Anzeige
23. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Uniqa: Scharia-konforme Versicherungen

Als erster europäischer Anbieter bietet die Uniqa, Wien, Scharia-konforme Versicherungen in Dubai an. Die Österreicher haben zu diesem Zweck die als Joint Venture konzipierte Lebens- und Krankenversicherung Takaful Al-Emarat gegründet. Partner vor Ort, im Emirat Sharjah, ist die Al Buhaira-Versicherung, vertreten durch den Scheich Faisal Al Qassemi aus Dubai.

Kapitalanlagen nach dem islamischen Recht folgen den Leitlinien des Korans und müssen deshalb auf Zinseinkünfte verzichten, lediglich Dividenden sind erlaubt. Auch Erträge aus Glücksspielen, Werbung und Medien – ausgenommen Zeitungen – sowie Alkohol, Schweinefleisch, Pornografie, Tabak und dem Handel von Silber und Gold sind tabu.

Internationale Experten sehen vor allem die Staaten des Gulf Cooperation Council (GCC) als Kernmarkt für Versicherungsprodukte nach islamischem Recht (Takaful). Die Analysten vom Stuttgarter Unternehmensberater “Ernst & Young” haben im April 2008 den World Takaful Report 2008 veröffentlicht. Der Studie zufolge entfällt rund die Hälfte der Versicherungsbeiträge auf die GCC-Region, das Volumen hat in 2006 etwa zwei Milliarden US-Dollar erreicht.

Potenzial sieht die Uniqa besonders in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), die Krankenversicherung ist dort seit Kurzem Pflicht für alle Staatsbürger. Vor allem die 4,5 Millionen Gastarbeiter, darunter viele Top-Manager aus den westlichen Ländern, hat die Versicherung als Kunden im Blick.

Das neue österreichisch-arabische Unternehmen weist ein Grundkapital von 30,8 Millionen Euro aus. Die Uniqa ist mit 15 Prozent, Al Buhaira mit 20 Prozent beteiligt. 55 Prozent entfallen auf Aktien in Streubesitz. Den Rest halten arabische Investoren. Den Aufsichtsrat der AG bilden unter anderem Uniqa-Chef Konstantin Klien und Uniqa-Finanzvorstand Hannes Bogner. (hb)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...

Immobilien

Maklerbefragung: Immobilien-Verrentung setzt sich durch

Aus Sicht der deutschen Makler setzt sich die Immobilien-Leibrente immer mehr durch. Das geht aus einer gemeinsamen Befragung des Immobilienverbands Deutschland IVD und der Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG hervor.

mehr ...

Investmentfonds

EU-Kommission prüft Haushaltsentwurf aus Rom

Erst kurz vor Fristende hat sich die italienische Regierung auf einen Haushaltsentwurf geeinigt. Wie vorauszusehen, will Rom seine Wahlversprechen durch neue Schulden finanzieren. Die Pläne werden international kritisiert und auch die Märkte sind verunsichert.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...