Anzeige
19. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stornosenkung: Viele Versicherer sind konzeptlos

Eine Studie der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners, Bonn, hat ergeben, dass nur die Hälfte der deutschen Versicherungsgesellschaften ihre Bemühungen, Vertragskündigungen zu vermeiden, auch wirklich auf den Kunden ausrichten und in ein systematisches Gesamtkonzept integrieren.

Insgesamt zeigen sich bei den Versicherern durchaus gute Ansatzpunkte zur Stornobekämpfung, so die Autoren der Expertise. Knapp 60 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, primär auf Preismaßnahmen, Mehrwertleistungen und gezielte Schnittstellen- und Prozessoptimierungen zu setzen. Hierzu gehören etwa Rabatte für Schadensfreiheit, Vertragsdauer, Servicehotlines oder generelle Kundenkommunikation. Hingegen setzt nur ein Drittel beim Produkt selbst an, beispielsweise mit unentgeltlichen Leistungserweiterungen.

Nur bei der Umsetzung der Maßnamen hapere es noch stark. Bei Entwicklung, Integration und Ausrichtung würden sich erhebliche Schwächen offenbaren, heißt es weiter. Der Großteil der Versicherer habe darüber hinaus nach eigenen Angaben keinen Überblick, ob die ergriffenen Maßnahmen überhaupt Storno senkend wirken.

Etwa die Hälfte der Befragten gab an, die Effekte der Maßnahmen noch nie untersucht oder quantifiziert zu haben. Die Studie zeigt indes auch, dass diejenigen Versicherer, die ihre Maßnahmen zur Stornoreduktion konsequent in die zentrale Unternehmensstrategie einbetten, nach eigenen Angaben auch eine höhere Wirkung bei der Stornominderung erzielen. (hi)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...