Anzeige
4. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Unternehmen knausern zunehmend

Die Zahl der Empfänger einer betrieblichen Alterversorgung (bAV) ist im Top-Management rückläufig, bleibt aber weiter auf hohem Niveau: Rund drei Viertel der Geschäftsführer und 71 Prozent der Führungskräfte hierzulande haben die Zusage ihres Unternehmens für eine solche Zusatzleistung. Zu diesem Ergebnis kommt die Gummersbacher Unternehmensberatung Kienbaum in einer aktuellen Studie.

Noch vor zehn Jahren hatten 83 Prozent der Geschäftsführer und 75 Prozent der Führungskräfte eine bAV. ?Gerade bei Geschäftsführern reicht die gesetzliche Sozialversicherungsrente nicht aus, um nach der Pensionierung den gewohnten Lebensstandard zu sichern. Die bAV ist aber die mit Abstand teuerste Zusatzleistung. Daher sehen die Unternehmen hier ein großes Einsparpotenzial?, erklärt Christian Näser, Vergütungsexperte der Managementberatung Kienbaum.

Die Unternehmensgröße ist den Kienbaum-Analysten zufolge in hohem Maße entscheidend dafür, ob Unternehmen eine Altersversorgung anbieten. Bei über 2.000 Mitarbeitern haben 90 Prozent der Geschäftsführer eine Versorgungszusage. Zählt die Belegschaft weniger als 100 Mitarbeiter, sind es lediglich 70 Prozent.

Deutliche Unterschiede hat Kienbaum bei den Zusageformen der bAV ausgemacht. So findet die beitragsabhängige Leistungszusage bei lediglich 31 Prozent der Geschäftsführer Verbreitung. Die klassische Leistungszusage haben dagegen 59 Prozent. Das heißt, dass ihnen ein bestimmter Betrag beziehungsweise ein bestimmtes Versorgungsniveau zugesagt wird. Bei den Leitenden Angestellten ergibt sich ein umgekehrtes Bild. Dort bezieht mit 54 Prozent die Mehrheit beitragsabhängige Leistungszusagen. Die spätere Versorgungsleistung ergibt sich hier aus einem festgelegten Beitrag und einem bestimmten Zinssatz.

?Es ist seit geraumer Zeit ein deutlicher Trend hin zur beitragsabhängigen Leistungszusage zu erkennen, denn die Kosten lassen sich für den Arbeitgeber besser kalkulieren als bei der klassischen Variante ?, so Näser. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...