25. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx erwartet stagnierendes Geschäft

Deutschlands drittgrößte Versicherungsgruppe, der Talanx Konzern mit Sitz in Hannover, erwartet für das laufende Jahr einen leichten Rückgang der Prämieneinnahmen. Wachstum soll im Ausland generiert werden.

?In Deutschland sind Zukäufe für uns nur noch in wenigen Fällen sinnvoll?, sagte Konzernchef Herbert K. Haas auf der gestrigen Bilanzpressekonferenz. Wachsen wolle Talanx im Ausland, und zwar im Privatkundengeschäft sowie in der Personen-Rückversicherung. In den vergangenen fünf Jahren hat sich das Erstversicherungsgeschäft im Ausland auf 3,3 Milliarden Euro verdreifacht und entspricht einem Anteil von 17 Prozent.

Zum Verkauf seiner Vertriebspartner Postbank und Citibank kommentierte Haas, dass sich neue Eigentümer an die bis 2022 beziehungsweise 2025 laufenden Verträge halten müssten. Jedoch schloss er einen Verkauf nicht gänzlich aus, wenn der Preis stimme. Dabei schwebe ihm jeweils eine Milliarde Euro pro Kooperationsvertrag vor. Haas erklärte zudem, dass auch in 2008 der erstmals vor gut zehn Jahren angekündigte Börsengang der Talanx sehr unwahrscheinlich sei.

Insgesamt hat der Konzern die Gewinnerwartung für 2007 verfehlt. Im Dezember prognostizierte Talanx noch einen Gewinn von 613 Millionen Euro. Tatsächlich liegt der Gewinn nach Anteilen Dritter bei 477 Millionen Euro ? eine Steigerung um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Ebit stieg um 13 Prozent auf 1,45 Milliarden Euro, die Eigenkapitalrendite nach Steuern um 1,4 Prozentpunkte auf 13,1 Prozent.

Im Segment Schaden- und Unfallversicherung ? das größte des Konzerns ? legten die Bruttoprämien um sieben Prozent auf sechs Milliarden Euro zu. Erstmals flossen die Prämien der zugekauften Tochter Gerling vollständig in die Bilanz ein. Insgesamt gingen die gebuchten Bruttoprämien jedoch um 1,2 Prozent auf 19,1 Milliarden Euro zurück. (hi)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Weitere Verschärfung der Mietpreisbremse bringt mehr Schaden als Nutzen

Aufgrund der Antworten der Bundesregierung zu meiner Kleinen Anfrage steht zu befürchten, dass die Mietpreisbremse weiter verschärft werden soll. Dabei ist die Wirkung der letzten Verschärfung der Mietpreisbremse laut Bundesregierung noch gar nicht abschätzbar. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...