. Freiwillig Versicherte können ebenso in die private Grundversorgung wechseln. Im Gegenzug wird GKV-Versicherten der Sprung zu den Privaten deutlich erschwert. Nur wer konstant drei Jahre über der Pflichtversicherungsgrenze verdient, darf wechseln.

Die Reform stößt nicht nur bei den Bundesbürgern auf wenig Gegenliebe. Bei der Abstimmung zeigte sich, dass 207 Abge-ordnete dagegen stimmten. Weitere 28 Volksvertreter enthielten sich, 378 waren mit der Umsetzung einverstanden.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...