Anzeige
7. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz und Generali geben Ergebnisprognosen auf

Die Finanzkrise belastet die großen Versicherer: Allianz und AMB Generali haben ihre Ausblicke nach unten korrigiert. Während der Branchenprimus aus München auch seine Ertragsziele für 2009 angepasst hat, hält der zur italienischen Assicurazioni Generali gehörende Wettbewerber aus Aachen an seiner mittelfristigen Kalkulation fest.

Allianz: ?Verlässliche Prognose nicht möglich?

“Trotz der soliden Geschäftsbasis beeinträchtigen die zunehmend schwierigeren Märkte auch die Allianz. Deshalb können wir das 2006 gesetzte Ziel einer durchschnittlichenoperativen Ergebnissteigerung von zehn Prozent bis 2009 nicht aufrecht erhalten. Wir gehen aber davon aus, dass unsere Ertragskraft stabil genug ist, um ein laufendes operatives Ergebnis von mindestens neun Milliarden Euro in den Jahren 2008 und 2009 zu erwirtschaften”, sagte Allianz-Vorstandsvorsitzender Michael Diekmann.

Zugleich betonte Diekmann, dass eine verlässliche Ergebnisprognose, insbesondere im Bankgeschäft, ob des schwierigen Umfelds nicht möglich sei.

Grund für den korrigierten Ausblick der Allianz sind vor allem die erneuten Verluste der Tochter Dresdner Bank und das Geschäft mit Lebensversicherungen, insbesondere mit fondsgebundenen Produkten.

Das operative Ergebnis fiel im zweiten Quartal mit 2,1 Milliarden Euro um 36 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Auch der Nettogewinn ging um 28 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro zurück. Die Umsätze sanken von 24,3 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahresquartal auf 22 Milliarden Euro. Die Prämieneinnahmen in der Lebens- und Krankenversicherung brachen allein gegenüber dem ersten Quartal 2008 um 10,9 Prozent von 11,7 auf 10,7 Milliarden Euro ein. Besonders die Umsätze fondsgebunder Produkten entwickelten sich schwach ? 19 Prozent büßten sie im Jahresvergleich ein.

Generali: Abschreibungen führen zu Gewinneinbruch

Auch die AMB-Generali spürt den kalten Atem der Finanzkrise im Nacken und musste dementsprechend Abstriche machen. Das Konzernergebnis ging im ersten Halbjahr von 224 auf 134 Millionen Euro gegenüber der Vorjahresperiode zurück.

Belastend wirkte sich vor allem das Kapitalanlageergebnis aus. Dieses litt unter stichtagsbezogenen Abschreibungen auf Dividendentitel, so die Generali. Aufgrund der Unsicherheit auf den Kapitalmärkten sieht die Gruppe von einer Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr ab. An ihren Zielen von 500 beziehungsweise 550 Millionen Euro für die Jahre 2009 und 2010 hält Generali aber vor dem Hintergrund einer positiven Beitragsentwicklung fest.

Die Brutto-Beitragseinnahmen der Lebens-, Kranken- und Sachversicherer des Konzerns stiegen gegenüber dem ersten Halbjahr 2007 von 6,036 auf 6,148 Millionen Euro. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Top-Bürostandorte: Flächenmangel gefährdet Entwicklung

Die Top-Standorte des deutschen Bürovermietungsmarktes haben sich 2016 dynamisch entwickelt. Der Marktbericht Büroimmobilien von Immobilienscout24 Gewerbeflächen hat untersucht, in welchen der Städt die Mieten und Umsätze am höchsten sind.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...