13. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Sachversicherer in der Zwickmühle

Knapp jeder dritte Schadens- und Unfallversicherer in Deutschland läuft Gefahr, rote Zahlen zu schreiben. Verantwortlich dafür sind drohende rückläufige Kapitalerträge aus den angelegten vorschüssig gezahlten Jahresprämien. Diese Erträge sind wichtig, um das schwache operative Ergebnis der Versicherer zu kompensieren. Das ist das Ergebnis einer Studie von Steria Mummert Consulting, die sich mit den Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Versicherungswirtschaft befasst.

Das Prämienaufkommen allein reiche bei den betroffenen Gesellschaften kaum aus, um die Aufwendungen zu decken. So rechnet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in diesem Jahr mit einem vergleichsweise mageren Zuwachs der Beitragseinnahmen von 0,2 Prozent. Der Schadensaufwand werde 2009 jedoch voraussichtlich um 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigen, so die Analysten von Steria Mummert. Andererseits schmälern niedrige Zinsen am Kapitalmarkt den Zusatzgewinn, der bei der Anlage der Prämien abfällt.

Dies schmerze insbesondere Versicherer mit einer kritischen Combined Ratio (CR). Diese Kennziffer setzt die Aufwendungen für Versicherungsleistungen, -betrieb und -vertrieb zum Prämienaufkommen ins Verhältnis. „Gesellschaften, die über eine schlechte CR von 100 Prozent oder mehr verfügen, bewegen sich immer im Bereich der Verlustschwelle. In dieser Situation entscheidet die Kapitalanlage über den Geschäftserfolg“, so Dr. Christian Schareck, Bereichsvorstand Insurance bei Steria Mummert. „Sollten die Zinsen dauerhaft auf niedrigem Niveau bleiben, gerät die Ertragslage so mancher Sachversicherer in Schieflage“, sagt der Experte.

Prämienerhöhung als Ausweg?

Um drohenden Verlusten vorzubeugen, biete sich eine Erhöhung der Prämien an, so Steria Mummert. In den Bereichen Rechtsschutz und Managerhaftung deute sich dieser Schritt bereits an. Indes steckt die Branche in einem Dilemma. Weil die Vertragslaufzeiten in der Sachversicherung in der Regel kürzer als in den anderen Bereichen sind, entfällt auf das Neugeschäft ein vergleichsweise hoher Anteil an den Beitragseinnahmen, so die Experten.

Allerdings sei laut Steria Mummert zu erwarten, dass die Nachfrage nach Versicherungsschutz in 2010 noch einmal deutlich zurückgehen werde, da sich die Wirtschaftskrise dann auf breitere Bevölkerungsschichten ausgewirkt haben könnte. Daher ist Vorsicht bei der Preiskalkulation geboten: „Um den Nachfragerückgang nicht zusätzlich zu verstärken, ist ein umsichtiges Nachjustieren des Prämienniveaus zu empfehlen“, so Schareck. (mo)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Akutes Risiko für Immobilienblase in München und Frankfurt

München und Frankfurt liegen beim Risiko einer Immobilienblase nach Einschätzung der Großbank UBS weltweit vorne. Die Städte zeigten unter 25 betrachteten Metropolen die deutlichsten Zeichen einer Überhitzung, teilte das Schweizer Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mit.

mehr ...

Investmentfonds

Trump vs. Biden – das Ergebnis des ersten TV-Duells

Sie brüllten, sie beleidigten sich, sie fielen sich gegenseitig ins Wort: Das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden hat wohl die Erwartungen vieler US-Amerikaner noch untertroffen. Eine Blitzumfrage von CBS News gemeinsam mit YouGov unter US-Amerikanern, die das TV-Duell verfolgt haben, zeigt nun, dass die Debatte beiden Kandidaten eher geschadet als genützt hat.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...