28. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fitch: PKV-Geschäftsmodell nicht bedroht

Die internationale Ratingagentur Fitch belässt ihren Ausblick für die Branche der privaten Krankenversicherer (PKV) in Deutschland auf ?stabil?. Das bedeutet, dass die Analysten von einen Gleichgewicht bei den Herauf- und Herabstufungen einzelner Marktteilnehmer innerhalb der kommenden zwölf bis 18 Monate ausgehen.

Das seit April 2007 geltende Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG) und die Abhängigkeit von der Krankheitsvollversicherung belasten die PKV laut Fitch weiterhin. Den negativen Faktoren steht allerdings eine gegenwärtig sehr solide finanzielle Situation der Branche gegenüber, so die Studie weiter.

WSG bereitet weiterhin Probleme beim Neugeschäft

Bereits im vergangenen Jahr habe die Dreijahresregelung des WSG den Nettozugang zur PKV auf 59.900 Personen halbiert. Die Regelung sieht vor, dass Angestellte nur noch in die PKV wechseln dürfen, wenn sie in drei aufeinander folgenden Jahren die Versicherungspflichtgrenze von 48.150 Euro überschritten haben. Fitch erwartet erst ab 2010, wenn die Wartefrist für die ersten jungen Angestellten abgelaufen ist, einen Anstieg der Nettoneuzugänge.

Bei den Zusatzversicherungen habe sich das Neugeschäft zwar positiv entwickelt, dennoch stagniere der Prämienanteil, was die Abhängigkeit der Branche von Krankheitsvollversicherung zeige. Über dem Zusatzversicherungsgeschäft schwebe zudem die Ungewissheit, ob nach der AOK weitere gesetzliche Krankenkassen (GKV) den Markt entern.

Finanzielle Solidität, keine Gefahr durch Solvency II

Finanziell sehen die Analysten die PKV dagegen auf soliden Beinen. Der Rohüberschuss hat sich Fitch zufolge von 2002 bis 2006 mehr als verdoppelt. Die Branche habe ihre Reserven in den letzten Jahren aufgrund der guten Profitabilität deutlich ausbauen können. So habe sich die gesamte Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) seit Jahresende 2003 um 55,4 Prozent erhöht.

Auch die Eigenkapitalausstattung entwickelte sich in diesem Zeitraum mit jährlichen Zuwächsen von durchschnittlich 5,2 Prozent positiv, so die Studie. Dieser Trend spiegle sich in der guten Solvatibilitätsquote wider. Durch die Einführung von Solvency II erwartet Fitch keinen negativen Einfluss auf das Geschäftsmodell der PKV.

Basistarif als eigentliche Herausforderung für die PKV

Als große Herausforderung bewertet die Ratingagentur erst die Einführung des Basistarifs ab 2009. Die Analysten sehen dort weniger die Portabilität der Altersrückstellungen als Problem für die Branche. Da die jüngst festgelegte 18-monatige Bindung an den Basistarif diese Option für die Mehrheit der Versicherten unattraktiv mache, sei kein wesentlicher Einfluss auf das Neugeschäft zu erwarten.

Besonders kleineren Krankenversicherern werde allerdings die Kappung der Beiträge auf den GKV-Höchstsatz Schwierigkeiten bereiten. Zudem glaubt Fitch, dass die Politik die Daumenschrauben für die PKV weiter anziehen wird, zumindest sofern sich die Effekte der Gesundheitsreform auf die Branche in überschaubaren Grenzen halten. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

FÖST: Mietpreisbremse ist politisch gescheitert

Das Gesetz sollte ursprünglich die stetig steigenden Mietkosten aufhalten. Knapp fünf Jahre nach der Einführung der Mietpreisbremse scheint es als sei sie politisch gescheitert. Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

DKM 2019: Kongress „BiPRO“ feiert Premiere

Das Rahmenprogramm der DKM befindet sich in einem stetigen Wandel. So wird die DKM 2019 von 17 Kongressen begleitet. Neu ist der Kongress „BiPRO“.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Traditioneller Identitätsnachweis ist tot – Sechs Tipps zur nachhaltigen Betrugsprävention

Betrug hat viele Gesichter. Ob am Telefon, im Internet oder an der Ladentheke. Mit dem technologischen Fortschritt werden die Methoden der Betrüger immer ausgefeilter – glücklicherweise jedoch auch die Lösungen zur Betrugsprävention. Heiner Kruessmann, Director Sales Enterprise DACH Nuance hat sechs Tipps für Unternehmen.

mehr ...