26. November 2009, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Das Betriebsrenten-Labyrinth

Daher ist es nicht verwunderlich, dass viele betroffene Unternehmen darauf reagieren und die teuren Zahlungen umgehen wollen. Gesellschaften, die als Durchführungsweg die Pensionszusage oder Unterstützungskasse gewählt haben, werden als Lösung die Auslagerung auf einen Pensionsfonds anstreben wollen. Denn der Wechsel des Durchführungsweges führt zu einer Beitragsentlastung: Im Pensionsfonds müssen Unternehmen nur noch ein Fünftel des Satzes zahlen.

Doch da wechselwillige Unternehmen für die erdiente Anwartschaft gleichzeitig einen Einmalbeitrag leisten müssen, wird ein Wechsel sehr teuer und raubt Unternehmen liquide Mittel. Und die ist gerade in der heutigen Zeit bekanntermaßen Mangelware. „Häufig scheitert eine Auslagerung an fehlender Unternehmensliquidität. Denn ein Wechsel kann teuer werden“, so Buttler.

Doch der PSV-Beitrag könnte nicht nur in diesem Jahr in die Höhe schießen. Es gibt Experten, die den Peak der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland erst im kommenden Jahr erreicht sehen. Das könnte in 2010 eine weitere Steigerung der PSV-Beiträge bedeuten. Generell wird der Beitrag auf mittlere Sicht wohl nicht das niedrige Niveau der letzten Jahre erreichen. „In den kommenden Jahren wird der PSV-Beitrag höher sein als in 2008 und wohl weiter schwanken“, so Bohnhoff von der Zurich.

Entgeltumwandlung mit Zillmerung ist wirksam

Doch fast unisono sind sich Experten einig, dass Unternehmen Ansprüche nicht allein aus Beitragssparmotiven auslagern sollten. Auch gilt: Je mehr Gesellschaften dem PSV den Rücken kehren, desto schwerer wiegt die Beitragslast auf den Schultern der verbleibenden Mitglieder. Das könnte mittelfristig die Regierung auf den Plan rufen. „Bei starkem Mitgliederschwund könnte der Gesetzgeber die PSV-Beitragslast auf alle fünf Durchführungswege verteilen“, so Buttler. Streben Unternehmen dennoch eine Auslagerung an, sollten sie seiner Einschätzung nach darauf achten, dass die bestehenden Verträge vom Pensionsfonds übernommen werden.

Zumindest in einem Punkt sollte es in Sachen bAV künftig Planungssicherheit geben. Denn Mitte September hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) eine Mitteilung zu den Themen Zillmerung und Entgeltumwandlung veröffentlicht. Aus den vom Gericht veröffentlichen Aussagen leitet Harenberg von der Swiss Life ab: „Entgeltumwandlungen mit voll gezillmerten Tarifen sind wirksam. Damit müssen Arbeitgeber keine Rückabwicklung der Entgeltumwandlung ihrer Mitarbeiter aus der Vergangenheit befürchten.“ Auch stelle die Zillmerung grundsätzlich keinen Verstoß gegen das Wertgleichheitsgebot nach dem Betriebsrentengesetz dar.

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Antragsprozess: Diese Lebensversicherer haben es drauf

Die IT-Sparte des Analysehauses Franke und Bornberg unterstützt Versicherer auf ihrem Weg in digitale Antragsprozesse. Die größten Fortschritte verzeichnet Franke und Bornberg im Bereich Lebensversicherung. Jeder vierte Lebensversicherer setzt bereits auf digitale Antragsprozesse von Franke und Bornberg.

mehr ...

Immobilien

Immobilien als Anlage gegen den Minuszins

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen hält Investitionen in Immobilien für sehr wertstabil und für eine gute Maßnahme, sich vor einer Minderung des Geldwertes zu schützen. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”, zu der im November diesen Jahres 1.000 Bundesbürger befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Fonds für Nachranganleihen kommt von Bantleon

Der Asset Manager Bantleon hat den globalen Publikumsfonds Bantleon Select Corporate Hybrids aufgelegt, der primär in nachrangige Unternehmensanleihen von etablierten Investment-Grade-Schuldnern investiert. Den Hauptbestandteil des Fonds bilden in Euro denominierte Anleihen. Um die Renditechancen zu steigern, kann das Portfolio Management zudem in Anleihen anderer Währungen aus Industrieländern investieren. Das Fremdwährungsrisiko wird nahezu vollständig abgesichert. Die Fokussierung auf Nachranganleihen von Schuldnern mit guter bis mittlerer Bonität ermöglicht eine höhere Rendite als bei Portfolios, die ausschließlich aus erstrangigen Anleihen derselben Schuldner bestehen, ohne ein höheres Insolvenzrisiko einzugehen.

mehr ...

Berater

Verbrauchertipps zum Weihnachtsgeld   

Gibt es bei Kündigung anteiliges Weihnachtsgeld für das laufende Jahr? Haben alle Mitarbeiter den gleichen Anspruch? Und wie viel Geld steht dann Teilzeitkräften zu? ARAG klärt die wichtigsten Fragen zur betrieblichen Bescherung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...