Anzeige
13. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Sachversicherer in der Zwickmühle

Knapp jeder dritte Schadens- und Unfallversicherer in Deutschland läuft Gefahr, rote Zahlen zu schreiben. Verantwortlich dafür sind drohende rückläufige Kapitalerträge aus den angelegten vorschüssig gezahlten Jahresprämien. Diese Erträge sind wichtig, um das schwache operative Ergebnis der Versicherer zu kompensieren. Das ist das Ergebnis einer Studie von Steria Mummert Consulting, die sich mit den Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Versicherungswirtschaft befasst.

Das Prämienaufkommen allein reiche bei den betroffenen Gesellschaften kaum aus, um die Aufwendungen zu decken. So rechnet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in diesem Jahr mit einem vergleichsweise mageren Zuwachs der Beitragseinnahmen von 0,2 Prozent. Der Schadensaufwand werde 2009 jedoch voraussichtlich um 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigen, so die Analysten von Steria Mummert. Andererseits schmälern niedrige Zinsen am Kapitalmarkt den Zusatzgewinn, der bei der Anlage der Prämien abfällt.

Dies schmerze insbesondere Versicherer mit einer kritischen Combined Ratio (CR). Diese Kennziffer setzt die Aufwendungen für Versicherungsleistungen, -betrieb und -vertrieb zum Prämienaufkommen ins Verhältnis. „Gesellschaften, die über eine schlechte CR von 100 Prozent oder mehr verfügen, bewegen sich immer im Bereich der Verlustschwelle. In dieser Situation entscheidet die Kapitalanlage über den Geschäftserfolg“, so Dr. Christian Schareck, Bereichsvorstand Insurance bei Steria Mummert. „Sollten die Zinsen dauerhaft auf niedrigem Niveau bleiben, gerät die Ertragslage so mancher Sachversicherer in Schieflage“, sagt der Experte.

Prämienerhöhung als Ausweg?

Um drohenden Verlusten vorzubeugen, biete sich eine Erhöhung der Prämien an, so Steria Mummert. In den Bereichen Rechtsschutz und Managerhaftung deute sich dieser Schritt bereits an. Indes steckt die Branche in einem Dilemma. Weil die Vertragslaufzeiten in der Sachversicherung in der Regel kürzer als in den anderen Bereichen sind, entfällt auf das Neugeschäft ein vergleichsweise hoher Anteil an den Beitragseinnahmen, so die Experten.

Allerdings sei laut Steria Mummert zu erwarten, dass die Nachfrage nach Versicherungsschutz in 2010 noch einmal deutlich zurückgehen werde, da sich die Wirtschaftskrise dann auf breitere Bevölkerungsschichten ausgewirkt haben könnte. Daher ist Vorsicht bei der Preiskalkulation geboten: „Um den Nachfragerückgang nicht zusätzlich zu verstärken, ist ein umsichtiges Nachjustieren des Prämienniveaus zu empfehlen“, so Schareck. (mo)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...