Anzeige
10. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gothaer kommt gut durch die Krise

Die Versicherungskonzern Gothaer rechnet für das Jahr 2008 mit einem Beitragsplus von 1,7 Prozent, der Konzernjahresüberschuss fällt von 135,3 auf voraussichtlich 100 Millionen Euro – damit stehen die Kölner besser da als viele Konkurrenten.

Die gebuchten Bruttobeiträge werden insgesamt 4,014 Milliarden Euro erreichen, teilt der Versicherer mit. Positiv entwickele sich das Neugeschäft in der Lebensversicherung: Die Neubeitragssumme steigt bis Jahresende voraussichtlich über 20 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. An der Überschussbeteiligung rüttelt der Konzern nicht (cash-online berichtete hier).

Bei der Gothaer Allgemeine Versicherung AG steigen die Beiträge voraussichtlich um 0,8 Prozent auf rund 1,4 Milliarden Euro. Im kleinsten Segment der Gothaer, der Krankenversicherung, wird das Neugeschäft acht Prozent über dem Vorjahr (2,5 Millionen Euro) liegen, so die Mitteilung. Die Krankenversicherungsbeiträge werden in 2009 durchschnittlich um drei Prozent erhöht. Neukunden müssen im kommenden Jahr allerdings mit einer Erhöhung von fünf bis sieben Prozent rechnen, bereichtet das „Handelsblatt“.

Die Abschreibungen wegen der Finanzmarktkrise beziffert das Unternehmen nach Angaben der „Financial Times Deutschland“ auf insgesamt 140 Millionen Euro bei Kapitalanlagen von insgesamt 23 Milliarden Euro. „Wir gehen davon aus, dass unsere Nettoverzinsungen 2008 über dem Marktdurchschnitt liegen werden”, prognostiziert Finanzvorstand Jürgen Meisch. Derzeit bestehe der Konzern mit seinen Töchterunternehmen alle Stresstests. Die Gothaer werde die Bilanzierungshilfe für Aktienverluste – den §341b HGB – nicht in Anspruch nehmen. (hi)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Manipulative Aktivitäten der Krankenkassen”

Wegen Manipulationsvorwürfen raten Experten des Bundesversicherungsamtes zu einer Reform des Finanzausgleichs zwischen den Krankenkassen. Das geht aus einem Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats hervor, das am Donnerstag in Bonn vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...