14. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich Gruppe steigert Jahresüberschuss

Die Zurich Gruppe Deutschland hat das Geschäftsjahr 2006 mit einem Netto-Jahresüberschuss nach Steuern (NIAT) von 269 Millionen Euro abgeschlossen. Eduard Thometzek, Vorstandsvorsitzender von Zurich in Deutschland, erklärt die Steigerung von 24 Prozent gegenüber dem Vorjahr mit der konsequenten Verfolgung der gesteckten Ziele: ?Das Ergebnis zeigt, dass wir mit unseren Produkten und Kooperationen in den vergangenen Jahren die richtigen Weichen gestellt haben.? Zudem konnte der Versicherer die Vertriebsorganisation ausbauen. Zurich schaffte 2006 einen Nettozuwachs von mehr als 150 neuen Vermittlern auf insgesamt über 3.100.

Als weitere Erfolgsfaktoren für das Jahresergebnis von 321 Millionen Euro benennt Thometzek die rückwirkend für 2006 vollzogene Integration der Rechtsträger mit der Konzentration auf die Marke Zurich und der damit verbundenen Effizienzsteigerung und Reduzierung der Kosten. Insgesamt erwirtschaftete die Versicherungsgruppe Bruttoversicherungsbeiträge von 6,8 Milliarden Euro (Plus 9,3 Prozent), davon entfielen auf die Lebensversicherung 4.15 Milliarden Euro. Das entspricht einer Steigerung von 13,1 Prozent gegenüber 2005.

Die Zahl der verkauften Riesterverträge konnte von rund 39.000 (2005) auf 102.189 neu abgeschlossene Verträge ausgebaut werden.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

Share-Deal-Reform: ZIA sieht “verheerende Auswirkungen”

In der Anhörung zur grunderwerbsteuerlichen Ausweitung bei sogenannten “Share Deals” im Deutschen Bundestag hat der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, erneut mit drastischen Worten vor einem “drohenden Kollateralschaden” gewarnt.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...