20. November 2009, 18:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die wirklich Leidtragenden sind die Mitarbeiter”

Nachdem cash-online Mitte der Woche Bâloise-Chef Dr. Martin Strobel zum Machtkampf um den Deutschen Ring befragt hat, ist nun Signal-Iduna/Deutscher-Ring-Kranken-Boss Reinhold Schulte an der Reihe.

Schulte1-127x150 in Die wirklich Leidtragenden sind die Mitarbeiter

Reinhold Schulte, Signal Iduna/DRK

cash-online: Wie ist der Verhandlungsstand zwischen Bâloise und Signal Iduna/DRK über die Zukunft des Deutschen Rings?

Schulte: Wir würden gerne Fortschritte in den Verhandlungen erzielen, haben auch wirtschaftlich sinnvolle Vorschläge zur Lösung dieser komplexen Situation bei der Unternehmensgruppe Deutscher Ring unterbreitet und warten momentan auf eine Antwort der Bâloise.

cash-online: Wo liegt das Problem?

Schulte: Deutscher Ring Sach, Leben und Kranken agieren seit Jahrzehnten wie ein Unternehmen. Das war sowohl von der Bâloise als auch vom Deutscher Ring Krankenversicherungsverein so gewollt. In Folge dessen gibt es fast 1.000 Mitarbeiter, die sowohl einen Vertrag mit der Leben als auch mit der Kranken haben. Wir nutzen gemeinsam ein IT-System und haben gemeinsame Vertriebe. Dieses eng verflochtene Konvolut aufzulösen dauert etwa zweieinhalb Jahre, schwächt die Position aller Deutscher-Ring-Gesellschaften am Markt und kostet große Summen. Experten erwarten, dass eine Entflechtung hohe zweistellige Millionenbeträge, möglicherweise sogar einen dreistelligen Millionenbetrag kostet. Das zeigt: Eine Zerschlagung der Unternehmensgruppe Deutscher Ring ist wirtschaftlich widersinnig.

cash-online: Wie soll dieser Konflikt dann gelöst werden?

Schulte: Signal Iduna sucht eine wirtschaftlich sinnvolle Lösung, denn hohe Kosten fallen auf die Versicherten zurück – und das werden wir als Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit unseren Mitgliedern gegenüber nicht verantworten können. Die Suche nach einer wirtschaftlich sinnvollen Lösung findet allerdings nicht das Echo, das wir bei einer börsennotierten Gesellschaft erwartet hätten.

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Wie man hört gibt es Vakanzen von mehr als 50 Stellen insbesondere im Kundenservice. Diese Stellen werden nicht besetzt, weil die Basler eine Einstellung verweigert. Die Basler nimmt ein Verhandlungsergebnis vorweg, indem sie sich weigert bei Neueinstellungen gemischte Verträge (Leben/ Sach UND Krankenversicherung) zu akzeptieren. Diese haben aber alle anderen Leute im Servicebereich auch. Das Unternehmen ist noch nicht getrennt und im Kundenservice werden die Kunden aller Deutscher Ring Gesellschaften bedient. Nicht nur die Mitarbeiter sondern auch und gerade die Kunden scheinen der Basler egal zu sein und spielen keine Rolle. Das ist der wahre Skandal der viel zu wenig beachtet wird!

    Kommentar von Szene Kenner — 20. November 2009 @ 19:21

  2. Der Herr Schulte , wie immer zum offenen Schlagabtausch bereit, weckt Neugier auf die zweite Runde dieses medialen Superkonflikts- wird es etwa eine Einigung hier, auf Cash-online geben?- (knuffknuff)

    Kommentar von Bellhard Gerndorf — 20. November 2009 @ 18:19

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...