Anzeige
6. Juli 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues VVG trifft auf breite Zustimmung

Die Interessenorganisationen der Versicherungswirtschaft und der Verbraucher, der Gesamtverband der Deutschen Versicherer (GDV) in Berlin und der Bund der Versicherten (BdV), Henstedt-Ulzburg, begrüßen die am 5. Juli vom Bundestag beschlossene Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG). Dieses wird am 1.Januar 2008 in Kraft treten. Das Gesetz sieht unter anderem vor, Kunden künftig vor der Übersendung der Police die Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) zu übergeben. Darüber hinaus müssen Versicherungsgesellschaften ihre Abschlusskosten offen legen. Ziel ist es, Preise transparent und Produkte vergleichbarer als bisher zu machen.

GDV-Geschäftsführer Dr. Jörg von Fürstenwerth lobte die Gesetzesreform als ?richtigen Schritt für eine Modernisierung der Beziehung zwischen Versicherten und Versicherern?, kritisierte jedoch die Verpflichtung der Versicherer, die AGB vor der Police zu überreichen. Dies werde gerade bei Maklern und Mehrfachagenten zu einer Papierflut führen und dem Verbraucher nicht weiterhelfen. Dass das von den Versicherern als Alternative zur Abschaffung des Policenmodells vorgeschlagene Produktinformationsblatt stattdessen nun zusätzlich vorgesehen sei, laufe auf eine unnötige Überregulierung hinaus.

BdV-Geschäftsführerin Lilo Blunck freute sich darüber, dass das ?mehr als hundert Jahre alte Versicherungsrecht verbrauchergerechter? geworden sei. Allerdings habe es der Gesetzgeber versäumt, die Beratung von der Höhe der Prämie abzukoppeln. Die Vergütung von Vermittlern erfolgt in der Regel über eine im Versicherungsbeitrag eingeschlossene Provision. Als inakzeptabel beurteilt der BdV die Tatsache, dass das VVG weiterhin den Verzicht auf Beratung durch den Kunden gestattet.

Enttäuscht zeigte sich der Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen (BVZL), Berlin, darüber, dass es keine Hinweispflicht auf den Zweitmarkt für Lebensversicherungen gebe (cash-online berichtete). (aks)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...