Anzeige
Anzeige
16. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VVG-Reform: Versicherer müssen nachsitzen

Das novellierte Versicherungsvertragsgesetz (VVG) führt bei den deutschen Versicherern zu nachträglichen Investitionen in Millionenhöhe. Vor allem für effizientere Abläufe, zusätzliche Leitfäden für den Außendienst sowie neue Beratungssoftware werde das Geld ausgegeben.

Das ergibt eine Markteinschätzung des Hamburger Beratungsunternehmen Steria Mummert. Die Investitionen liegen für einzelne, größere Versicherer im zweistelligen Millionenbereich, so ein Analyst von Steria Mummert gegenüber cash-online.

?Viele Unternehmen haben knapp das rettende Ufer der Gesetzeskonformität erreicht. Die Abläufe zur Erfüllung der Beratungs- und Dokumentationspflichten sind zwar umgesetzt und entsprechen den gesetzlichen Anforderungen. Dafür sind die Prozesse deutlich umständlicher geworden, was die Kostenmassiv nach oben treibt?, so Dr. Christian Schareck, Bereichsvorstand Insurance vonSteria Mummert Consulting.

So brauchen Versicherungsvermittler heute beispielsweise rund vier Prozent mehr Zeit für administrative Tätigkeiten als noch vor der VVG-Novellierung vor rund anderthalb Jahren. Der Grund: Um den Zeitplan für die Umsetzung der Neuerungen zu halten, begnügen sich zwei Drittel der Versicherungen mit manuellen Lösungen, so Steria Mummert. Beim Beratungsprotokoll kämen häufig einfache Formblätter zum Einsatz. Diese fülle der Vermittler oft handschriftlich, was den Zeitaufwand für die Antragsbearbeitung aber erheblich ansteigen lasse, so Steria Mummert. Effizienter sei die Arbeit mit einem Laptop. (mo)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Zurich mit neuer Kurzzeit-Police für Porsche-Kunden

Die Zurich Gruppe bietet speziell für Porsche-Fahrer ab sofort neue Kurzzeit-Policen an, die online bei Porsche abgeschlossen werden können. Dabei läuft der gesamte Prozess von der Antragstellung, dem Bezahlvorgang per PayPal-Kreditkarte und Sofortüberweisung bis hin zur Schadenregulierung komplett digital ab.

mehr ...

Immobilien

So vermeiden Sie Nachbarschaftsstreit

Der Streit mit den Nachbarn landet nicht selten vor Gericht. So kann das Verhältnis schon vor dem Einzug in die neue Immobilie geschädigt werden. Doch wer sich an die folgenden drei Ratschläge hält, kann vielen Auseinandersetzungen vorbeugen.

mehr ...

Investmentfonds

Bargeldlose Zukunft

Auch wenn sich der bargeldlose Zahlungsverkehr in Deutschland langsamer durchsetzt als in anderen Ländern, sollten Investoren nicht die Chancen verpassen, die neue Technologien bieten. Immer mehr Anbieter etablieren sich am Markt. Gastbeitrag von Moritz Rehmann, DJE.

mehr ...

Berater

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

Neben der IDD-Umsetzung ist die Regulierung nach Mifid II die zweite große Gesetzesänderung für den Finanzvertrieb im kommenden Jahr. Vermittler sind aber gut beraten, über den Mifid-Tellerrand hinauszublicken. Selbst Versicherungsvermittler könnten eines Tages betroffen sein. Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...

Sachwertanlagen

David Landgrebe verlässt Ernst Russ AG

David Landgrebe, seit Juni 2013 Vorstand des maritimen Asset- und Investmentmanagers Ernst Russ AG, wird das Unternehmen zum 31. Oktober 2017 in gegenseitigem Einvernehmen verlassen.

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...