13. April 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx: Neue Hindernisse bei Gerling-Integration

Bei der Integration der Gerling-Konzern Allgemeine Versicherungs-AG (GKA), Köln, in den Hannoveraner Talanx-Konzern, gibt es offenbar Probleme.
Wie das Handelsblatt in seiner heutigen Ausgabe berichtet, habe der Betriebsrat der GKA rechtliche Schritte gegen Eckpunkte des Sozialplans in die Wege geleitet.
Talanx-Sprecher Thomas von Mallinckrodt wies diese Aussage gegenüber cash-online zurück. Zwar habe es am 12.April eine Anhörung des Betriebsrats vor dem Amtsgericht in Köln gegeben. ?Es geht jedoch nicht um rechtliche Schritte gegen den Sozialplan, vielmehr wehre sich die Arbeitnehmervertretung gegen die Ausgestaltung des Betriebes nach der Fusion von HDI mit der GKA?, so von Mallinckrodt zu cash-online. ?Darüber gibt es naturgemäß unterschiedliche Ansichten?, sagte von Mallinckrodt weiter. Die Integration sei dadurch weder gefährdet noch würde sie verzögert. Einen festen Termin, wann die Verschmelzung abgeschlossen sein soll, konnte der Talanx-Sprecher aber nicht benennen.

Bei der Eingliederung des im Jahr 2005 übernommenen Konkurrenten Gerling überlappen sich die Geschäfte insbesondere im Bereich der Industrieversicherung. Dieses Segment hat bislang die Talanx-Tochter HDI als Wettbewerberin der GKA besetzt. Künftig soll der Geschäftszweig vom HDI-Standort Hannover aus geführt werden. Dafür müssen rund 800 Kölner Mitarbeiter der GKA in die niedersächsische Landeshauptstadt umziehen. Zudem hatte die Konzernführung angekündigt, im laufenden Jahr bundesweit rund 1.500 Stellen abbauen zu wollen.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

“Investoren aufgepasst, Trump & Biden sind sich in einer Sache einig!”

Christopher Smart, Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute, befasst sich in seinen aktuellen Leitgedanken mit den Herausforderungen, die sich einerseits aus den Chancen des chinesischen Aufstiegs und andererseits den Risiken durch eine verschärfte Handels- und Industriepolitik der USA gegenüber China ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...