11. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ministerien heizen PKV-Wettbewerb an

Bundesfinanz- und -gesundheitsministerium haben sich auf eine Verweildauer im Basistarif von 18 Monaten geeinigt. Neu ist zudem, dass Kunden in den Basistarif eines dritten Anbieters wechseln dürfen. Erwartungsgemäß ist der PKV-Verband davon wenig begeistert.

?Im Ergebnis werden die Möglichkeiten privat Krankenversicherter für einen Wechsel erweitert und der Wettbewerb zwischen Anbietern privater Krankenversicherungen intensiviert?, so die Ministerien in einem gemeinsamen Rundschreiben zur Kalkulationsverordnung des Basistarifs.

Es sei eine ausgewogene Lösung zwischen einer soliden Finanzierung der bestehenden Versicherungsverträge und einer Marktöffnung im Interesse der Versicherten. Damit schafft die Regierung Klarheit die Umsetzung eines kontrovers diskutierten Teils der Gesundheitsreform (cash-online berichtete hier).

Bestandskunden können vom 1. Januar 2009 bis zum 30. Juni 2009 in den Basistarif einer Versicherung ihrer Wahl wechseln. Dort müssen sie mindestens 18 Monate bleiben, bevor sie in einen Volltarif des des Versicherers gehen können. Ihnen steht es danach aber auch frei, in den Basistarif eines dritten Unternehmens zu wechseln. Weitere Wechselmöglichkeiten unter Mitnahme der Alterungsrückstellungen sind dann jedoch ausgeschlossen.

“Planmäßige Einführung gesichert”

Mit der Kalkulationsverordnung sei die planmäßige Einführung des Basistarifs zum 1. Januar 2009 gesichert, teilen die Ministerien mit. Dies könnte allerdings durch die Verfassungsbeschwerde, die 30 PKV-Unternehmen gegen den Basistarif angestrengt haben, noch verhindert werden (cash-online berichtete hier).

Der PKV-Verband, Berlin, konnte sich mit seiner Forderung nach einer dreijährigen Verweildauer im Basistarif folglich nicht durchsetzen. ?Wir kritisieren sowohl die verkürzte Verweildauer als auch den Wechsel in den Basistarif eines dritten Anbieters?, sagte ein Sprecher gegenüber cash-online. Das Problem, dass durch die Mitnahme der Altersrückstellung sich die Prämien für alle Versicherten erhöhen, würde sich nun potenzieren. (hi)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...