Anzeige
20. November 2009, 18:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die wirklich Leidtragenden sind die Mitarbeiter”

Nachdem cash-online Mitte der Woche Bâloise-Chef Dr. Martin Strobel zum Machtkampf um den Deutschen Ring befragt hat, ist nun Signal-Iduna/Deutscher-Ring-Kranken-Boss Reinhold Schulte an der Reihe.

Schulte1-127x150 in Die wirklich Leidtragenden sind die Mitarbeiter

Reinhold Schulte, Signal Iduna/DRK

cash-online: Wie ist der Verhandlungsstand zwischen Bâloise und Signal Iduna/DRK über die Zukunft des Deutschen Rings?

Schulte: Wir würden gerne Fortschritte in den Verhandlungen erzielen, haben auch wirtschaftlich sinnvolle Vorschläge zur Lösung dieser komplexen Situation bei der Unternehmensgruppe Deutscher Ring unterbreitet und warten momentan auf eine Antwort der Bâloise.

cash-online: Wo liegt das Problem?

Schulte: Deutscher Ring Sach, Leben und Kranken agieren seit Jahrzehnten wie ein Unternehmen. Das war sowohl von der Bâloise als auch vom Deutscher Ring Krankenversicherungsverein so gewollt. In Folge dessen gibt es fast 1.000 Mitarbeiter, die sowohl einen Vertrag mit der Leben als auch mit der Kranken haben. Wir nutzen gemeinsam ein IT-System und haben gemeinsame Vertriebe. Dieses eng verflochtene Konvolut aufzulösen dauert etwa zweieinhalb Jahre, schwächt die Position aller Deutscher-Ring-Gesellschaften am Markt und kostet große Summen. Experten erwarten, dass eine Entflechtung hohe zweistellige Millionenbeträge, möglicherweise sogar einen dreistelligen Millionenbetrag kostet. Das zeigt: Eine Zerschlagung der Unternehmensgruppe Deutscher Ring ist wirtschaftlich widersinnig.

cash-online: Wie soll dieser Konflikt dann gelöst werden?

Schulte: Signal Iduna sucht eine wirtschaftlich sinnvolle Lösung, denn hohe Kosten fallen auf die Versicherten zurück – und das werden wir als Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit unseren Mitgliedern gegenüber nicht verantworten können. Die Suche nach einer wirtschaftlich sinnvollen Lösung findet allerdings nicht das Echo, das wir bei einer börsennotierten Gesellschaft erwartet hätten.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Wie man hört gibt es Vakanzen von mehr als 50 Stellen insbesondere im Kundenservice. Diese Stellen werden nicht besetzt, weil die Basler eine Einstellung verweigert. Die Basler nimmt ein Verhandlungsergebnis vorweg, indem sie sich weigert bei Neueinstellungen gemischte Verträge (Leben/ Sach UND Krankenversicherung) zu akzeptieren. Diese haben aber alle anderen Leute im Servicebereich auch. Das Unternehmen ist noch nicht getrennt und im Kundenservice werden die Kunden aller Deutscher Ring Gesellschaften bedient. Nicht nur die Mitarbeiter sondern auch und gerade die Kunden scheinen der Basler egal zu sein und spielen keine Rolle. Das ist der wahre Skandal der viel zu wenig beachtet wird!

    Kommentar von Szene Kenner — 20. November 2009 @ 19:21

  2. Der Herr Schulte , wie immer zum offenen Schlagabtausch bereit, weckt Neugier auf die zweite Runde dieses medialen Superkonflikts- wird es etwa eine Einigung hier, auf Cash-online geben?- (knuffknuff)

    Kommentar von Bellhard Gerndorf — 20. November 2009 @ 18:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...