13. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bayerische Beamten bündeln Lebensversicherungsgeschäft

Die Bayerische Beamten Versicherung (BBV) hat bekanntgegeben, ihr Neugeschäft im Bereich Leben ab kommendem Jahr bei der Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung zu konzentrieren. Mit der neuen Konzernstruktur sollen “Doppelspurigkeiten” innerhalb der Gruppe vermieden werden, teilt die BBV mit.

Um die “Effizienz zu erhöhen” und Kosten zu senken, strebe der Konzern Einsparungen bei den Sach- und Personalkosten an. Details zu den Einschnitten im Personalbereich, die sowohl in der Hauptverwaltung wie auch in den Außenstellen unumgänglich seien, werde die BBV in den nächsten Wochen in enger Abstimmung mit den Arbeitnehmervertretern feststellen und “selbstverständlich sozialverträglich” gestalten, heißt es in der Mitteilung weiter.

FTD: Bis 2010 werden 100 Stellen abgebaut

Im Interview mit der “Financial Times Deutschland” (FTD) erklärte BBV-Vorstandschef Rolf Koch, bis 2010 wolle sein Unternehmen 100 der insgesamt 550 Vollzeitstellen abbauen. Die Verwaltungskosten von jährlich 60 Millionen Euro sollen um zehn Millionen Euro gesenkt werden, so Koch weiter.

Die FTD berichtet, die BBV sei auf der Suche nach Fusionspartnern und habe sich unter anderem an die Versicherer Huk-Coburg, Signal Iduna und Versicherungskammer Bayern gewendet – die Pläne seien aber aufgrund von Finanzproblemen der BBV gescheitert. Derzeit verhandle die BBV mit der Münchener Rück. Koch dementierte die Gerüchte über eine Finanzierungslücke und sagte, bei den Gesprächen mit dem Münchener Rückversicherer ginge es nicht um “Nothilfe”.

BBV-Chef dementiert Gerüchte über Finanznot

Allerdings hat die BBV-Muttergesellschaft Bayerische Beamten Lebensversicherung a.G. ein schwieriges Geschäftsjahr hinter sich: Der Rückgang des Neugeschäfts hat sich fortgesetzt und die Beitragseinnahmen sind um etwa sechs Prozent gesunken.

Die Lage der BBV sei jedoch trotz Finanzkrise stabil, erklärt das Unternehmen und widerspricht damit abermals den anders lautenden Gerüchten, die sich seit Monaten hartnäckig in Medien und Branchenkreisen halten. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...