20. Juni 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gothaer gibt Gas

Der Gothaer Versicherungskonzern, Köln, hat das vierte Mal in Folge das Konzernergebnis des Vorjahres übertroffen.
Mit 120 Millionen Euro ist es in 2006 gegenüber 2005 um 16 Prozent gewachsen. Das Eigenkapital erhöhte sich um mehr als 18 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg bei etwa gleichen Verwaltungskosten auf 444 Millionen Euro. Die gebuchten Bruttobeiträge legten leicht von 3,8 auf 3,9 Milliarden Euro zu, was einem Plus von 1,3 Prozent entspricht.

Die gebuchten Bruttobeiträge zuzüglich der Rückstellung für Beitragsrückerstattungen stiegen von 1,16 auf 1,17 Milliarden Euro. Somit konnte die Gewinnbeteiligung für Neukunden auf eine Gesamtverzinsung von 4,2 Prozent erhöht werden. Für Riester-Produkte stieg sie von 4,1 auf 4,4 Prozent.

Das Wachstum im Vertrieb des Lebensversicherers betrug nach Beitragssumme 80 Prozent, der Marktdurchschnitt liegt lediglich bei 19,5 Prozent. Einer der Gründe für diesen Anstieg ist nach Unternehmensangaben der erfolgreiche Verkauf der Multi Risk Police. So wurden im Monat Mai des vergangenen Jahres 117 Prozent mehr Anträge als im selben Monat des Jahres 2005. In der Krankenversicherung erhöhte sich das Neugeschäft auf rund zwei Millionen Euro.

Zur Stärkung des eigenen Vertriebsweges hat die Gothaer in diesem Jahr eine Rekrutierungskampagne gestartet. Ziel ist es, die derzeit 1.700 Agenturen um 300 aufzustocken.

Darüber hinaus sei das Gothaer Zukunftsprogramm weitgehend erfüllt. Dieses wurde in 2001 entwickelt und legt fest, wie sich das Unternehmen auf dem Markt aufstellt und Kosten einsparen kann. Um das Zukunftsprogramm zu beenden, soll die Zwei-Marken-Strategie mit Asstel und Gothaer weiterverfolgt werden.

Zudem sollen in einem neuen Kunden-Service-Center standardisierte Geschäftsabläufe bearbeitet werden, um effizienter zu agieren. Gothaer-Vorstandsvorsitzender Dr. Werner Görg dazu: ?Das erreichte Wachstum ist erfreulich, muss aber in den kommenden Jahren noch deutlich ausgebaut werden.?

Im Herbst dieses Jahres will der Versicherer im Bereich betrieblichen Altersvorsorge (bAV) neue Lösungen für eine fondsgebundene Direktversicherung und Zeitwertkonten anbieten. Zudem soll das Segment Kollektivversicherung ausgebaut werden.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...