Anzeige
12. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Arbeitspapier sorgt weiter für Unruhe

Das vom Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, in Auftrag gegebene Arbeitspapier ?Soziale Sicherung 2020: Angebote der deutschen Versicherungswirtschaft? zur Zukunft der privaten Krankenversicherung (PKV) schlägt immer höhere Wellen.

Das Dokument hat seit Dienstag über verschiedene Medien seinen Weg in die öffentliche Diskussion gefunden und mittlerweile auch die bundespolitische Ebene erreicht.

Die Reformüberlegungen, die in dem Papier zum Ausdruck gebracht wurden (cash-online berichtete hier), ziehen ein geteiltes Echo nach sich. Während einige Vertreter der Bundespolitik durchaus erfreut zur Kenntnis nehmen, dass die Diskussion über die langfristige Ausrichtung der Sicherungssysteme von Akteuren der Versicherungswirtschaft losgetreten wurde, gab es aus der Branche viel Kritik. Diese bezieht sich sowohl auf die Vorschläge als solche als auch auf die Darstellung der Sachverhalte in den Medien.

Mit der Axa meldet sich heute eine der Gesellschaften zu Wort, die federführend für die Vorschläge eines radikalen Umbaus des deutschen Gesundheitssystems gewesen sein sollen. Der Kölner Versicherer distanziert sich in einer aktuellen Mitteilung ?ausdrücklich? davon, die PKV als zweite Säule in der deutschen Krankenversicherung abschaffen zu wollen, das Gegenteil sei zutreffend.

Lediglich eine verbandsinterne Analyse

Auch der Verband der privaten Krankenversicherung, dessen Vorsitzender Reinhold Schulte die mediale Berichterstattung bereits heftig kritisiert hatte, legte noch einmal nach: Der Verband stehe uneingeschränkt zum aktuellen System mit gesetzlicher und privater Krankenversicherung und eine starke PKV mit Kapitaldeckung sei auch in Zukunft unverzichtbar. Weiter stellt der Verband klar, dass es ?weder einen Krieg noch Abspaltungstendenzen im PKV-Verband gebe?.

Auch der GDV, der das Arbeitspapier in Auftrag gegeben hat, weist Berichte zurück, nach denen die Versicherungswirtschaft einen Totalumbau der Sozialversicherungssysteme anstrebe. Bei dem an die Öffentlichkeit gedrungenen Diskussionspapier handle es sich lediglich um eine verbandsinterne Analyse, zu der sich der GDV noch gar nicht abschließend positioniert habe. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...