5. Juni 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gleichheit bei der PKV

Ab 1. Januar 2008 zahlen Männer in der Privaten Krankenversicherung (PKV) höhere Beiträge. Dies bestätigte der Verband Privater Krankenversicherung, Köln, gegenüber cash-online. Der Grund: Das Allgemeine Gesetz zur Gleichbehandlung (AGG) schreibt den Versicherern vor, Kosten für Schwangerschaft und Entbindung sowohl auf weibliche als auch männliche Versicherte gerecht zu verteilen. ?Wir müssen unsere Tarife komplett neu kalkulieren und die Prämien anpassen?, sagt Dr. Karl-Josef Birth, Vorstandsmitglied der Signal-Iduna Versicherungsgruppe, Dortmund. Über die konkrete Höhe der Preissteigerung für die Männer konnte er jedoch noch nichts sagen. Zurzeit befassen sich die Aktuare mit der Kalkulation der Kosten und deren Umverteilung auf beide Geschlechter.

?Die Prämienerhöhungen dürften von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich ausfallen?, erläutert Anke Glasmacher, Pressereferentin des PKV-Verbandes gegenüber cash-online. Eine geschlechtsneutrale Verteilung von Kosten setze immer eine genaue Ermittlung voraus. Diese Daten zu ermitteln sei aber nicht ganz einfach. So hänge dies unter anderem von der Höhe der verursachten Kosten für Schwangerschaft- und Mutterschaft ab und von dem Verhältnis der Anzahl der im gleichen Alter im Versichertentarif versicherten Männer und Frauen.

Kritisch sieht der Verband der privaten Krankenversicherung, dass das Äquivalenzprinzip in der Versicherung ? also die Bemessung des Preises nach dem Risiko ? immer weiter aufgeweicht wird. Dieser Trend habe sich mit der Gesundheitsreform fortgesetzt, die die privaten Krankenversicherungsunternehmen zu einer Deckelung der Prämien im Basistarif zwinge.

Das Gleichheitsprinzip gilt bereits seit 2006 auch für die staatlich geförderten Riester-Renten, trotz der Erkenntnis, dass Frauen im Durchschnitt älter als Männer werden.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...