20. November 2009, 18:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die wirklich Leidtragenden sind die Mitarbeiter”

Nachdem cash-online Mitte der Woche Bâloise-Chef Dr. Martin Strobel zum Machtkampf um den Deutschen Ring befragt hat, ist nun Signal-Iduna/Deutscher-Ring-Kranken-Boss Reinhold Schulte an der Reihe.

Schulte1-127x150 in Die wirklich Leidtragenden sind die Mitarbeiter

Reinhold Schulte, Signal Iduna/DRK

cash-online: Wie ist der Verhandlungsstand zwischen Bâloise und Signal Iduna/DRK über die Zukunft des Deutschen Rings?

Schulte: Wir würden gerne Fortschritte in den Verhandlungen erzielen, haben auch wirtschaftlich sinnvolle Vorschläge zur Lösung dieser komplexen Situation bei der Unternehmensgruppe Deutscher Ring unterbreitet und warten momentan auf eine Antwort der Bâloise.

cash-online: Wo liegt das Problem?

Schulte: Deutscher Ring Sach, Leben und Kranken agieren seit Jahrzehnten wie ein Unternehmen. Das war sowohl von der Bâloise als auch vom Deutscher Ring Krankenversicherungsverein so gewollt. In Folge dessen gibt es fast 1.000 Mitarbeiter, die sowohl einen Vertrag mit der Leben als auch mit der Kranken haben. Wir nutzen gemeinsam ein IT-System und haben gemeinsame Vertriebe. Dieses eng verflochtene Konvolut aufzulösen dauert etwa zweieinhalb Jahre, schwächt die Position aller Deutscher-Ring-Gesellschaften am Markt und kostet große Summen. Experten erwarten, dass eine Entflechtung hohe zweistellige Millionenbeträge, möglicherweise sogar einen dreistelligen Millionenbetrag kostet. Das zeigt: Eine Zerschlagung der Unternehmensgruppe Deutscher Ring ist wirtschaftlich widersinnig.

cash-online: Wie soll dieser Konflikt dann gelöst werden?

Schulte: Signal Iduna sucht eine wirtschaftlich sinnvolle Lösung, denn hohe Kosten fallen auf die Versicherten zurück – und das werden wir als Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit unseren Mitgliedern gegenüber nicht verantworten können. Die Suche nach einer wirtschaftlich sinnvollen Lösung findet allerdings nicht das Echo, das wir bei einer börsennotierten Gesellschaft erwartet hätten.

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Wie man hört gibt es Vakanzen von mehr als 50 Stellen insbesondere im Kundenservice. Diese Stellen werden nicht besetzt, weil die Basler eine Einstellung verweigert. Die Basler nimmt ein Verhandlungsergebnis vorweg, indem sie sich weigert bei Neueinstellungen gemischte Verträge (Leben/ Sach UND Krankenversicherung) zu akzeptieren. Diese haben aber alle anderen Leute im Servicebereich auch. Das Unternehmen ist noch nicht getrennt und im Kundenservice werden die Kunden aller Deutscher Ring Gesellschaften bedient. Nicht nur die Mitarbeiter sondern auch und gerade die Kunden scheinen der Basler egal zu sein und spielen keine Rolle. Das ist der wahre Skandal der viel zu wenig beachtet wird!

    Kommentar von Szene Kenner — 20. November 2009 @ 19:21

  2. Der Herr Schulte , wie immer zum offenen Schlagabtausch bereit, weckt Neugier auf die zweite Runde dieses medialen Superkonflikts- wird es etwa eine Einigung hier, auf Cash-online geben?- (knuffknuff)

    Kommentar von Bellhard Gerndorf — 20. November 2009 @ 18:19

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...