Anzeige
Anzeige
7. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz und Generali geben Ergebnisprognosen auf

Die Finanzkrise belastet die großen Versicherer: Allianz und AMB Generali haben ihre Ausblicke nach unten korrigiert. Während der Branchenprimus aus München auch seine Ertragsziele für 2009 angepasst hat, hält der zur italienischen Assicurazioni Generali gehörende Wettbewerber aus Aachen an seiner mittelfristigen Kalkulation fest.

Allianz: ?Verlässliche Prognose nicht möglich?

“Trotz der soliden Geschäftsbasis beeinträchtigen die zunehmend schwierigeren Märkte auch die Allianz. Deshalb können wir das 2006 gesetzte Ziel einer durchschnittlichenoperativen Ergebnissteigerung von zehn Prozent bis 2009 nicht aufrecht erhalten. Wir gehen aber davon aus, dass unsere Ertragskraft stabil genug ist, um ein laufendes operatives Ergebnis von mindestens neun Milliarden Euro in den Jahren 2008 und 2009 zu erwirtschaften”, sagte Allianz-Vorstandsvorsitzender Michael Diekmann.

Zugleich betonte Diekmann, dass eine verlässliche Ergebnisprognose, insbesondere im Bankgeschäft, ob des schwierigen Umfelds nicht möglich sei.

Grund für den korrigierten Ausblick der Allianz sind vor allem die erneuten Verluste der Tochter Dresdner Bank und das Geschäft mit Lebensversicherungen, insbesondere mit fondsgebundenen Produkten.

Das operative Ergebnis fiel im zweiten Quartal mit 2,1 Milliarden Euro um 36 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Auch der Nettogewinn ging um 28 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro zurück. Die Umsätze sanken von 24,3 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahresquartal auf 22 Milliarden Euro. Die Prämieneinnahmen in der Lebens- und Krankenversicherung brachen allein gegenüber dem ersten Quartal 2008 um 10,9 Prozent von 11,7 auf 10,7 Milliarden Euro ein. Besonders die Umsätze fondsgebunder Produkten entwickelten sich schwach ? 19 Prozent büßten sie im Jahresvergleich ein.

Generali: Abschreibungen führen zu Gewinneinbruch

Auch die AMB-Generali spürt den kalten Atem der Finanzkrise im Nacken und musste dementsprechend Abstriche machen. Das Konzernergebnis ging im ersten Halbjahr von 224 auf 134 Millionen Euro gegenüber der Vorjahresperiode zurück.

Belastend wirkte sich vor allem das Kapitalanlageergebnis aus. Dieses litt unter stichtagsbezogenen Abschreibungen auf Dividendentitel, so die Generali. Aufgrund der Unsicherheit auf den Kapitalmärkten sieht die Gruppe von einer Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr ab. An ihren Zielen von 500 beziehungsweise 550 Millionen Euro für die Jahre 2009 und 2010 hält Generali aber vor dem Hintergrund einer positiven Beitragsentwicklung fest.

Die Brutto-Beitragseinnahmen der Lebens-, Kranken- und Sachversicherer des Konzerns stiegen gegenüber dem ersten Halbjahr 2007 von 6,036 auf 6,148 Millionen Euro. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...