19. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash-Life-Geschäfte weiter schwierig

Der Pullacher Policenhändler Cash Life hat das erste Halbjahr mit einem Konzernüberschuss von 2,1 Millionen Euro beendet und sich damit gegenüber dem Ergebnis von 1,5 Millionen Euro aus der ersten Vorjahreshälfte verbessert. Indessen sank das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf Jahressicht von 5,9 auf 3,5 Millionen Euro.

Die Umsatzerlöse brachen von rund 140 auf rund 25 Millionen Euro massiv ein. Das Ankaufsvolumen von Policen schrumpfte im Betrachtungszeitraum von 196 auf 4,4 Millionen Euro.

Gewinnsteigerung basiert auf Sondereffekt

Dass der Konzern nach den ersten zwei Quartalen unter dem Strich eine Gewinnsteigerung ausweisen kann, ist darauf zurückzuführen, dass im Vorjahreswert ein Verlust aus aufgegebenen Geschäftsbereichen in Höhe von knapp einer Million Euro konsolidiert wurde, wie aus dem Finanzbericht hervorgeht. Ohne diesen Posten hätte der Überschuss im ersten Halbjahr 2008 bei 2,6 Millionen Euro und damit eine halbe Million Euro über den aktuellen Zahlen gelegen.

Das Halbjahresergebnis zeige, dass die Restrukturierungs- und Kostensenkungsmaßnahmen notwendig waren und sich bewährt haben, erklärte Cash-Life-Chef Frank Alexander de Boer. Sein Unternehmen hatte im vergangenen Jahr ein weitreichendes Sparprogramm gestartet (cash-online berichtete hier). Die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter reduzierte sich infolgedessen per Ende Juni 2009 gegenüber dem ersten Halbjahr 2008 von 88 auf 40.

Rechtsstreit naht: Keine Einigung mit MPC in Sicht

Im Streit um das Policenbrokerage für zwölf geschlossene Lebensversicherungsfonds des Hamburger Initiators MPC (cash-online berichtete hier) betonen die Pullacher erneut, rechtliche Schritte einleiten zu wollen: “Der Vorstand der Cash Life AG ist der Überzeugung, dass die Kündigungen jeglicher Grundlage entbehren und beabsichtigt die Gesellschaften auf Schadenersatz zu verklagen”, heißt es im Finanzbericht. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...