Anzeige
Anzeige
3. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsprämien sinken weltweit

Erstmals seit 1980 sind die weltweiten realen Prämieneinnahmen der Versicherer gesunken. Besonders der Bereich Leben hat gelitten: Dort fielen die Prämien in 2008 um inflationsbereinigte 3,5 Prozent auf 2.490 Milliarden US-Dollar.

Dieser Rückgang setzt sich aus einem Minus in den Industrieländern (minus 5,3 Prozent) und einem zweistelligen Wachstum in den Schwellenländern (plus 15 Prozent) zusammen. Dies geht aus dem Bericht “Assekuranz Global 2008” des Schweizer Rückversicherers Swiss Re hervor.

Die Prämien der restlichen Sparten sanken laut Studie real um 0,8 Prozent auf 1.779 Milliarden US-Dollar. Dabei fielen die Prämien in den Industrieländern um 1,9 Prozent, in den Schwellenländern stiegen sie um 71 Prozent. Das gesamte weltweite Prämienaufkommen der Versicherer belief sich im vergangenen Jahr auf 4.270 Milliarden Euro ? ein Rückgang um zwei Prozent gegenüber 2007.

Deutsche Lebensversicherer zeigen sich stabil

Im europäischen Vergleich steht die deutsche Lebensversicherungsbranche mit einem kleinen Prämienrückgang von einem Prozent relativ gut da, so Swiss Re. Grund sei die Zunahme des Vorsorge- und Rentengeschäfts durch die Erhöhung der steuerlichen Abzugsfähigkeit und der einkommensabhängigen staatlichen Zuschüsse zu den Riester-Vorsorgeprodukten.

Demgegenüber mussten die anderen großen europäischen Versicherungsmärkte Großbritannien, Italien (beide minus 16 Prozent) und Frankreich (minus 13 Prozent) zweistellige Prämienrückgänge hinnehmen. Allein Spanien konnte mit zehn Prozent ein großes Wachstum ausweisen. Den drastischsten Einbruch verzeichnete Irland mit 42 Prozent.

Eigenkapital sinkt um bis zu 40 Prozent

Die weltweite Finanzkrise setzte laut Studie auch dem Anlageergebnis und der Eigenkapitalrendite stark zu. So sank das Eigenkapital der Branche weltweit im Nichtlebenbereich um 15 bis 20 Prozent, im Bereich Leben sogar um 30 bis 40 Prozent. Dennoch verfüge die überwältigende Mehrheit der Versicherer über ausreichend Risikokapital, um die Verluste aufzufangen. Ausnahmen seien eine Handvoll Versicherer in den USA und Europa sowie US-Monoliner – also spezialisierte Gesellschaften, die Wertpapiere gegen Ausfall versichern.

Für das laufende Jahr rechnet Swiss Re im Bereich Leben mit einer schwach positiven bis negativen Prämienentwicklung. Im Bereich Nichtleben prognostizieren die Schweizer für 2009 unveränderte Prämien. Im nächsten Jahr sei dort wieder Wachstum zu erwarten. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Ideal: Westkamp führt den Aufsichtsrat

Michael Westkamp (67), der frühere Vorstandsvorsitzende der Aachen Münchener Versicherungsgruppe, ist zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden der Ideal Lebensversicherung a.G. und der Ideal Versicherung AG gewählt worden.

mehr ...

Immobilien

Entscheidung im Streit um Kündigungsklausel verschoben

Nach der heutigen Verhandlung im Streit um die Kündigungsklausel in Bausparverträgen kündigte das Landgericht Karlsruhe ein Urteil im Spätsommer an. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gegen die Bausparkasse Badenia. Verfahren gegen weitere Institute stehen noch an.

mehr ...

Investmentfonds

M&G will Vermögen nicht-britischer Kunden auf Luxemburger Fonds übertragen

Der Brexit sorgt für erste Maßnahmen der Fondsgesellschaft M&G Investments. Das Unternehmen plant, bis Ende 2017 die Vermögenswerte von vier in Großbritannien domizilierten offenen Fonds auf äquivalente Fonds seiner luxemburgischen Fondsplattform zu übertragen.

mehr ...

Berater

“Bei BU-Policen ist verstärkte Aufklärungsarbeit notwendig”

Cash. sprach mit Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung, über das Problem der Bezahlbarkeit von BU-Policen und Strategien für eine größere Marktdurchdringung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Das Erbe des BSI

Der Sachwerteverband BSI wird in den Immobilienverband ZIA integriert und aufgelöst. Der langjährige Hauptgeschäftsführer Eric Romba hört auf. Was bleibt vom BSI? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BU-Anzeigeverletzung: Die Grenzen der Offenbarungspflicht

“Die weitgefasste Pflicht zur Offenbarung von Gesundheitsbeeinträchtigungen findet ihre Grenze bei Erkrankungen, die offenkundig belanglos sind”, schreibt das OLG Dresden in einem Urteil, bei dem ein Versicherer wegen Anzeigeverletzung von einem BU-Vertrag zurücktreten wollte.

mehr ...