Anzeige
28. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fitch: PKV-Geschäftsmodell nicht bedroht

Die internationale Ratingagentur Fitch belässt ihren Ausblick für die Branche der privaten Krankenversicherer (PKV) in Deutschland auf ?stabil?. Das bedeutet, dass die Analysten von einen Gleichgewicht bei den Herauf- und Herabstufungen einzelner Marktteilnehmer innerhalb der kommenden zwölf bis 18 Monate ausgehen.

Das seit April 2007 geltende Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG) und die Abhängigkeit von der Krankheitsvollversicherung belasten die PKV laut Fitch weiterhin. Den negativen Faktoren steht allerdings eine gegenwärtig sehr solide finanzielle Situation der Branche gegenüber, so die Studie weiter.

WSG bereitet weiterhin Probleme beim Neugeschäft

Bereits im vergangenen Jahr habe die Dreijahresregelung des WSG den Nettozugang zur PKV auf 59.900 Personen halbiert. Die Regelung sieht vor, dass Angestellte nur noch in die PKV wechseln dürfen, wenn sie in drei aufeinander folgenden Jahren die Versicherungspflichtgrenze von 48.150 Euro überschritten haben. Fitch erwartet erst ab 2010, wenn die Wartefrist für die ersten jungen Angestellten abgelaufen ist, einen Anstieg der Nettoneuzugänge.

Bei den Zusatzversicherungen habe sich das Neugeschäft zwar positiv entwickelt, dennoch stagniere der Prämienanteil, was die Abhängigkeit der Branche von Krankheitsvollversicherung zeige. Über dem Zusatzversicherungsgeschäft schwebe zudem die Ungewissheit, ob nach der AOK weitere gesetzliche Krankenkassen (GKV) den Markt entern.

Finanzielle Solidität, keine Gefahr durch Solvency II

Finanziell sehen die Analysten die PKV dagegen auf soliden Beinen. Der Rohüberschuss hat sich Fitch zufolge von 2002 bis 2006 mehr als verdoppelt. Die Branche habe ihre Reserven in den letzten Jahren aufgrund der guten Profitabilität deutlich ausbauen können. So habe sich die gesamte Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) seit Jahresende 2003 um 55,4 Prozent erhöht.

Auch die Eigenkapitalausstattung entwickelte sich in diesem Zeitraum mit jährlichen Zuwächsen von durchschnittlich 5,2 Prozent positiv, so die Studie. Dieser Trend spiegle sich in der guten Solvatibilitätsquote wider. Durch die Einführung von Solvency II erwartet Fitch keinen negativen Einfluss auf das Geschäftsmodell der PKV.

Basistarif als eigentliche Herausforderung für die PKV

Als große Herausforderung bewertet die Ratingagentur erst die Einführung des Basistarifs ab 2009. Die Analysten sehen dort weniger die Portabilität der Altersrückstellungen als Problem für die Branche. Da die jüngst festgelegte 18-monatige Bindung an den Basistarif diese Option für die Mehrheit der Versicherten unattraktiv mache, sei kein wesentlicher Einfluss auf das Neugeschäft zu erwarten.

Besonders kleineren Krankenversicherern werde allerdings die Kappung der Beiträge auf den GKV-Höchstsatz Schwierigkeiten bereiten. Zudem glaubt Fitch, dass die Politik die Daumenschrauben für die PKV weiter anziehen wird, zumindest sofern sich die Effekte der Gesundheitsreform auf die Branche in überschaubaren Grenzen halten. (hb)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Private Equity – Die Lösung gegen Niedrigzinsen

Mit festverzinslichen Anlageprodukten kann der Vermögensaufbau nicht mehr gelingen. Was aber ist die richtige Alternative? Welche Branche wird bald boomen? Und welchen Investmenttrend darf man nicht verpassen? So gerne die Finanzbranche auch Prognosen tätigt: Niemand kann diese Fragen verlässlich beantworten.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...