Anzeige
Anzeige
28. März 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungswirtschaft mit schwachem Wachstum in 2007

Die Beitragseinnahmen der 455 Mitgliedsunternehmen des Gesamtverbands Deutscher Versicherer (GDV), Berlin, sind im Jahr 2007 nur um 0,8 Prozent auf 163,2 Milliarden Euro gestiegen.
Das gab der GDV gestern bei der Vorstellung der Branchenzahlen in Berlin bekannt. Das Wachstum im Jahr 2006 hatte noch 2,5 Prozent betragen.

Der Bestand an Basis- und Riesterrentenverträgen ist im abgelaufenen Geschäftsjahr stark gestiegen. 2,1 Millionen neu abgeschlossene Riesterpolicen im Jahr 2008 bedeuten ein Plus von 2,7 Prozent. Die Basis-Rente wurde laut GDV 317.800 Mal verkauft und weist nun einen Bestand von 601.600 Verträgen auf. In diesem Segment erwartet Dr. Maximilian Zimmerer, Vorsitzender des GDV-Hauptausschusses Lebensversicherungen/Pensionsfonds, auch in Zukunft hohes Wachstum.Diesem Wachstum steht allerdings ein Rückgang im Gesamtbereich Lebensversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds gegenüber. Dort wurden rund 7,9 Millionen Verträge mit einer Beitragssumme von 161 Milliarden Euro neu abgeschlossen. Das entspricht einem Rückgang von 6,4 Prozent bei den Verträgen beziehungsweise von 3,5 Prozent bei der Beitragssumme gegenüber dem Vorjahr. Für die Zahlen machte GDV-Präsident Dr. Bernhard Schareck vor allem das stagnierende Einkommen der privaten Haushalte verantwortlich. Zudem hätten das schwierige Marktumfeld und die hohen Abläufe die Beitragsentwicklung gedämpft.

Die Beitragseinnahmen in der privaten Krankenkasse stiegen um 3,4 Prozent auf 29,5 Milliarden Euro. Für dieses schwache Wachstum zeichnete laut GDV vor allem der im Vorjahresvergleich rückläufige Nettozugang in der Vollversicherung verantwortlich.

In der Schadens- und Unfallversicherung entwickelten sich die Beitragseinnahmen zum zweiten Mal in Folge negativ und sanken in 2007 um 0,4 Prozent auf 54,8 Millionen Euro, so der Verband. Gleichzeitig seien die Leistungen um sieben Prozent auf 42,7 Millionen Euro gestiegen. Der versicherungstechnische Gewinn brach auf 1,6 Milliarden Euro ein. Dieses Ergebnis wurde vor allem durch Orkan ?Kyrill? eingetrübt, der einen Schaden in Höhe von 2,4 Milliarden Euro verursachte. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Insbesondere die Personenfreizügigkeit scheint vielen Bürgern zu missfallen. Erklärungen, dass eine höhere Mobilität zu einem höheren Bruttoinlandsprodukt führen, reichen dabei nicht. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...