Anzeige
28. März 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungswirtschaft mit schwachem Wachstum in 2007

Die Beitragseinnahmen der 455 Mitgliedsunternehmen des Gesamtverbands Deutscher Versicherer (GDV), Berlin, sind im Jahr 2007 nur um 0,8 Prozent auf 163,2 Milliarden Euro gestiegen.
Das gab der GDV gestern bei der Vorstellung der Branchenzahlen in Berlin bekannt. Das Wachstum im Jahr 2006 hatte noch 2,5 Prozent betragen.

Der Bestand an Basis- und Riesterrentenverträgen ist im abgelaufenen Geschäftsjahr stark gestiegen. 2,1 Millionen neu abgeschlossene Riesterpolicen im Jahr 2008 bedeuten ein Plus von 2,7 Prozent. Die Basis-Rente wurde laut GDV 317.800 Mal verkauft und weist nun einen Bestand von 601.600 Verträgen auf. In diesem Segment erwartet Dr. Maximilian Zimmerer, Vorsitzender des GDV-Hauptausschusses Lebensversicherungen/Pensionsfonds, auch in Zukunft hohes Wachstum.Diesem Wachstum steht allerdings ein Rückgang im Gesamtbereich Lebensversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds gegenüber. Dort wurden rund 7,9 Millionen Verträge mit einer Beitragssumme von 161 Milliarden Euro neu abgeschlossen. Das entspricht einem Rückgang von 6,4 Prozent bei den Verträgen beziehungsweise von 3,5 Prozent bei der Beitragssumme gegenüber dem Vorjahr. Für die Zahlen machte GDV-Präsident Dr. Bernhard Schareck vor allem das stagnierende Einkommen der privaten Haushalte verantwortlich. Zudem hätten das schwierige Marktumfeld und die hohen Abläufe die Beitragsentwicklung gedämpft.

Die Beitragseinnahmen in der privaten Krankenkasse stiegen um 3,4 Prozent auf 29,5 Milliarden Euro. Für dieses schwache Wachstum zeichnete laut GDV vor allem der im Vorjahresvergleich rückläufige Nettozugang in der Vollversicherung verantwortlich.

In der Schadens- und Unfallversicherung entwickelten sich die Beitragseinnahmen zum zweiten Mal in Folge negativ und sanken in 2007 um 0,4 Prozent auf 54,8 Millionen Euro, so der Verband. Gleichzeitig seien die Leistungen um sieben Prozent auf 42,7 Millionen Euro gestiegen. Der versicherungstechnische Gewinn brach auf 1,6 Milliarden Euro ein. Dieses Ergebnis wurde vor allem durch Orkan ?Kyrill? eingetrübt, der einen Schaden in Höhe von 2,4 Milliarden Euro verursachte. (mo)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...