Anzeige
21. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz 24 verschwindet

Der Versicherungskonzern Allianz wird im Direktgeschäft mit Kfz-Versicherungen ab September 2009 mit einer neuen Marke auf dem Markt sein. Diese wird die bislang existierende Allianz 24 ersetzen.

Der Name für den neuen Internetservice werde demnächst vorgestellt, wie eine Allianz-Sprecherin gegenüber cash-online mitteilte. Ob der Konzern die Marke Allianz in dem neuen Angebot weiterhin verwenden will, ließ die Sprecherin offen.

In Ihrer heutigen Ausgabe berichtet die Financial Times Deutschland (FTD), dass die Allianz bereits alle Kooperationsverträge mit Online-Vergleichsportalen gekündigt habe und die Allianz 24 vom Markt nehme. Grund für die Entscheidung sei der anhaltende Widerstand der 10.000 Allianz-Vertreter. Sie hätten sich vehement gegen die Konkurrenz aus dem eigenen Haus zur Wehr gesetzt, die mit Preisen von 20 bis 30 Prozent unter den regulären Angeboten auftrat, so die FTD.

Laut Sprecherin habe der Druck der Allianz-Vertreter nichts mit der Entscheidung für die neue Marke zu tun. Des weiteren berichtet die FTD, dass der Name Allianz im neuen Onlineangebot komplett verschwinden soll.

Die Versicherer liefern sich seit fünf Jahren einen beispiellosen Unterbietungswettbewerb in der Kfz-Versicherung. Laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) werden die Kfz-Versicherer im laufenden Geschäftsjahr voraussichtlich ein Minus von 500 Millionen Euro einfahren. Das ist besonders bitter, da das Kfz-Geschäft 37 Prozent der gesamten Beitragseinnahmen in der Schaden- und Unfallversicherung ausmacht.

Dabei kommen die Direktversicherer noch gut weg, insbesondere sie profitieren vom Jahresendgeschäft. So konnten die Marktführer der Direktvertriebe Allianz 24 und Huk 24 in 2008 mehr als jeden vierten Wechselwilligen an sich binden. Das ergab eine Untersuchung des Marktforschungsinstituts You Gov Psychonomics.

Seit Ende 2008 sind auch die R+V und die Talanxgruppe mit den Marken R+V 24 und HDI 24 im Direktgeschäft am Start. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...