Anzeige
19. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash-Life-Geschäfte weiter schwierig

Der Pullacher Policenhändler Cash Life hat das erste Halbjahr mit einem Konzernüberschuss von 2,1 Millionen Euro beendet und sich damit gegenüber dem Ergebnis von 1,5 Millionen Euro aus der ersten Vorjahreshälfte verbessert. Indessen sank das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf Jahressicht von 5,9 auf 3,5 Millionen Euro.

Die Umsatzerlöse brachen von rund 140 auf rund 25 Millionen Euro massiv ein. Das Ankaufsvolumen von Policen schrumpfte im Betrachtungszeitraum von 196 auf 4,4 Millionen Euro.

Gewinnsteigerung basiert auf Sondereffekt

Dass der Konzern nach den ersten zwei Quartalen unter dem Strich eine Gewinnsteigerung ausweisen kann, ist darauf zurückzuführen, dass im Vorjahreswert ein Verlust aus aufgegebenen Geschäftsbereichen in Höhe von knapp einer Million Euro konsolidiert wurde, wie aus dem Finanzbericht hervorgeht. Ohne diesen Posten hätte der Überschuss im ersten Halbjahr 2008 bei 2,6 Millionen Euro und damit eine halbe Million Euro über den aktuellen Zahlen gelegen.

Das Halbjahresergebnis zeige, dass die Restrukturierungs- und Kostensenkungsmaßnahmen notwendig waren und sich bewährt haben, erklärte Cash-Life-Chef Frank Alexander de Boer. Sein Unternehmen hatte im vergangenen Jahr ein weitreichendes Sparprogramm gestartet (cash-online berichtete hier). Die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter reduzierte sich infolgedessen per Ende Juni 2009 gegenüber dem ersten Halbjahr 2008 von 88 auf 40.

Rechtsstreit naht: Keine Einigung mit MPC in Sicht

Im Streit um das Policenbrokerage für zwölf geschlossene Lebensversicherungsfonds des Hamburger Initiators MPC (cash-online berichtete hier) betonen die Pullacher erneut, rechtliche Schritte einleiten zu wollen: “Der Vorstand der Cash Life AG ist der Überzeugung, dass die Kündigungen jeglicher Grundlage entbehren und beabsichtigt die Gesellschaften auf Schadenersatz zu verklagen”, heißt es im Finanzbericht. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...