Anzeige
3. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsprämien sinken weltweit

Erstmals seit 1980 sind die weltweiten realen Prämieneinnahmen der Versicherer gesunken. Besonders der Bereich Leben hat gelitten: Dort fielen die Prämien in 2008 um inflationsbereinigte 3,5 Prozent auf 2.490 Milliarden US-Dollar.

Dieser Rückgang setzt sich aus einem Minus in den Industrieländern (minus 5,3 Prozent) und einem zweistelligen Wachstum in den Schwellenländern (plus 15 Prozent) zusammen. Dies geht aus dem Bericht “Assekuranz Global 2008” des Schweizer Rückversicherers Swiss Re hervor.

Die Prämien der restlichen Sparten sanken laut Studie real um 0,8 Prozent auf 1.779 Milliarden US-Dollar. Dabei fielen die Prämien in den Industrieländern um 1,9 Prozent, in den Schwellenländern stiegen sie um 71 Prozent. Das gesamte weltweite Prämienaufkommen der Versicherer belief sich im vergangenen Jahr auf 4.270 Milliarden Euro ? ein Rückgang um zwei Prozent gegenüber 2007.

Deutsche Lebensversicherer zeigen sich stabil

Im europäischen Vergleich steht die deutsche Lebensversicherungsbranche mit einem kleinen Prämienrückgang von einem Prozent relativ gut da, so Swiss Re. Grund sei die Zunahme des Vorsorge- und Rentengeschäfts durch die Erhöhung der steuerlichen Abzugsfähigkeit und der einkommensabhängigen staatlichen Zuschüsse zu den Riester-Vorsorgeprodukten.

Demgegenüber mussten die anderen großen europäischen Versicherungsmärkte Großbritannien, Italien (beide minus 16 Prozent) und Frankreich (minus 13 Prozent) zweistellige Prämienrückgänge hinnehmen. Allein Spanien konnte mit zehn Prozent ein großes Wachstum ausweisen. Den drastischsten Einbruch verzeichnete Irland mit 42 Prozent.

Eigenkapital sinkt um bis zu 40 Prozent

Die weltweite Finanzkrise setzte laut Studie auch dem Anlageergebnis und der Eigenkapitalrendite stark zu. So sank das Eigenkapital der Branche weltweit im Nichtlebenbereich um 15 bis 20 Prozent, im Bereich Leben sogar um 30 bis 40 Prozent. Dennoch verfüge die überwältigende Mehrheit der Versicherer über ausreichend Risikokapital, um die Verluste aufzufangen. Ausnahmen seien eine Handvoll Versicherer in den USA und Europa sowie US-Monoliner – also spezialisierte Gesellschaften, die Wertpapiere gegen Ausfall versichern.

Für das laufende Jahr rechnet Swiss Re im Bereich Leben mit einer schwach positiven bis negativen Prämienentwicklung. Im Bereich Nichtleben prognostizieren die Schweizer für 2009 unveränderte Prämien. Im nächsten Jahr sei dort wieder Wachstum zu erwarten. (mo)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...