Anzeige
Anzeige
18. April 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nürnberger: Beitragsplus in 2006

Die Nürnberger Versicherungsgruppe hat im Geschäftsjahr 2006 deutlich zugelegt.
Dies belegen die am 17. April veröffentlichten Konzernzahlen des börsennotierten Unternehmens. So wurde ein Jahresüberschuss in Höhe von 20,1 Millionen Euro erzielt. Dieser sei jedoch ausschließlich auf einen außerordentlichen Steuerertrag aus der Körperschaftssteuer in Höhe von 14,6 Millionen Euro zurückzuführen. Der Gewinn vor Steuern beträgt somit insgesamt 90 Millionen Euro. Das bedeutet einen Zuwachs um 36 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Das Neugeschäft wuchs um 11 Prozent, so dass der Konzern auf insgesamt drei Milliarden Euro Beitrageinnahmen zurückblicken kann. Die Zahl der Versicherungsverträge ? vor allem mit Privatkunden und mittelständischen Unternehmen ? erhöhte sich um 2,5 Prozent auf 7,6 Millionen Euro.

Im Lebensversicherungs- und Pensionsgeschäft konnten die gebuchten Bruttobeiträge um 2,8 Prozent auf 2,05 Milliarden Euro gesteigert werden. Der größte Anteil entfiel dabei auf fondsgebundene Produkte. Die Neuprämien bei Berufsunfähigkeitsversicherungen und staatlich geförderte Rentenprodukten haben sich gegenüber dem Vorjahr vervielfacht. Die Zahl der neu abgeschlossenen Riester-Policen stieg um 158 Prozent auf über 66.000, die Zahl der Basis-Renten auf mehr als 19.000 (244 Prozent) Damit wurde jede neunte vermittelte Basis-Rente bei der Nürnberger abgeschlossen.

Der Bereich der Krankenversicherungen verzeichnete die Gesellschaft bei den gebuchten Bruttobeiträgen einen Zuwachs um 12,5 Prozent auf 125 Millionen Euro. Die Zahl der Versicherten erhöhte sich um 14,8 Prozent auf mehr als 166.000 Personen. Im Segment Schaden- und Unfallversicherung steigerte sich das Neugeschäft um 13 Prozent auf 205 Millionen Euro. Aufgrund des harten Preiswettbewerbs in der Autoversicherung und damit verbundenen Prämienminderungen sanken die Beitrageinnahmen dort jedoch von 821 auf 798 Millionen Euro.
Darüber hinaus stieg die Zahl der Mitarbeiter im Außendienst auf insgesamt 33.300. Die Beschäftigtenzahlen im Innendienst gingen dagegen von 3.752 auf 3.673 zurück. Der neue Vorstandsvorsitzende der Nürnberger, Dr. Werner Rupp, teilte weiter mit, dass die Dividende von 1,20 Euro je Stückaktie um 25 Prozent auf 1,50 Euro erhöht werde.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...